Mittwoch, 16. September 2020 | 06:15

Beim Jagdgesetz und beim Kinderabzug ist die Lage offen

In der eidg. Volksabstimmung vom 27. September dürfte die Begrenzungsinitiative deutlich abgelehnt und der Vaterschaftsurlaub klar angenommen werden. Zur Kampfjetbeschaffung zeichnet sich ein Ja ab. Offen ist die Lage beim Jagdgesetz und beim Kinderabzug.

In der eidg. Volksabstimmung vom 27. September dürfte die Begrenzungsinitiative deutlich abgelehnt und der Vaterschaftsurlaub klar angenommen werden. Zur Kampfjetbeschaffung zeichnet sich ein Ja ab. Offen ist die Lage beim Jagdgesetz und beim Kinderabzug.

Dies zeigen die Ergebnisse der zweiten Welle der SRG-Trendbefragung und der dritten Welle der 20 Minuten-/Tamedia-Umfrage. Sie wurden am Mittwochmorgen zeitgleich veröffentlicht.

Gemäss der SRG-Umfrage hätten am 6. September stabile 63 Prozent der teilnahmewilligen Stimmberechtigten "bestimmt" oder "eher" gegen die Begrenzungsinitiative der SVP gestimmt. Ebenfalls stabile 35 Prozent wären dafür gewesen.

Gemäss der 20 Minuten-/Tamedia Umfrage hätten sich am 10./11. September 65 Prozent gegen die Begrenzungsinitiative ausgesprochen. 33 Prozent hätten ihr zugestimmt. Die Gegnerschaft trägt ihren komfortablen Vorsprung somit in die Schlussphase des Abstimmungskampfes. Die Initiative findet einzig bei SVP-Sympathisanten eine Mehrheit.

Zustimmung steigt von links nach rechts

Die Kampfjet-Vorlage wollen gemäss 20 Minuten/Tamedia 65 Prozent unterstützen, 34 Prozent wollen dagegen stimmen. Gemäss SRG würden drei Wochen vor der Abstimmung 56 Prozent dafür und 40 Prozent dagegen stimmen. Nur 4 Prozent jener, die abstimmen wollen, sind noch unentschieden.

Frauen sind der Kampfjetbeschaffung skeptischer gegenüber eingestellt als Männer. Bei den Parteien nimmt die Unterstützung von links nach rechts zu.

Für den Vaterschaftsurlaub sprechen sich in der Umfrage von 20 Minuten/Tamedia über zwei Drittel aus. In der SRG-Umfrage sind 61 Prozent dafür und 35 Prozent dagegen. 4 Prozent sind noch unentschieden.

Die Vorlage findet eine Mehrheit bei den Wählerinnen und Wählern aller Parteien mit Ausnahme der SVP. Die Vorlage bleibt extrem populär bei den jüngeren Altersgruppen, findet aber auch eine Mehrheit bei den über 65-jährigen.

Pattsituation bei Jagd und Kinderabzug

Beim Jagdgesetz mit dem erleichterten Abschuss von Wolf, Biber und Co. sind gemäss 20 Minuten/Tamedia 49 Prozent gegen und 48 Prozent für die Vorlage. Gemäss SRG sind 46 Prozent auf der Ja-Seite und 48 Prozent auf der Nein-Seite. Damit ist eine Pattsituation entstanden. 6 Prozent der Stimmbürger mit fester Teilnahmeabsicht an der Abstimmung sind noch unschlüssig.

Es zeichnet sich ab, dass die noch Unentschlossenen das Zünglein an der Wage sein könnten und die Vorlage auf beide Seiten kippen kann. Die Vorlage findet momentan bei Anhängern von FDP, CVP und SVP eine Mehrheit, und sie ist populärer auf dem Land. Frauen stehen der Vorlage deutlich kritischer als Männer gegenüber.

Eine Pattsituation besteht auch beim Kinderabzug von der Bundessteuer. In der Umfrage von 20 Minuten/Tamedia wollen ihn 51 Prozent unterstützen und 46 Prozent ablehnen. In der SRG-Umfrage sind 52 Prozent dagegen und nur noch 43 Prozent dafür.

Es scheint als hätten sich zuvor Unentschlossene nun in das Nein-Lager bewegt. Es finden sich Mehrheiten bei den Anhängern aller Parteien mit Ausnahme von SP, Grünen und SVP - wobei letztere auch noch kippen könnten. Männer unterstützen die Vorlage deutlich stärker.

18'000 und 20'000 Personen befragt

Die zweite Welle der SRG-Trendbefragung führte das Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 2. und dem 10. September durch. Befragt wurden 17'909 Stimmberechtigte. Der statistische Fehlerbereich beträgt 2,7 Prozentpunkte.

Die 20 Minuten-/Tamedia-Abstimmungsumfragen wurde in Zusammenarbeit mit der LeeWas GmbH am 10. und 11. September durchgeführt. Befragt wurden 20’310 Stimmberechtigte. Der Stichproben-Fehlerbereich beträgt 1,2 Prozentpunkte.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Wahl der Bundesrichter wird zum Politikum

Die Vereinigte Bundesversammlung wählt am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl dürfte spannend werden: Die SVP-Fraktion beantragt, ihren eigenen Richter Yves Donzallaz nicht mehr zu wählen. Die SP-Fraktion will die Wahl verschieben.

Polizei räumt Bundesplatz - Friedliche Stimmung

In Bern ist die Räumung des von mehreren hundert Klima-Aktivisten besetzten Bundesplatzes im Gange. Die Polizei hat die Aktivisten dazu aufgerufen, den Platz zu verlassen, wie Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am frühen Mittwochmorgen berichteten.

Nur etwa ein Fünftel der Corona-Infizierten bleibt symptomfrei

Forschende der Universität Bern haben in einer grossen Übersichtstudie den Anteil der Covid-19-Infizierten bestimmt, bei denen die Krankheit nicht ausbricht. Dieser beträgt demnach etwa zwanzig Prozent, wie sie im Fachmagazin "PLOS Medicine" berichten.

Tunnel für Waadtländer Regionalbahn durchstochen

Meilenstein für die Bahnlinie Lausanne-Echallens-Bercher (LEB): Am Dienstag ist bei Prilly VD der Tunneldurchstich erfolgt. Diese Verbindung im Westen von Lausanne wird einen zweigleisigen Bahntrieb ermöglichen und soll den überirdischen Verkehr entlasten.

Krankenkassenprämien steigen im Mittel um 0,5 Prozent

Die Krankenkassenprämien steigen im nächsten Jahr im Mittel um 0,5 Prozent. Je nach Kanton können die Durchschnittsprämien allerdings um 2,1 Prozent ansteigen, oder aber um 1,6 Prozent tiefer ausfallen. Die Auswirkungen der Coronakrise sind noch unklar.

286 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet (1)

Aus der Schweiz und aus Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag 286 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Es gab drei neue Todesfälle, und 14 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!