Samstag, 23. Mai 2020 | 05:00

FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück: Privatflug rechtens

Der Fussball-Weltverband FIFA hat seinen Präsidenten Gianni Infantino gegen den Vorwurf der Falschaussage über einen transkontinentalen Flug in einem Privatjet verteidigt. Der Weltfussballverband reagierte damit in der Nacht auf Samstag auf einen Medienbericht.

Der Fussball-Weltverband FIFA hat seinen Präsidenten Gianni Infantino gegen den Vorwurf der Falschaussage über einen transkontinentalen Flug in einem Privatjet verteidigt. Der Weltfussballverband reagierte damit in der Nacht auf Samstag auf einen Medienbericht.

"Der FIFA-Präsident besuchte Surinam im April 2017 im Rahmen einer Reise in die CONCACAF-Region", hiess es von der Organisation. Der Rückflug habe "den Regeln und Vorschriften der FIFA" entsprochen, hiess es weiter.

Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, Infantino habe kurzfristig einen Privatflieger gechartert, um aus Südamerika in die Schweiz zurückzureisen. Gegenüber dem Compliance-Chef des Weltverbandes habe er die dadurch anfallenden höheren Kosten mit dringenden Terminen am Folgetag gerechtfertigt. Unter anderem sei er mit UEFA-Präsident Aleksander Ceferin verabredet gewesen. Diesen Termin hat es laut Zeitungsbericht aber nie gegeben.

Weniger Privatjet-Reisen?

Infantino war schon zu Beginn seiner Amtszeit 2016 wegen seiner Fluggewohnheiten in die Kritik geraten. So hatte er die Reise zu einem Besuch beim Papst im Privatflieger vorgenommen und auch den Flieger eines russischen Oligarchen genutzt. Konsequenzen gab es für Infantino bisher keine.

Seinen ersten Flug als FIFA-Chef zu einem Treffen des International Football Association Board in Wales hatte er einst mit einem Billig-Linien-Flieger absolviert und damit Hoffnungen auf einen Sinneswandel bei der damals von Korruptionsskandalen erschütterten FIFA geschürt. "Die Gesamtkosten für solche Privatflüge sind mit der neuen FIFA-Führung im Jahr 2016 erheblich gesunken", hiess es nun vom Weltverband.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Berner Gericht berät allfällige Verwahrung eines Doppelmörders

Das Obergericht des Kantons Bern berät diese Woche, ob im Fall des Doppelmords von 2013 in Spiez einer der Täter verwahrt werden soll. Der Prozess begann am Montagmorgen, das Urteil will das Gericht am Freitag bekanntgeben.

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel

Ein neuartiger Wirkstoff kann Coronaviren auf Schutzmasken abtöten. Nun wurde an der Hochschule für Life Sciences FHNW ein Verfahren entwickelt, um viele Tonnen dieses Mittels zu produzieren, wie die FHNW am Montag mitteilte.

Zehn neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages zehn neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Sonntag waren elf Fälle gemeldet worden, am Samstag 18 und am Freitag 13.

Hohes Sicherheitsniveau im öffentlichen Verkehr der Schweiz

Wer in der Schweiz den öffentlichen Verkehr benützt, reist sicher. Sowohl die Anzahl der schweren Unfälle als auch jene der Todesopfer waren 2019 erneut tief, wie aus dem am Montag publizierten Sicherheitsbericht des Bundesamtes für Verkehr (BAV) hervorgeht.

Untersuchung wegen Betrug mit Corona-Krediten in der Waadt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt hat eine Untersuchung gegen Kreditbetrüger wegen mutmasslich betrügerischer Verwendung von Corona-Krediten eingeleitet. Mehr als anderthalb Millionen Franken sollen ins Ausland überwiesen worden sein.

Klima-Aktivisten fordern Krisenaktionsplan

Klima-Aktivisten haben einen Krisenaktionsplan erarbeitet. Damit sollen die Massnahmen zur Corona-Krise klimagerecht gestaltet werden.