Samstag, 12. Januar 2019 | 16:45

Wetterdienst warnt in Bayern vor extremen Schneehöhen

Der Süden Bayerns wappnet sich für weitere starke Schneefälle. Ministerpräsident Markus Söder kündigte am Samstag die Entsendung von 500 zusätzlichen Einsatzkräften in die betroffenen Regionen an.

Der Süden Bayerns wappnet sich für weitere starke Schneefälle. Ministerpräsident Markus Söder kündigte am Samstag die Entsendung von 500 zusätzlichen Einsatzkräften in die betroffenen Regionen an.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet für einige Hochlagen in den Alpen in den kommenden Tagen bis zu einem Meter Neuschnee - und gab für diese eine "extreme Unwetterwarnung" heraus. Den Meteorologen zufolge droht dem Süden eine heikle Unwetterlage, die durch gleich drei Faktoren verschärft wird: Demnach führt zum Einen milde Luft dazu, dass bis in höhere Lagen grosse Regenmengen in die Schneedecke fallen.

"Der Schnee wird durch den Regen natürlich sehr nass und schwer, sodass insbesondere in den Alpen eine sehr starke Schneebruchgefahr besteht, Häuser können eventuell der Schneelast nicht mehr standhalten", erklärte Magdalena Bertelmann vom DWD in Offenbach.

Eine weitere Unwettergefahr besteht demnach durch Sturm, der auf den Berggipfeln in Orkanstärke bläst und oberhalb von etwa 800 Metern zu starken Schneeverwehungen führen kann. Hinzu kommt ein dritter kritischer Punkt - die Schneemengen selbst.

Der DWD erwartet von Samstagabend bis in den Dienstag hinein oberhalb von tausend Metern bis zu einem Meter Neuschnee. In sogenannten Staulagen seien 1,50 Meter Neuschnee möglich. Deshalb sei für diesen Bereich eine sehr seltene extreme Unwetterwarnung herausgegeben worden.

Für den Landkreis Weilheim-Schongau warnte der Wetterdienst vor "extrem starken Schneeverwehungen" ab Samstagabend. Als mögliche Gefahren drohten, dass Strassen und Schienenwege unpassierbar würden; Bäume könnten unter der Schneelast zusammenbrechen. Autofahrer wurden aufgerufen, alle Fahrten zu vermeiden.

Starke Schneefälle sorgen im südlichen Bayern seit Tagen für erhebliche Probleme. Mehrere Landkreise riefen den Katastrophenfall aus.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Rückschlag bei Suche nach in Bohrloch gefallenen Knaben in Spanien

Erneuter Rückschlag bei der Suche nach einem in ein Bohrloch gefallenen kleinen Knaben in Spanien: Bei den Vorbereitungen für die Bohrung eines zweiten, vertikalen Schachts gebe es Komplikationen, sagte der Ingenieur Angel García Vidal am Freitag vor Journalisten.

Taucher schwimmen vor Küste von Hawaii mit riesigem Weissen Hai

Auf einen riesigen Weissen Hai sind Taucher vor der Küste von Hawaii gestossen - und haben faszinierende Aufnahmen von dem imposanten Tier gemacht.

Kind im Schacht: Bau von Rettungstunnel verzögert sich weiter

Die Suche nach einem Kleinkind, das in Spanien seit Sonntag in einem mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht verschollen ist, wird weiterhin von Problemen erschwert.

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Bahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden. Trotz des Stillstands soll keinem Mitarbeiter gekündigt werden.

Absturz von Kleinflugzeug im Engadin: 14-Jähriger sass am Steuer

Der 61-jährige Pilot eines Kleinflugzeuges ist zu viel Risiko eingegangen, weshalb die Maschine im Anfang August 2017 im Diavolezza-Skigebiet im Engadin abstürzte. Zudem sass nicht der Pilot selber, sondern ein 14-Jähriger am Steuer, wie die Untersuchung ergab.

Nach Autounfall erholt sich Prinz Philip in Sandringham

Nach seinem Autounfall erholt sich Prinz Philip auf dem Landsitz der Queen. Königin Elizabeth II. sei an seiner Seite, berichteten britische Medien am Freitag.