Donnerstag, 11. Oktober 2018 | 13:45

Aufsichtsbehörde verordnet Mindestlohn im Postmarkt

Angestellte im Postmarkt erhalten künftig mindestens 18.27 Franken in der Stunde. Die Aufsichtsbehörde PostCom hat diesen Betrag als Mindestlohn festgesetzt. Die Gewerkschaften hatten 20 Franken gefordert.

Angestellte im Postmarkt erhalten künftig mindestens 18.27 Franken in der Stunde. Die Aufsichtsbehörde PostCom hat diesen Betrag als Mindestlohn festgesetzt. Die Gewerkschaften hatten 20 Franken gefordert.

Der Mindestlohn von brutto 18.27 Franken pro Stunde ist ab kommendem Jahr vorgeschrieben, wie die PostCom am Donnerstag mitteilte. Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit darf zudem höchstens 44 Stunden pro Woche betragen.

Diese Mindeststandards gelten für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Postsektor. Die PostCom weist darauf hin, dass nur noch relativ wenige Arbeitnehmende keinem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt seien. Die Standards sollen vor allem diese vor Lohndumping schützen. Gleichzeitig müssten sie aber den Markteintritt von neuen Anbieterinnen ermöglichen, schreibt die PostCom.

"Staatlich legitimiertes Lohndumping"

Die Gewerkschaft syndicom hält den festgelegten Mindestlohn für viel zu tief. Sie spricht von "staatlich legitimiertem Lohndumping". Die PostCom leiste schlechten Arbeitsbedingungen geradezu Vorschub, schreibt syndicom. Sie greife die heute geltenden, branchenüblichen Löhne an.

Die Gewerkschaft transfair dagegen findet, das Resultat lasse sich sehen. Sie spricht von einem Schritt in die richtige Richtung. In einigen Gesamtarbeitsverträgen müssten die Stundenlöhne nun nach oben angepasst werden.

Höherer Lohn für Zeitungszusteller

Als Beispiel nennt transfair die Mitarbeitenden bei der Zeitungsfrühzustellung der Presto. Fast die Hälfte der Zustellerinnen und Zusteller würden von den neuen Standards profitieren, schreibt sie. Heute betrage der Mindeststundenlohn dort 17.50 Franken.

Die Bestimmungen gelten auch für Temporär- und Teilzeitangestellte und Arbeitnehmende. Subunternehmen, die mehr als 50 Prozent ihres jährlichen Umsatzes mit Postdiensten erzielen, müssen die Standards ebenfalls einhalten.

Am tiefsten Niveau orientiert

Die PostCom hatte vor dem Entscheid die aktuellen Löhne erheben lassen. Dabei habe sich gezeigt, dass der nun festgelegte Mindestlohn sich nahe bei oder über den Mindestlöhnen bewege, die in Gesamtarbeitsverträgen für die Postbranche vereinbart worden seien, schreibt sie. Die Spanne der zwischen den Sozialpartnern ausgehandelten Löhne reiche von 17.50 Franken bis 25 Franken.

Die Gewerkschaft syndicom kritisiert, die PostCom habe sich beim Festlegen des Mindestlohnes am tiefsten Niveau orientiert. Sie werde diese willkürlich erlassenen Mindestlöhne bekämpfen und sich dagegen wehren, dass der Wettbewerb im Postmarkt auf dem Buckel der Arbeitenden ausgetragen werde.

Die PostCom ist eine unabhängige Behörde, die den schweizerischen Postmarkt beaufsichtigt. Sie soll einen fairen Wettbewerb sichern und darüber wachen, dass die Grundversorgung in hoher Qualität erfolgt. Die Kommission setzt sich aus sieben durch den Bundesrat gewählten Mitgliedern zusammen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Erste Tamedia-Umfrage zur Abstimmung zeigt Trends auf

Bei der Eidgenössischen Abstimmung vom 25. November könnte es laut einer ersten Tamedia-Umfrage bei der Selbstbestimmungsinitiative zu einem knappen Ergebnis kommen. Die Hornkuh-Initiative könnte dagegen im Volk Zuspruch finden.

Parmelin hält trotz Kritik an 8-Milliarden-Rüstungspaket fest

Trotz breiter Kritik von FDP, CVP und SP hält Verteidigungsminister Guy Parmelin am Gesamtpaket für neue Kampfjets und Boden-Luft-Raketen fest. In einem Interview deutete er an, dass sich erst der neu zusammengesetzte Bundesrat mit dem Geschäft befassen dürfte.

Vevey muss Suspendierung von zwei Exekutivmitgliedern prüfen

Die Waadtländer Stadt Vevey muss die Suspendierung zweier ihrer Gemeinderäte prüfen. Das Kommunalparlament hat am Donnerstagabend ein entsprechendes Postulat von SVP, FDP und SP mit einer knappen Mehrheit überwiesen.

In Genf müssen rund illegale 280 Gastlokale schliessen

Genf sagt illegalen Gastlokalen den Kampf an. Rund 280 Restaurants, Bars und Cafés ohne gültige Betriebsgenehmigung müssen schliessen.

Das Säuli hat gequiekt, die Olma ist eröffnet

Bratwurstduft weht über St. Gallen. Die Olma hat begonnen. Zur grössten Publikumsmesse der Schweiz werden rund 400'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Zu Gast ist das "Fête des Vignerons".

Relais im Stellwerk kaputt: Bahnverkehr in Bern blockiert

Nichts ging mehr: Wegen einer Kontaktstörung an einem Relais im Stellwerk ist am Donnerstagmittag der Bahnverkehr im und um den Bahnhof Bern komplett stillgestanden. Kurz nach 13.30 Uhr war das Relais ersetzt und die Züge konnten wieder anrollen.