Freitag, 9. November 2018 | 13:15

Ein Erinnerungsort für die Opfer von Zwangsmassnahmen in Graubünden

In Chur ist ein Ort der Erinnerung für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen eingeweiht worden. Die Bündner Regierung will mit der Anlage dazu beitragen, dass die Erinnerung an die vielen Betroffenen wach bleibt.

In Chur ist ein Ort der Erinnerung für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen eingeweiht worden. Die Bündner Regierung will mit der Anlage dazu beitragen, dass die Erinnerung an die vielen Betroffenen wach bleibt.

Seiner Bestimmung übergeben wurde der Erinnerungsort, der von einer niedrigen Mauer eingefasst ist, am Freitag vom Bündner Regierungsrat Jon Domenic Parolini. Die Gedenkstätte liegt oberhalb von Chur.

Der Volkswirtschaftsdirektor hatte sich vor einem Jahr am gleichen Ort im Namen der Kantonsregierung bei den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen für das erlittene Leid offiziell entschuldigt. Damals war als Zeichen der Erinnerung ein Nussbaum gepflanzt worden.

Geplant und umgesetzt wurde das Konzept in Zusammenarbeit mit dem Churer Künstler und Architekten Gion Signorell.

Landesweit bis zu 60'000 Fälle

Wie viele Personen im 19. und 20. Jahrhundert im Gebirgskanton Opfer der Zwangsmassnahmen wurden, weil sich nicht den gängigen Normen entsprachen, konnte auch im Rahmen einer wissenschaftlichen Aufarbeitung nicht eruiert werden. Schätzungen gehen von mehreren tausend Fällen aus.

Angewandt wurden Zwangsmassnahmen wie Umplatzierungen von Kindern oder Einweisungen in Anstalten bis ins Jahr 1981. Abgeschlossen ist die Auseinandersetzung mit dem düsteren Kapitel noch nicht. 2020 ist im Rätischen Museum in Chur eine Ausstellung zum Thema Armut und fürsorgerische Zwangsmassnahmen geplant.

Die Aufarbeitung der Zwangsmassnahmen ist seit ein paar Jahren landesweit im Gang, beim Bund wie bei den Kantonen. Schweizweit wird von 50'000 bis 60'000 "administrativ versorgten Personen" ausgegangen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Verdächtiger in Haft nach Tötung von Diplomat in Genf vor 23 Jahren

Das vor 23 Jahren begangene Tötungsdelikt an einem ägyptischen Diplomaten in Genf steht möglicherweise kurz vor der Aufklärung. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen verhaftet.

Experten empfehlen: Kanton Bern soll Zweisprachigkeit besser nutzen

Der Kanton Bern soll seine Zweisprachigkeit künftig mehr als Chance und als Potenzial begreifen und nicht als Bürde und Last. Das empfiehlt eine Expertenkommission nach einer Analyse des Ist-Zustands.

Walliser Strafanstalten stossen an ihre Grenzen

Die Gefängnisse im Wallis sind ausgelastet und veraltet. Für 90 Millionen Franken will der Kanton nun die Anlagen modernisieren. Das schafft Platz für ein Drittel mehr Häftlinge als bisher.

Mehr SBB-Sparbillette dank tieferem Bahnstrompreis

Der Bahnstrompreis der SBB sinkt auf 1. Januar 2019. Kundinnen und Kunden werden davon unter anderem in Form von zusätzlichen SBB-Sparbilletten und saubereren Zügen profitieren können.

Rammbock-Einbruch in St. Gallen: Polizei verpasste Täter ganz knapp

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St. Gallen gestohlen. Sie rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto. Die Polizei verpasste die drei Täter nur um wenige Sekunden.

Schweizer Botschafter verteidigt Uno-Migrationspakt

Der Schweizer Botschafter Pietro Mona hat den Uno-Migrationspakt trotz heftiger Kritik aus dem Parlament verteidigt. Mit der Vereinbarung könne die kleine Schweiz ihre Interessen künftig besser durchsetzen. Er fürchtet zudem um die Glaubwürdigkeit des Landes.