Samstag, 12. Januar 2019 | 09:45

Suche nach Verschütteten auf der Schwägalp eingestellt

Nach der Lawine auf der Schwägalp am Donnerstag haben die Helfer die Suche nach möglicherweise Verschütteten eingestellt. Mit schweren Geräten und auch von Hand werden am Samstag demolierte Fahrzeuge geborgen und Gebäude vom Schnee befreit.

Nach der Lawine auf der Schwägalp am Donnerstag haben die Helfer die Suche nach möglicherweise Verschütteten eingestellt. Mit schweren Geräten und auch von Hand werden am Samstag demolierte Fahrzeuge geborgen und Gebäude vom Schnee befreit.

Rund 200 Menschen sind seit dem Lawinenniedergang am Donnerstagnachmittag für Rettung und Räumung im Dauereinsatz, wie die Säntis-Schwebebahn am Samstagmorgen mitteilte. Am Freitagabend sei die intensive Suche nach möglicherweise verschütteten Menschen eingestellt worden. Vermisstmeldungen gebe es nach wie vor keine.

Auf der Schwägalp sind am Samstag schwere Maschinen im Einsatz. Mit den Geräten sollen demolierte Fahrzeuge und der Schnee rund um die Gebäude weggeräumt werden. Doch auch mühselige und anstrengende Handarbeit gab es zu erledigen, wie es im Communiqué hiess.

Dutzende Helfer schaufelten Schnee aus dem Hotel und dem Restaurant. Wie hoch der Schaden an den Häusern, den Einrichtungen und in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeugen ist, lässt sich zwei Tage nach dem Lawinenniedergang nicht sagen.

Zwei Verletzte

Drei Personen wurden durch die riesigen Schneemassen, die am Donnerstag gegen 16.30 Uhr niedergingen, leicht verletzt. Alle konnten das Spital am Freitag verlassen. Die Gäste des Hotels und ein Teil der Angestellten wurden ins Tal gebracht. Hotel, Restaurant und Säntis-Schwebebahn bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Zur Zeit des Unglücks herrschte grosse Lawinengefahr. Dies entspricht der zweithöchsten von fünf Warnstufen. Am Freitag wurde die Warnung auf die Stufe "erheblich" gesenkt - die mittlere der fünf Gefahrenwarnstufen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Einiger Überlebender nach Unfall in Schweden zurück in der Schweiz

Der 23-jährige Mann aus Adelboden, der als einziger einen schweren Autounfall in Nordschweden überlebt, ist zurück in der Schweiz. Es gehe ihm "den Umständen entsprechend", teilte die Gemeinde Adelboden am Mittwochabend mit.

Haare von Zweijährigem in Bohrloch in Spanien gefunden

Bei der Suche nach einem kleinen Jungen in einem engen und mehr als hundert Meter tiefen Bohrloch in Spanien haben die Einsatzkräfte Haare des Zweijährigen gefunden.

Australische Orte unter den heissesten der Welt

Der Südosten Australiens leidet weiter unter einer extremen Hitzewelle. Die vergangenen vier Tage zählten zu den zehn heissesten seit Beginn der Aufzeichnungen, teilte die Wetterbehörde am Mittwoch mit. Die Temperaturen erreichten vielerorts knapp 50 Grad Celsius.

Giraffen-Nachwuchs im Zoo Basel

Bei den Giraffen im Zoo Basel hat es kurz vor Weihnachten Nachwuchs gegeben. Penda ist das dritte Kalb der siebenjährigen Giraffen-Dame Sophie.

Betrunkene fährt mit Auto in Hochdorf in Strassenlaterne

Alkohol im Blut und keine Kontrolle über ihr Auto hatte in der Nacht auf Mittwoch eine 28-jährige Lenkerin in Hochdorf LU. Sie kam von der Strasse ab und prallte in einen Kandelaber. Die Frau blieb unverletzt, der Sachschaden beträgt rund 40'000 Franken.

Schweizer Vogelschutz kürt den Kiebitz zum Vogel des Jahres 2019

Der Schweizer Vogelschutz SVS/Birdlife Schweiz hat den Kiebitz zum Vogel des Jahres 2019 gekürt. Der Vogel mit der kecken Feder auf dem Kopf war fast ausgestorben. Dank Zusammenarbeit zwischen Naturschützern und Landwirten erhält der Kiebitz nun wieder eine Chance.