Donnerstag, 11. Juli 2019 | 23:45

Tennis-Trophäen von Boris Becker für 765'000 Euro zwangsversteigert

Die Zwangsversteigerung von zahlreichen Trophäen und Erinnerungsstücken des deutschen Tennis-Idols Boris Becker hat 765'000 Euro eingebracht.

Die Zwangsversteigerung von zahlreichen Trophäen und Erinnerungsstücken des deutschen Tennis-Idols Boris Becker hat 765'000 Euro eingebracht.

Am teuersten wurde eine vom Edel-Juwelier Tiffany hergestellte Replik aus Silber des US-Open-Pokals von 1989 versteigert, wie Beckers Insolvenzverwalter am Donnerstag mitteilte.

Sie wurde demnach für 167'000 Euro verkauft. Mit dem Erlös soll ein Teil der Schulden Beckers beglichen werden. Nach Schätzungen des Insolvenzverwalters könnten sich die Schulden des 51-Jährigen auf knapp 56 Millionen Euro belaufen.

Zum Verkauf standen insgesamt 82 Objekte, darunter neben mehreren Trophäen auch Tennisschläger, Fotos, Uhren sowie ein "Bambi" des einstigen Weltranglisten-Ersten. An der Online-Versteigerung durch das britische Auktionshaus Wyles Hardy beteiligten sich 495 Bieter aus 32 Ländern.

Becker war 2017 von einem Konkursgericht in London wegen unbeglichener Schulden für zahlungsunfähig erklärt worden. Die Auktion sollte bereits vor einem Jahr stattfinden, doch wurde sie damals auf Veranlassung Beckers vorläufig gestoppt.

Diplomatische Immunität

Der dreifache Wimbledon-Sieger erklärte, er geniesse diplomatische Immunität. Er sei zum Sport-Attaché der Vertretung der Zentralafrikanischen Republik bei der EU in Brüssel berufen worden.

Das Aussenministerium des afrikanischen Staates sprach aber von einer Fälschung. Im Dezember kündigte Becker dann an, er mache nicht länger einen Diplomatenstatus geltend. Damit wurde der Weg frei für die Zwangsversteigerung.

Boris Becker hatte während seiner aktiven Zeit 49 Turniersiege davongetragen, darunter sechs Grand Slams, und dabei Preisgelder von insgesamt 22 Millionen Euro kassiert.

Unter anderem seine teure Scheidung von seiner ersten Frau Barbara Feltus, Ärger mit dem Fiskus sowie eine Reihe von Fehlinvestitionen trieben ihn 2017 in die Privatinsolvenz. Heute konzentriert sich Becker auf seine Tennis-Aktivitäten, darunter vor allem als Kommentator.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mindestens zwölf Tote bei Hauseinsturz wegen Monsunregens in Indien

Beim Einsturz eines Hauses infolge heftiger Monsunregen sind im Norden Indiens mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Das vierstöckige Gebäude an einem Hang im Bundesstaat Himachal Pradesh stürzte am Sonntag ein, nachdem es tagelang heftig geregnet hatte.

Chauffeur schuld an Carunfall auf Interlakner Bahnübergang

Die Kollision eines ICE-Zugs mit einem Reisebus auf einem Bahnübergang in Interlaken geht auf ein Fehlverhalten des Carchauffeurs zurück. Zu diesem Schluss kommt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Zahl der Toten durch Monsun in Nepal steigt auf mindestens 65

Heftiger Monsunregen hat in Nepal die Zahl der Toten auf mindestens 65 steigen lassen. Die seit vergangener Woche anhaltenden sintflutartigen Regenfällen hätten 30 der 77 Bezirke des Himalaya-Staates erfasst, darunter die Hauptstadt Kathmandu, teilte die Polizei mit.

Sturm "Barry" in USA hat sich zu tropischem Tief abgeschwächt

Der Sturm "Barry", der am Samstag die Südküste der USA erreicht hatte, ist zu einem tropischen Tief herabgestuft worden. Das Nationale Hurrikan-Zentrum teilte am Sonntag mit, "Barry" erreiche inzwischen nur noch Windgeschwindigkeiten von 55 Kilometern pro Stunde.

1150 Schweizer reisen ans 24. Weltpfadfinderlager in den USA

45'000 Pfadfinder aus 132 Ländern werden vom 22. Juli bis 2. August in Oak Hill im US-Bundesstaat West Virginia am 24. World Scout Jamboree teilnehmen. Aus der Schweiz reisen 1150 Kinder und Jugendliche an, wie die Schweizer Delegation am Montag mitteilte.