Freitag, 11. Januar 2019 | 10:30

Autofahrer rast in der Waadt mit 144 Stundenkilometern

Ein 24-jähriger Autofahrer ist mit 144 Kilometern pro Stunde in einer 50er-Zone zwischen Prangins und Gland VD geblitzt worden. Dem Iren wurde das Fahren in der Schweiz verboten.

Ein 24-jähriger Autofahrer ist mit 144 Kilometern pro Stunde in einer 50er-Zone zwischen Prangins und Gland VD geblitzt worden. Dem Iren wurde das Fahren in der Schweiz verboten.

Der Raser war am 8. Januar von einem Radar erfasst worden, wie die Kantonspolizei Waadt am Freitag mitteilte. Auf seiner Fahrt war er mehr als 88 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs.

Gemäss den Bestimmungen des Bundesprogramms "Via Sicura" kann der Lenker mit einer Freiheitsstrafe von ein bis vier Jahren bestraft werden. Sein Führerschein wird ihm für mindestens zwei Jahre entzogen. Zudem kann sein Fahrzeug beschlagnahmt und verkauft werden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bundesrat startet Konsultation zum Rahmenabkommen

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Modalitäten für die Konsultation zum institutionellen Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU festgelegt. Die betroffenen Kreise werden zu Treffen mit Vertretern des Bundesrates eingeladen.

Grippeepidemie breitet sich in der Schweiz aus

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen.

Genfer FDP auf der Suche nach einem neuen Präsidenten

Die zerstrittene Genfer FDP muss nach dem Votum der Basis zugunsten von Staatsrat Pierre Maudet einen neuen Präsidenten suchen. Wie im Vorfeld der ausserordentlichen Generalversammlung von Dienstagabend angekündigt, gibt Alexandre de Senarclens den Parteivorsitz ab.

Neonikotinoide an Federn von Spatzen nachgewiesen

Forschende der Uni Neuenburg haben die Federn von Spatzen in der Nähe von Ackerflächen auf Pestizide hin untersucht. Und sind auf Neonikotinoide gestossen. Diese Chemikalien gelten als eine mögliche Ursache des Insektensterbens.

Stoffel wird Staatssekretärin für internationale Finanzfragen

Der Bundesrat hat die Diplomatin Daniela Stoffel zur Staatssekretärin für internationale Finanzfragen (SIF) ernannt. Sie folgt auf Jörg Gasser, der per Ende Februar aus der Bundesverwaltung ausscheidet.

Studie: Argument für "Nudging" lässt sich kaum prüfen

Der Salat direkt am Eingang der Kantine, die Burger weiter hinten "versteckt": Durch die Präsentation lassen sich Konsumenten zu besseren Entscheidungen bewegen, so die Idee der "Nudging"-Methode. Was "besser" heisst, ist aber gar nicht so klar, sagen Forscher.