Montag, 15. April 2019 | 15:45

Schwerverletzter in Tiefgarageneinfahrt nach YB-Meisterfeier

Nach der Feier des Schweizermeistertitels des Fussball-Clubs Young Boys ist in der Nacht auf Montag bei einer Tiefgarage nahe beim Stade de Suisse in Bern ein Schwerverletzter gefunden worden. Den Erkenntnissen zufolge dürfte der Mann über eine Mauer gestürzt sein.

Nach der Feier des Schweizermeistertitels des Fussball-Clubs Young Boys ist in der Nacht auf Montag bei einer Tiefgarage nahe beim Stade de Suisse in Bern ein Schwerverletzter gefunden worden. Den Erkenntnissen zufolge dürfte der Mann über eine Mauer gestürzt sein.

Die Ambulanz brachte den 28-jährigen Mann sofort ins Spital. Sein Zustand ist kritisch, wie die Kantonspolizei am Montagnachmittag mitteilte. Die Polizei sucht Zeugen und insbesondere eine Frau, die sich um Mitternacht herum bei der Shell-Tankstelle nahe der Einstellhalleneinfahrt in der Winkelriedstrasse aufhielt.

Wie Polizeisprecher Christoph Gnägi auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte, war bis am Nachmittag erhärtet, dass der Mann an der Meisterfeier im oder um das Fussballstadion im Berner Wankdorf war.

Der Unfallort bei der Tankstelle liegt in der Nähe des Stadions. Wie und warum der Mann in die Einstellhallen-Einfahrt stürzte, war Gegenstand von Ermittlungen.

Euphorische Feiern mit Schattenseiten

Am Sonntagabend hatten rund 7000 Fans die Mannschaft des BSC Young Boys nach ihrem Gewinn des Schweizermeistertitels im Stadion empfangen. Unter euphorischem Jubel fuhren die Spieler direkt mit dem Mannschaftsbus auf den Kunstrasen. Sie kamen vom Auswärtsspiel beim FC Zürich, wo sie 1:0 gesiegt hatten. Die Behörden bewilligten in der Nacht auf Montag eine Freinacht.

Dass YB Meister ist, war bereits am Samstag klar. So kam es am Samstagabend in der Berner Altstadt zu spontanen Meisterfeiern. Dabei wurden Feuerwerk und Pyroartikel abgefeuert.

Als eine Zweierpatrouille der Polizei bei einer Auseinandersetzung einschritt, wurden die Beamten angegriffen. Auch eine zweite Patrouille wurde mit Flaschen, Stühlen, Stangen, Schlägen und Tritten attackiert. Sechs Polizisten und eine Polizistin wurden verletzt. Erst einer weiteren Verstärkung gelang es mit Schlagstöcken und Pfefferspray, die Angreifer zurückzudrängen.

Der Meisterpokal wird erst beim letzten Heimspiels der Saison am 25. Mai übergeben. Geplant ist auch eine erneute Meisterfeier in der Stadt. Die Details sind noch offen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Kulturminister Frankreichs: Notre-Dame "so gut wie gerettet"

Fünf Tage nach dem Grossbrand ist die Pariser Kathedrale Notre-Dame nach Angaben von Frankreichs Kulturminister Franck Riester "so gut wie gerettet". Fast alle Schwachstellen seien stabilisiert worden.

Doppelte Freude in Bern: Nach YB wird auch SCB Schweizer Meister

Doppelmeister: Nach dem Berner Fussballclub YB hat am Samstag auch der Eishockeyverein SCB den Meisterpokal in die Höhe stemmen können. Dass die beiden Stadtberner Vereine im selben Jahr Meister wurden, gab es letztmals 1959.

Zehn Luftfahrtbehörden prüfen gemeinsam Boeing 737 MAX

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat eine internationale Überprüfung der jüngsten Neuerungen an Flugzeugen des Typs Boeing 737 MAX angekündigt. Laut einer FAA-Mitteilung vom Freitag werden zehn verschiedene Luftfahrtbehörden an dem Test beteiligt sein.

Bergsteiger im Tessin in den Tod gestürzt

Ein Bergsteiger ist im Tessin tödlich verunglückt. Er stürzte am Samstag gegen Mittag beim Abstieg vom Pizzo Rotondo ab, wie die Kantonspolizei Tessin mitteilte. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Keine Verletzten bei Brand in Ferien-Alphütte in Täsch VS

Auf der Täschalp oberhalb von Täsch VS ist in der Nacht eine als Ferienhaus genutzte Alphütte bis auf die Grundmauern abgebrannt. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben unverletzt.

Verletzte deutsche Urlauber von Madeira nach Köln geflogen

Nach dem Busunglück auf Madeira hat die Bundeswehr am Samstag die verletzten deutschen Urlauber zurückgeflogen. Ein medizinisch ausgerüstetes Spezialflugzeug hob am Samstagmittag vom Flughafen auf der portugiesischen Insel ab und brachte 15 Verletzte nach Köln.