Mittwoch, 14. August 2019 | 00:45

Mutmasslicher Brandstifter auf Gran Canaria in Untersuchungshaft

Weil er durch Nachlässigkeit womöglich den grossen Waldbrand auf Gran Canaria verursacht hat, ist ein Mann auf der spanischen Ferieninsel in Untersuchungshaft genommen worden. Er hatte im Zentrum der Insel Schweissarbeiten durchgeführt.

Weil er durch Nachlässigkeit womöglich den grossen Waldbrand auf Gran Canaria verursacht hat, ist ein Mann auf der spanischen Ferieninsel in Untersuchungshaft genommen worden. Er hatte im Zentrum der Insel Schweissarbeiten durchgeführt.

Dem Verdächtigen werde ein Vergehen im Zusammenhang mit dem Feuer zur Last gelegt und deswegen habe eine Richterin U-Haft angeordnet, teilte ein Sprecher der kanarischen Justizbehörde am Dienstag mit. Nach derzeitigem Ermittlungsstand komme allerdings lediglich fahrlässiges Verhalten als Brandursache in Betracht.

Der Verdächtige war am Samstag festgenommen worden. Nach Angaben der örtlichen Behörden hatte er den Waldbrand in der Gemeinde Artenara im Zentrum der Ferieninsel durch Schweissarbeiten ausgelöst. Gegen Zahlung einer Kaution könne er aus der Untersuchungshaft freikommen, teilte der Justizsprecher mit.

Durch den Waldbrand wurden seit Samstag 1500 Hektar Land zerstört. Rund tausend Anwohner mussten ihre Häuser zwischenzeitlich verlassen, durften aber inzwischen wieder zurückkehren. Touristische Ausflüge in die Gegend waren nach Angaben der kanarischen Regierung aber weiterhin verboten.

Noch nicht unter Kontrolle

Am Dienstag breitete sich das Feuer nicht weiter aus, die Feuerwehr hatte es aber weiterhin nicht unter Kontrolle. Im Fall starker Winde könne es sich daher wieder ausbreiten, warnten die Einsatzkräfte. Da aber günstiges Wetter vorhergesagt sei, werde der Waldbrand möglicherweise am Mittwochvormittag unter Kontrolle gebracht, erklärte Regionalpräsident Angel Victor Torres.

Seine Regierung betonte in einer Erklärung, dass der Waldbrand den Tourismus auf Gran Canaria nicht beeinträchtige, da er fern der grossen Touristengebiete wüte. Es seien weder ein Hotelkomplex noch der Flugverkehr betroffen, hiess es in der Mitteilung.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Fünf Verletzte bei Kollision in Gotthard-Strassentunnel

Bei einer Kollision im Gotthard-Strassentunnel sind am Montagnachmittag fünf Personen verletzt worden. Der Tunnel blieb stundenlang gesperrt.

Gefahr durch Glasteile: Rückruf von Peperoncino

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia "Aglio, olio e peperoncino" von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst.

In den USA nehmen immer mehr Fluggäste Tiere in die Flugzeugkabine

Wer Pferde fliegen sehen möchte, der sollte in die USA kommen. Genau genommen geht es um Miniaturpferde, Schulterhöhe nach offizieller US-Definition in der Regel zwischen rund 61 und 86 Zentimetern, Gewicht zwischen 32 und 45 Kilogramm.

Deutscher Alpinist stürzt beim Aufstieg zum Alphubel in den Tod

Ein deutscher Alpinist ist am Sonntagvormittag in den Oberwalliser Alpen beim Aufstieg zum Alphubel am Wissgrat rund hundert Meter in die Tiefe gestürzt. Er überlebte den Unfall nicht.

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

Emma und Liam - das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen bei den 42'838 neugeborenen Mädchen und 45'013 neugeborenen Knaben in der Schweiz.

Junge Berufsleute verunfallen häufiger als ältere

Jugendliche, die eine Lehre machen, verunfallen auf der Arbeit und in der Freizeit häufiger als ihre älteren Berufskollegen. Grund dafür seien eine höhere Risikobereitschaft und eine geringere Erfahrung, schreibt die Suva.