Freitag, 11. Januar 2019 | 10:45

BDP-Ständerat Werner Luginbühl tritt nicht zur Wiederwahl an

Die BDP des Kantons Bern will mit Regierungsrätin Beatrice Simon zu den Ständeratswahlen von diesem Herbst antreten. Der amtierende Ständerat Werner Luginbühl verzichtet. Das hat die bernische BDP am Freitag bekanntgegeben.

Die BDP des Kantons Bern will mit Regierungsrätin Beatrice Simon zu den Ständeratswahlen von diesem Herbst antreten. Der amtierende Ständerat Werner Luginbühl verzichtet. Das hat die bernische BDP am Freitag bekanntgegeben.

Luginbühl sagte an einer Medienkonferenz in Bern, in der Politik brauche es ab und zu frischen Wind. Deshalb habe er sich entschieden, Ende dieses Jahres aus der Politik zurückziehen. Der 61-Jährige war Gemeindepräsident seines Wohnorts Krattigen, zehn Jahre lang Berner Regierungsrat und ist seit 2007 Ständerat.

Simon wird Ende Februar von der Parteibasis noch nominiert werden müssen. Die 58-Jährige führt seit Sommer 2010 die Finanzdirektion des Kantons Bern. Sie war zuvor Kantonalpräsidentin der BDP und gehörte 2008 zu den treibenden Kräften bei der Gründung der Partei.

Wird Simon in den Ständerat gewählt, riskiert ihre Partei, den einzigen Sitz im bernischen Regierungsrat zu verlieren: Regierungsrats-Mandate sind laut bernischer Verfassung nicht kompatibel mit einem Sitz in den eidgenössischen Kammern.

Simon ist bisher eine Garantin für einen BDP-Sitz in der Kantonsregierung: Sie wurde zweimal mit dem besten Resultat aller Kandidierenden in den Regierungsrat wiedergewählt. Die bernische BDP erreichte bei den Grossratswahlen von März 2018 einen Wähleranteil von rund neun Prozent.

Nur noch SVP-Kandidatur unbekannt

Nach dem Auftritt der BDP ist die Ausgangslage für die Ständeratswahlen im Kanton Bern weitgehend klar. Vorausgesetzt, dass in allen Parteien die Delegierten an Parteiversammlungen die Vorschläge der Parteispitzen absegnen, treten die Berner SP mit Ständerat Hans Stöckli und die Grünen mit Nationalrätin Regula Rytz an.

Für die FDP steigt Nationalrätin Christa Markwalder ins Rennen, für die GLP ihre Ratskollegin Kathrin Bertschy, für die EVP Nationalrätin Marianne Streiff. Am kommenden Montagabend entscheidet die bernische SVP, mit wem sie in die Wahlen in die Kleine Kammer steigt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Grüne wollen eidgenössische Wahlen zur "Klimawahl" machen

Die Grünen wollen die eidgenössischen Wahlen 2019 zur "Klimawahl" machen. An ihrer Delegiertenversammlung in Emmen LU verabschiedeten sie am Samstag eine entsprechende Wahlplattform.

FDP-Delegierte sagen Ja zum verschärften Waffengesetz

Die FDP stellt sich hinter die Verschärfung des Waffengesetzes. Eine Mehrheit der in Biel versammelten Delegierten sieht in den Neuerungen keine Bedrohung für die eidgenössische Tradition im Schiesswesen und folgt ihrer neuen Bundesrätin.

BDP-Delegierte bekennen sich zum Rahmenabkommen mit EU

Die Delegierten der Bürgerlich-Demokratischen Partei Schweiz (BDP) haben an ihrer ersten Versammlung im Wahljahr 2019 ein Bekenntnis zum bilateralen Weg der Schweiz abgelegt. Parteipräsident Martin Landolt stimmte die Delegierten auf die Wahlen im Herbst ein.

Taxifahrer am Flughafen Genf beenden Protestaktion

In Genf haben die Taxifahrer ihre Protestaktion gegen illegale ausländische Konkurrenz beendet. Sie setzen darauf, dass strengere Kontrollen dem Treiben ein Ende setzen.

Täter kassiert 7,5 Jahre für versuchte Vergewaltigungen

Ein Mann, der im Raum Bern mehrere Frauen sexuell anging, ist am Freitag vom Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt worden. Die Strafe wird zugunsten einer stationären Therapie aufgeschoben.

Flughafen Genf macht Fehler bei Auftragsvergabe

ISS Facility Services hat in einem Rechtsstreit mit dem Flughafen Genf einen Teilsieg errungen. Das Serviceunternehmen hatte die Vergabe eines Mandats durch den Flughafen an einen Konkurrenten angefochten.