Mittwoch, 16. September 2020 | 09:00

Covid-19-Taskforce des Bundes hält nichts von Durchseuchung

Die Swiss National Covid-19 Science Task Force des Bundes ist gegen eine Durchseuchung der Schweizer Bevölkerung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Der Ansatz sei "zu verwerfen", schreibt die Expertengruppe in einem Bericht, der im Internet einsehbar ist.

Die Swiss National Covid-19 Science Task Force des Bundes ist gegen eine Durchseuchung der Schweizer Bevölkerung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Der Ansatz sei "zu verwerfen", schreibt die Expertengruppe in einem Bericht, der im Internet einsehbar ist.

Bei einer Durchseuchung wird versucht, eine Herdenimmunität zu erreichen. Diese Herangehensweise beruht dem Bericht der Taskforce zufolge jedoch auf "unsicheren Grundlagen und würde Wirtschaft und Gesellschaft sowie dem Gesundheitswesen massive Kosten verursachen".

Im mit dem 15. September datierten "Policy Brief" warnen die Experten vor den gesundheitlichen Folgen. Für eine Herdenimmunität müssten zwei Drittel der Bevölkerung infiziert sein. Dies würde den Schutz der Risikogruppen extrem schwierig gestalten. Denn so würde sich das Virus verbreiten, bevor bei den infizierten Personen Symptome auftreten würden.

Und: "Die Zahl der Todesfälle würde dramatisch ansteigen, falls die Epidemie nicht unter Kontrolle gebracht werden könnte." Das Gesundheitssystem würde kollabieren.

Um das zu verhindern, dürfen gemäss der Taskforce nicht mehr als tausend Patienten gleichzeitig auf der Intensivstation behandelt werden. So würde es mindestens ein Jahr dauern, um lediglich die Hälfte der Bevölkerung zu infizieren.

Weiter wie bisher - bis Impfstoff da ist

Mit dem gegenwärtigen Ansatz, die Zahl der Ansteckungen möglichst tief zu halten, würde die Wirtschaft weniger hart getroffen. Diesen Ansatz gelte es weiterzuverfolgen, "bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes".

Die Strategie der Durchseuchung analysiert haben unter anderen Taskforce-Chef Martin Ackermann, Epidemiologe Marcel Tanner und ETH-Professor Sebastian Bonhoeffer.

Auch Gesundheitsminister Alain Berset hat jüngst erklärt, von einer differenzierten Durchseuchung, wie sie von einzelnen Virologen vorgeschlagen wird, halte er nichts. Wer glaube, man müsse nur die Verletzlichen schützen und könne ansonsten dem Virus freien Lauf lassen, begebe sich auf einen gefährlichen Weg.

https://ncs-tf.ch/fr/policy-briefs


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Leiter von Covid-Task-Force hält an eingeschlagener Strategie fest

Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, hält weiterhin an der eingeschlagenen Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus fest. "Zu dieser Strategie gibt es zurzeit - das ist meine Sicht - keine Alternative", sagte er der "NZZ am Sonntag".

Juso protestiert vor der Villa von Magdalena Martullo-Blocher

Die Juso Schweiz hat am Samstagnachmittag vor den Villen der Milliardärin und SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher in Meilen am Zürichsee und des Milliardärs Ernesto Bertarelli im Kanton Waadt protestiert. Sie fordert "eine gerechte Besteuerung der Reichsten".

Demonstration ohne Masken: Zürcher Polizei trägt Teilnehmer weg

In Zürich haben am Samstagnachmittag rund 500 Personen gegen die "Corona-Lüge" und die Corona-Schutzmassnahmen demonstriert. Weil die Teilnehmer die Maskenpflicht nicht einhielten, griff die Polizei ein. Sie kontrollierte, trug Teilnehmer fort und wies Personen weg.

EDA verzichtet auf erneute Kandidatur für OSZE-Generalsekretär

Die Schweiz verzichtet auf eine erneute Kandidatur für das Amt des OSZE-Generalsekretärs. Das haben das Aussendepartement EDA und der bisherige Amtsinhaber Thomas Greminger entschieden, wie das EDA am Samstag mitteilte.

Bis 500'000 Ältere in der Schweiz sind Misshandlungen ausgesetzt

Gewalt gegenüber älteren Menschen muss laut dem Bundesrat ernst genommen werden. Er geht laut einem Bericht davon aus, dass jedes Jahr 300'000 bis 500'000 Menschen ab 60 Jahren Misshandlungen irgendwelcher Form ausgesetzt sind. Viele Fälle bleiben im Dunkeln.

Stadtrat Dübendorf entmachtet SVP-Sozialvorsteherin

Nach erneuten Vorwürfen gegen das Sozialamt Dübendorf ergreift der Stadtrat Massnahmen: Er entzieht der SVP-Sozialvorsteherin Jacqueline Hofer per sofort das Sozial-Dossier. Für die Sozialhilfe ist bis auf Weiteres der Stadtpräsident André Ingold (SVP) zuständig.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!