Zuger Polizei ermittelt spielsüchtigen Online-Betrüger

Um seine Spielsucht zu finanzieren, bestellte er mit geklauten Identitäten Waren im Wert von rund 65'000 Franken und bot verbilligte Reka-Checks und Tickets an, die er nie lieferte. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Zuger Polizei den 32-Jährigen gefasst.

Links-grüne Parteien kritisieren Überwachung durch den NDB

Verschiedene politische Parteien und Organisationen wehren sich gegen eine aus ihrer Sicht illegale Überwachung durch den Nachrichtendienst des Bundes. Dieser widerspricht.

Giacomettihalle in Zürcher Polizeigebäude erstrahlt in neuem Glanz

Die Fresken von Augusto Giacometti in der Eingangshalle des Stadtzürcher Amtshauses I erstrahlen in neuem Glanz. Genutzt wird es vom Polizeidepartement. Polizeikommandant Daniel Blumer freut sich "über die schönste Eingangshalle eines Polizeigebäudes".

Automobilist zum dritten Mal unerlaubt am Steuer erwischt

Die Freiburger Kantonspolizei hat am Mittwoch einen Automobilisten gestoppt, der schon zum dritten Mal am Steuer erwischt wurde, obwohl ihm der Führerausweis entzogen worden war. Der 52-Jährige fuhr darüber hinaus alkoholisiert.

Wallis greift Obst- und Weinbauern bei Frostschutz unter die Arme

Nach dem verheerenden Frost im Frühling 2017 modernisiert der Kanton Wallis das Bewässerungsnetz. Neue Sprinkleranlagen sollen die Obst- und Weinkulturen wirksamer vor der Kälte schützen.

Bundesrat lehnt auch zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab

Der Bundesrat ist gegen die Volksinitiative, die vier Wochen Vaterschaftsurlaub fordert. Er ist auch gegen den indirekten Vorschlag aus dem Parlament. Mit diesem soll eine zweiwöchige Auszeit für frischgebackene Väter eingeführt werden.

Ukrainer mit Walrosszahn und Dolchen an der Grenze erwischt

Zöllner haben am Grenzübergang in Castasegna im Bergell einen Walrosszahn und zwei russische Offiziers-Dolche beschlagnahmt. Die Schmuggelware befand sich im Gepäck eines 72-jährigen Ukrainers, der von Italien in die Schweiz einreisen wollte.

Eternit-Prozess: Stephan Schmidheiny zu vier Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Turin (I) hat den Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Es befand ihn am Donnerstag der fahrlässigen Tötung für schuldig. Im Prozess ging es um Asbest-Opfer in einer Eternit-Fabrik.

Post erfüllt den Grundversorgungsauftrag 2018

Die Schweizerische Post hat ihren Grundversorgungsauftrag im Zahlungsverkehr 2018 erfüllt. Das attestiert ihr das Bundesamt für Kommunikation (Bakom). Die Erreichbarkeit von Bargelddienstleistungen übertrifft die Vorgaben des Bundesrats.

IV spricht etwa gleich viele Neurenten zu wie in den Vorjahren

Mit 15'400 hat die Invalidenversicherung (IV) 2018 etwa gleich viele Renten neu zugesprochen wie in den Vorjahren. Zudem führte sie mehr Massnahmen zur beruflichen Integration durch. Die Missbrauchsbekämpfung geschah ohne Observationen.

Sprachliche Feinheiten prägen Vorurteile gegenüber Migranten

Medien können Vorurteile gegenüber Migranten befeuern oder mindern. Die Ergebnisse einer Studie der Uni Bern mahnen zu ausgewogener Berichterstattung - und weniger Substantiven.

Wochenarbeitszeit wird kürzer und Ferien werden länger

Rund 7,9 Milliarden Stunden haben die Menschen in der Schweiz im vergangenen Jahr gearbeitet. Seit 2013 ist die durchschnittliche Wochenarbeitszeit kürzer geworden und die Zahl der Ferienwochen ist gestiegen.

Flankierende Massnahmen: Lohnverstösse auf Vorjahresstand

Dumpinglöhne in der Schweiz sind 2018 auf dem gleichen Stand geblieben wie im Vorjahr. Bei den aus der EU entsandten Arbeitnehmern sank die Verstossquote leicht. Für das Seco ist klar: Die flankierenden Massnahmen wirken. Sie traten vor 15 Jahren in Kraft.

2018 sterben drei Kinder an körperlichen Misshandlungen

In der Schweiz sind 2018 drei Kinder an den Folgen körperlicher Misshandlung gestorben. Die Zahl der in Kinderspitälern oder -abteilungen gelandeten misshandelten Kinder blieb nach Jahren der Zunahme stabil. Ein Drittel dieser Kinder war unter vier Jahre alt.

Die negativen Seiten des Internets bekommen schon die jüngsten Nutzer mit

Unerwünschte Pornowerbungen, brutale Gewaltvideos, anonymes Cybermobbing: Die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz fühlt sich gemäss einer neuen Studie im Internet nicht sicher. Aufhorchen lassen vor allem die Ergebnisse zu den jüngsten Internetnutzern.

Polizeieinsatz in Schule wegen Drohungen eines Jugendlichen

Ein Jugendlicher hat am Mittwoch auf dem Areal der Schule Dorneckberg im solothurnischen Büren Drohungen gegenüber Schülern ausgesprochen. Weil der junge Mann nach ersten Erkenntnissen eine Waffe mit sich trug, kam es zu einem grösseren Polizeieinsatz.

Schweiz und Deutschland stärken den Bahngüterverkehr

Die Schweiz und Deutschland stärken auf der Neat-Zufahrt den Güterverkehr auf der Schiene. Dazu unterzeichneten sie in Leipzig eine Ministererklärung. Dabei geht es um kleinere Ausbauten und den Lokpersonalwechsel, bis die Strecke Basel-Karlsruhe vierspurig ist.

Drei Nachwuchspreise für geisteswissenschaftliche Aufsätze

Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) vergibt ihren Nachwuchspreis für herausragende wissenschaftliche Aufsätze erstmals an drei Bewerber: Pierre Pénet, Aniko Fehr und Juri Auderset erhalten zusammen 18'000 Franken.

Differenzen mit Finanzminister: BIT-Chef geht

Giovanni Conti, Direktor des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation (BIT), gibt sein Amt ab. Grund ist die Uneinigkeit zwischen ihm und Finanzminister Ueli Maurer über die Zukunft des BIT. Das Bundesamt steht seit längerer Zeit stark in der Kritik.

Maudet scheitert mit Rückweisungsantrag von Staatsanwälten

Niederlage für Pierre Maudet: In Genf bleiben Generalstaatsanwalt Olivier Jornot sowie die Staatsanwälte Stéphane Grodecki und Yves Bertossa zuständig für das Strafverfahren gegen den Staatsrat. Die Strafkammer hat einen Rückweisungsantrag des Politikers abgelehnt.