Freitag, 14. September 2018 | 15:30

Sechs Personen nach Unfall im Gotthardstrassentunnel im Spital

Nach einer Kollision ist der Gotthardstrassentunnel am Freitagnachmittag während mehrerer Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen. Sechs Personen wurden zur Kontrolle hospitalisiert.

Nach einer Kollision ist der Gotthardstrassentunnel am Freitagnachmittag während mehrerer Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen. Sechs Personen wurden zur Kontrolle hospitalisiert.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, passierte der Unfall kurz nach 14 Uhr rund vier Kilometer vor dem Portal in Göschenen. Ein niederländisches Auto, das Richtung Norden unterwegs war, überfuhr die doppelte Sicherheitslinie und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem korrekt entgegenkommenden Personenwagen aus Basel-Stadt. Dabei löste sich ein Rad des baselstädtischen Fahrzeugs und traf dessen nachfolgendes Auto, das deutsche Kontrollschilder hatte.

Mehrere Personen wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden sechs Unfallbeteiligte durch den Rettungsdienst zur Kontrolle ins Kantonsspital Uri nach Altdorf gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 50'000 Franken.

Für die Rettungs- und Aufräumarbeiten blieb der Tunnel bis in den späteren Nachmittag gesperrt. Vor den beiden Tunnelportalen in Göschenen und Airolo bildeten sich Staus von mehreren Kilometern.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Eine der weltweit schwersten Kirchenglocken in Polen enthüllt

Mit vier Metern Höhe und einem Gewicht von 55 Tonnen ist in Polen eine der weltweit grössten Kirchenglocken enthüllt worden. Die Glocke trägt den Namen "Vox Patris" und hat einen Durchmesser von viereinhalb Metern.

Unfallreicher Feierabend auf Strassen um Luzern

Viel Geduld gebraucht haben Verkehrsteilnehmer am Donnerstagabend in der Region Luzern. Drei Unfälle sorgten für Schäden von mehreren 10'000 Franken und führten zu Rückstau auf der Autobahn, den Zubringerstrassen und in der Agglomeration.

Mehr als 20 Tote und 60 Vermisste nach Erdrutsch auf Philippinen

Nach einem grossen Erdrutsch auf den Philippinen haben Rettungsmannschaften bis Freitagmorgen 22 Tote geborgen. Mindestens 60 Menschen wurden nach offiziellen Angaben noch vermisst.

Zahl der Toten bei Fährunglück auf Victoria-See auf 79 gestiegen

Nach dem Fährunglück auf dem Victoria-See im Herzen Afrikas hat sich die Zahl der Toten fast verdoppelt. Wie der Gouverneur der Region Mwanza in Tansania, John Mongella, am Freitag im tansanischen Staatsfernsehen sagte, erhöhte sich die Zahl der Opfer von 44 auf 79.

Zehntausende Menschen in Ghana von Überschwemmungen betroffen

Bei Überschwemmungen nach schweren Regenfällen sind im westafrikanischen Ghana mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Zu den Problemen habe auch Wasser aus den Überlaufkanälen des Bagre-Damms im benachbarten Burkina Faso beigetragen, teilten die Behörden mit.

Töfffahrer bei Unfall auf Autobahn A3 bei Horgen ZH schwer verletzt

Ein 28-jähriger Motorradfahrer ist auf der Autobahn A3 bei Horgen ZH am Donnerstagabend aus unbekannten Gründen gestürzt. Dabei wurde er schwer verletzt. Ein Helikopter brachte ihn in ein Spital. Die Autobahn waren in Richtung Zürich während mehrerer Stunden gesperrt.