Dienstag, 15. September 2020 | 12:15

Bund muss Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk klären

Der Bundesrat muss die Frage klären, ob Mobilfunkstrahlung der Gesundheit schadet. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat am Dienstag eine entsprechende Motion stillschweigend angenommen.

Der Bundesrat muss die Frage klären, ob Mobilfunkstrahlung der Gesundheit schadet. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat am Dienstag eine entsprechende Motion stillschweigend angenommen.

Der Vorstoss treffe einen Punkt, der im Interesse aller sei, sagte Ständerat Hans Wicki (FDP/NW) für die vorberatende Kommission des Ständerats. Es sei in jedem Fall sinnvoll, Projekte zu finanzieren, die die Gesundheitsrisiken bei Mobilfunkstrahlen klärten. "Da sind wir uns alle einig."

Ständerätin Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG) ergänzte, dass die Verunsicherung der Bevölkerung hoch sei. Damit für die Wirtschaft wichtige Projekte nicht blockiert würden, dürfe die Bevölkerung nicht übergangen werden.

Dieses Anliegen teilte auch Umweltministerin Simonetta Sommaruga: "Wir müssen in der Bevölkerung Vertrauen schaffen, indem wir mit der Forschung offene Fragen klären. Nur so können wir eine Blockade verhindern."

Die Arbeiten sollen durch die Einnahmen des Bundes aus der Versteigerung der 5G-Konzessionen 2019 finanziert werden. Der Bundesrat soll zur Finanzierung der Forschung auch Partnerschaften zwischen der öffentlichen Hand und privaten Unternehmen fördern.

Eingereicht hatte die Motion Nationalrätin Edith Graf-Litscher (SP/TG). Sie zielt mit dem Vorstoss auf Mobilfunkstrahlung allgemein, vor allem aber auf den neuen 5G-Mobilfunkstandard. Der Vorstoss geht nun an den Bundesrat zur Umsetzung.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Leiter von Covid-Task-Force hält an eingeschlagener Strategie fest

Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, hält weiterhin an der eingeschlagenen Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus fest. "Zu dieser Strategie gibt es zurzeit - das ist meine Sicht - keine Alternative", sagte er der "NZZ am Sonntag".

Juso protestiert vor der Villa von Magdalena Martullo-Blocher

Die Juso Schweiz hat am Samstagnachmittag vor den Villen der Milliardärin und SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher in Meilen am Zürichsee und des Milliardärs Ernesto Bertarelli im Kanton Waadt protestiert. Sie fordert "eine gerechte Besteuerung der Reichsten".

Demonstration ohne Masken: Zürcher Polizei trägt Teilnehmer weg

In Zürich haben am Samstagnachmittag rund 500 Personen gegen die "Corona-Lüge" und die Corona-Schutzmassnahmen demonstriert. Weil die Teilnehmer die Maskenpflicht nicht einhielten, griff die Polizei ein. Sie kontrollierte, trug Teilnehmer fort und wies Personen weg.

EDA verzichtet auf erneute Kandidatur für OSZE-Generalsekretär

Die Schweiz verzichtet auf eine erneute Kandidatur für das Amt des OSZE-Generalsekretärs. Das haben das Aussendepartement EDA und der bisherige Amtsinhaber Thomas Greminger entschieden, wie das EDA am Samstag mitteilte.

Bis 500'000 Ältere in der Schweiz sind Misshandlungen ausgesetzt

Gewalt gegenüber älteren Menschen muss laut dem Bundesrat ernst genommen werden. Er geht laut einem Bericht davon aus, dass jedes Jahr 300'000 bis 500'000 Menschen ab 60 Jahren Misshandlungen irgendwelcher Form ausgesetzt sind. Viele Fälle bleiben im Dunkeln.

Stadtrat Dübendorf entmachtet SVP-Sozialvorsteherin

Nach erneuten Vorwürfen gegen das Sozialamt Dübendorf ergreift der Stadtrat Massnahmen: Er entzieht der SVP-Sozialvorsteherin Jacqueline Hofer per sofort das Sozial-Dossier. Für die Sozialhilfe ist bis auf Weiteres der Stadtpräsident André Ingold (SVP) zuständig.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!