Freitag, 12. Oktober 2018 | 16:45

Bafu reicht Beschwerde gegen Wolfsabschuss im Wallis ein

Nach WWF und Pro Natura wehrt sich auch das Bundesamt für Umwelt (Bafu) gegen einen Wolfsabschuss im Wallis. Es hat beim Kanton Beschwerde erhoben gegen den Abschussbefehl für das Raubtier im Val d’Anniviers.

Nach WWF und Pro Natura wehrt sich auch das Bundesamt für Umwelt (Bafu) gegen einen Wolfsabschuss im Wallis. Es hat beim Kanton Beschwerde erhoben gegen den Abschussbefehl für das Raubtier im Val d’Anniviers.

Es habe am 5. Oktober beim Walliser Staatsrat eine Beschwerde gegen die Abschussverfügung für einen Einzelwolf im Val d’Anniviers eingereicht, bestätigte das Bafu am Freitag gegenüber der Agentur Keystone-SDA eine Meldung der Zeitung "Walliser Bote". Das Bafu vertritt die Ansicht, dass die Abschussverfügung nicht bundesrechtskonform ist.

In seiner Stellungnahme wollte das Bafu nicht detailliert auf die Begründung die Beschwerde eingehen. "Im Zentrum stehen die Fragen nach einem Wolfsrudel und ob genügend Herdenschutzmassnahmen ergriffen worden sind", schreibt das Bundesamt. Aufgrund des laufenden Verfahrens könne man keine weiteren Auskünfte dazu geben.

Die Naturschutzverbände WWF und Pro Natura ihrerseits begründen ihren Rekurs insbesondere mit "ungenügenden Herdenschutzmassnahmen". Die Schafherden bei Zinal seien nicht ausreichend geschützt gewesen. Deshalb dürften die dort gerissenen Tiere nicht in die Berechnung für die Abschussverfügung miteinbezogen werden.

Weiter sei es wahrscheinlich, dass in dieser Region ein Rudel lebe, Somit bestehe die Gefahr, die Elterntiere zu töten und gleichzeitig die Jungtiere in Gefahr zu bringen. Im Val d'Anniviers waren im Sommer insgesamt 39 Schafe von Wölfen getötet worden.

Prüfung im Gange

Zudem will das Bafu die Erweiterung des Abschussperimeters für einen Wolf im Goms prüfen. Dieser Entscheid des Kantons entspreche einer neuen Verfügung. "Entsprechend dem normalen Prozess wird sie zurzeit vom Bafu überprüft", heisst es auf Anfrage.

Wegen eines neuen Risses in Obergesteln auf landwirtschaftlicher Nutzfläche ist das Gebiet, in dem der Wolf zur Strecke gebracht werden darf, in dieser Woche ausgedehnt worden. Trotz eines Elektrozauns tötete dort ein Wolf Anfang Oktober ein Schaf und verletzte ein weiteres.

Der Staatsrat hatte die Erlaubnis für die beiden Abschüsse am 7. September erteilt. Sie ist für 60 Tage gültig.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Drei Verletzte bei Schiesserei in Club in Oberentfelden

Bei einer Schiesserei in einem privaten Club in Oberentfelden AG sind in der Nacht auf Sonntag drei Personen teils schwer verletzt worden. Sie befinden sich nach einer Notoperation nicht mehr in Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Bundesrat erntet mit Vorschlägen zur Medienförderung Kritik

Mit seinen Vorschlägen für die Förderung von Radio, Fernsehen und Online-Medien erntet der Bundesrat von allen Seiten Kritik. Linke, CVP und BDP beklagen eine Vernachlässigung der gedruckten Presse während SVP und FDP zusätzliche Subventionen ablehnen.

Handysüchtige Schweizer und Bundesratswahlen in den Sonntagszeitungen

Ein erster Bundesratskandidat der CVP, immer mehr Polizistinnen und Handysucht: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zuger Ständerat Hegglin steigt ins Rennen um Leuthard-Nachfolge

Das Bundesratsrennen um die Nachfolge von Doris Leuthard ist lanciert. Der Zuger CVP-Ständerat und frühere Regierungsrat Peter Hegglin hat seine Kandidatur für die Landesregierung angekündigt. Ins Feld führt er seine Erfahrung und seine Fähigkeiten als Brückenbauer.

Tausende fordern in Genf wirksame Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Schweiz treibt Freihandelsabkommen mit USA und Indonesien voran

Die Pläne für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA konkretisieren sich. Der Bundesrat soll bis Ende Jahr den Startschuss dazu geben, wie Finanzminister Ueli Maurer erklärte. Kurz vor dem Abschluss steht das Abkommen mit Indonesien.