Mittwoch, 16. September 2020 | 12:00

Bundesgericht erklärt Basler Primaten-Initiative für zulässig

Die baselstädtische Stimmbevölkerung kann über die die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" abstimmen. Das Bundesgericht hat diese an einer öffentlichen Sitzung am Mittwoch in Lausanne für gültig erklärt.

Die baselstädtische Stimmbevölkerung kann über die die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" abstimmen. Das Bundesgericht hat diese an einer öffentlichen Sitzung am Mittwoch in Lausanne für gültig erklärt.

Das Bundesgericht wies mit vier zu eins Stimmen eine Beschwerde von sechs Personen gegen ein Urteil des Basler Verfassungsgerichts vom 15. Januar 2019 ab. Dieses hatte im Gegensatz zur Basler Regierung und dem Grossen Rat entschieden, dass die Initiative zulässig sei und ein Kanton "in Bezug auf seine eigenen Organe einen strengeren Tierschutz einführen" dürfe.

Die Volksinitiative der Denkfabrik "Sentience Politics" verlangt, dass die kantonale Verfassung mit einen Artikel für das "Recht von nichtmenschlichen Primaten auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit" ergänzt wird. Denn die heutigen Tierschutzgesetze trügen den Interessen von nichtmenschlichen Primaten, nicht zu leiden und nicht getötet zu werden, kaum Rechnung.

Die Beschwerdeführer argumentierten nun, dass die Initiative gegen Bundesrecht verstosse, weil der Tierschutz Bundessache sei. Ausserdem seien die Unterzeichnenden getäuscht worden, weil sie nicht auf die beschränkte Anwendbarkeit des Gesetzestextes auf kantonale und kommunale Organe aufmerksam gemacht worden seien. Die Initiative habe damit praktisch keinen Anwendungsbereich, weil weder die Kantone noch die Gemeinden Primaten hielten.

Mehr Rechte zulässig

Eine Mehrheit der Bundesrichter sah das aber anders: Kantone dürften über den von der Bundesverfassung garantierten Schutz hinausgehen. Die Initiative verlange ja nicht, dass die Grundrechte für Menschen auf Tiere angewendet würden, sondern die Einführung eines speziellen, für nicht-menschliche Primaten geltenden Rechten.

Ausserdem sei der Initiativtext so zu verstehen, dass nur die kantonalen und kommunalen Organe direkt verpflichtet würden, die Primaten zu schützen, nicht aber Private. Der Initiative könne so ein Sinn beigemessen werden, der die Initiative als gültig erscheinen lasse.

Die Beschwerdeführer müssen für die Gerichtskosten in der Höhe von 1000 Franken aufkommen und den Beschwerdegegnern eine Entschädigung von 2000 Franken bezahlen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Juso protestiert vor der Villa von Magdalena Martullo-Blocher

Die Juso Schweiz hat am Samstagnachmittag vor den Villen der Milliardärin und SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher in Meilen am Zürichsee und des Milliardärs Ernesto Bertarelli im Kanton Waadt protestiert. Sie fordert "eine gerechte Besteuerung der Reichsten".

Demonstration ohne Masken: Zürcher Polizei trägt Teilnehmer weg

In Zürich haben am Samstagnachmittag rund 500 Personen gegen die "Corona-Lüge" und die Corona-Schutzmassnahmen demonstriert. Weil die Teilnehmer die Maskenpflicht nicht einhielten, griff die Polizei ein. Sie kontrollierte, trug Teilnehmer fort und wies Personen weg.

EDA verzichtet auf erneute Kandidatur für OSZE-Generalsekretär

Die Schweiz verzichtet auf eine erneute Kandidatur für das Amt des OSZE-Generalsekretärs. Das haben das Aussendepartement EDA und der bisherige Amtsinhaber Thomas Greminger entschieden, wie das EDA am Samstag mitteilte.

Bis 500'000 Ältere in der Schweiz sind Misshandlungen ausgesetzt

Gewalt gegenüber älteren Menschen muss laut dem Bundesrat ernst genommen werden. Er geht laut einem Bericht davon aus, dass jedes Jahr 300'000 bis 500'000 Menschen ab 60 Jahren Misshandlungen irgendwelcher Form ausgesetzt sind. Viele Fälle bleiben im Dunkeln.

Stadtrat Dübendorf entmachtet SVP-Sozialvorsteherin

Nach erneuten Vorwürfen gegen das Sozialamt Dübendorf ergreift der Stadtrat Massnahmen: Er entzieht der SVP-Sozialvorsteherin Jacqueline Hofer per sofort das Sozial-Dossier. Für die Sozialhilfe ist bis auf Weiteres der Stadtpräsident André Ingold (SVP) zuständig.

Bundesrat präsentiert umstrittene Vorlage zum Mieterlass

Das Parlament will den von Corona-Schliessungen betroffenen Geschäftsmietern zu Hilfe eilen. Im Auftrag der Räte hat der Bundesrat am Freitag die Vorlage für einen teilweisen Mieterlass beschlossen. Er macht keinen Hehl daraus, dass er wenig von dieser Lösung hält.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!