Mittwoch, 16. September 2020 | 11:00

Umzüge an Luzerner Fasnacht 2021 abgesagt

Die beiden grossen Umzüge der Luzerner Fasnacht 2021 finden wegen der Coronapandemie nicht statt. Das Luzerner Fasnachtskomitee (LFK) hat den Fritschiumzug vom Schmutzigen Donnerstag und den Weyumzug abgesagt, die jeweils zehntausende Fasnächtler anlockten.

Die beiden grossen Umzüge der Luzerner Fasnacht 2021 finden wegen der Coronapandemie nicht statt. Das Luzerner Fasnachtskomitee (LFK) hat den Fritschiumzug vom Schmutzigen Donnerstag und den Weyumzug abgesagt, die jeweils zehntausende Fasnächtler anlockten.

"Unser Fasnächtlerherz blutet", sagte LFK-Medienchef Peti Federer am Mittwoch vor den Medien. Doch angesichts des Virus wäre nicht die gleiche Ausgelassenheit möglich. Und man sei nicht der Meinung, dass sich die Covid-19-Situation Anfang 2021 gravierend verändern werde.

Auch der Fasnachtsmarkt und die Usgüüglete seien abgesagt, sagte LFK-Präsident Dani Abächerli. Damit finden die vier grossen Anlässe des Komitees nicht statt.

Sie hätten schon lange gewusst, dass die Umzüge in der ursprünglichen Form nicht möglich seien. Nun habe man frühzeitig informiert, da die Umzugsgruppen mehr Vorlaufzeit brauchen. Das LFK habe auch eine gewisse Vorbildfunktion und sei in jüngster Zeit von verschiedenen Organisatoren angefragt worden, wie man in Luzern mit den Umzügen umzugehen gedenke.

"Nicht die Fasnacht abgesagt"

Abächerli betonte, dass damit nicht etwa die Luzerner Fasnacht abgesagt sei. Maskenkurse wolle das LFK unter Einhaltung eines Schutzkonzeptes durchführen. Weitere Aktivitäten seien in Planung. Auch könne er nicht für die Organisatoren der beiden Tagwachen oder des Monsterkorsos sprechen.

Zum Auftakt der Fasnacht am Schmutzigen Donnerstag, der 2021 auf den 11. Februar fällt, treffen sich jeweils über 10'000 Personen zur Tagwache der Zunft zu Safran. Etwas weniger Frühaufsteher folgen am Güdismontag dem Ruf der Wey-Zunft zur zweiten Tagwache.

Er sehe die Möglichkeit für eine Fasnacht schon, sagte Abächerli, einfach nicht in Form der Strassenfasnacht. Anderseits sei die Fasnacht laut der Stadt Luzern nicht bewilligungspflichtig. Um sie mit einem Ausgehverbot zu unterbinden, müsste der Kanton aktiv werden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Gruppe von rund 270 Grindwalen in Australien gestrandet

Eine Gruppe von rund 270 Grindwalen ist an der australischen Insel Tasmanien gestrandet. Das teilte die dortige Behörde für Wildtiere am Montag mit.

Sturm "Ianos" verursacht schwere Schäden in Griechenland

Beim Wirbelsturm "Ianos" sind am Wochenende vielerorts in Griechenland schwere Schäden entstanden.

Von Mutterkuh angegriffen - Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote

Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen (Ortszeit) mindestens neun Menschen gestorben.

Deutscher Tourist am Pilatus abgestürzt und verstorben

Ein 58-jähriger Tourist aus Deutschland ist am Sonntagmittag im Gebiet Nauen am Pilatus verstorben. Er stürzte im steilen Gelände ab, als er einen verlorenen Gegenstand bergen wollte, und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Emmys: Viel Kritik an Trump - und eine deutsche Siegerin

Am Ende sassen sie doch fast alle im schicken Abendkleid da - nur eben meistens daheim statt im Staples Center in Los Angeles.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!