Mittwoch, 16. September 2020 | 04:45

Lebendige Schlange als Mund-Nasen-Schutz im Bus in England

Eine um Hals und Kopf gewickelte Schlange ist kein ordentlicher Mund-Nasen-Schutz gegen das Coronavirus. Zu dieser Klarstellung sahen sich jüngst öffentliche Nahverkehrsbetriebe in Nordwestengland veranlasst.

Eine um Hals und Kopf gewickelte Schlange ist kein ordentlicher Mund-Nasen-Schutz gegen das Coronavirus. Zu dieser Klarstellung sahen sich jüngst öffentliche Nahverkehrsbetriebe in Nordwestengland veranlasst.

Zuvor war ein Mann in einem Bus mit einer lebendigen Schlange um den Hals und um den Mund gesichtet worden. Mitreisende in dem Bus, der auf dem Weg nach Manchester war, hätten zunächst gedacht, der Mann trage einen besonders farbenprächtigen Mund-Nasen-Schutz, berichtete die "Manchester Evening News".

"Zuerst dachte ich, er hat wirklich eine irre Maske an. Dann hat er sie um die Handgriffe kriechen lassen", berichtete ein Augenzeuge. Ein anderer reagierte ähnlich gelassen: "Niemanden im Bus hat das wirklich gestört, aber ein Mann hinten hat ein Video gedreht. Es war auf jeden Fall unterhaltsam."

Fotos von dem Mann in einem weissen T-Shirt und Jeans zeigten ihn mit einer Schlange um seinen Mund und seinen Hals, die wie eine Python-Würgeschlange aussah. Eine Atemschutzmaske, wie sie vorgeschrieben ist, trug er nicht.

Ein Sprecher der Nahverkehrsbetriebe für den Grossraum Manchester rief in Erinnerung, dass Masken, Schals oder Halstücher als Masken akzeptiert seien. Es gebe zwar etwas Interpretationsspielraum: "Wir denken aber nicht, dass dies die Nutzung von Schlangenhaut umfasst, vor allem wenn die noch an der Schlange dran ist."


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Gruppe von rund 270 Grindwalen in Australien gestrandet

Eine Gruppe von rund 270 Grindwalen ist an der australischen Insel Tasmanien gestrandet. Das teilte die dortige Behörde für Wildtiere am Montag mit.

Sturm "Ianos" verursacht schwere Schäden in Griechenland

Beim Wirbelsturm "Ianos" sind am Wochenende vielerorts in Griechenland schwere Schäden entstanden.

Von Mutterkuh angegriffen - Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote

Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen (Ortszeit) mindestens neun Menschen gestorben.

Deutscher Tourist am Pilatus abgestürzt und verstorben

Ein 58-jähriger Tourist aus Deutschland ist am Sonntagmittag im Gebiet Nauen am Pilatus verstorben. Er stürzte im steilen Gelände ab, als er einen verlorenen Gegenstand bergen wollte, und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Emmys: Viel Kritik an Trump - und eine deutsche Siegerin

Am Ende sassen sie doch fast alle im schicken Abendkleid da - nur eben meistens daheim statt im Staples Center in Los Angeles.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!