Dienstag, 14. Januar 2020 | 15:15

Kontrollen fördern Mängel in Schlachthöfen zu Tage

Viele Schlachthöfe missachten die Vorschriften zum Schutz der Tiere beim Schlachten. Das haben Kontrollen im Auftrag des Bundes ergeben.

Viele Schlachthöfe missachten die Vorschriften zum Schutz der Tiere beim Schlachten. Das haben Kontrollen im Auftrag des Bundes ergeben.

Die meisten der besuchten 67 Schlachthöfe hätten die Vorschriften ungenügend befolgt, teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Dienstag mit.

Es hat im Rahmen seiner Oberaufsicht zehn Prozent der Schlachtbetriebe überprüft. Die Auswahl der Betriebe ist allerdings nicht repräsentativ, da zum Teil solche ausgewählt wurden, die bereits bei früheren Inspektionen auffielen.

Weder Futter noch Einstreu

Mängel zeigten sich zum einen bei der Unterbringung der Tiere über Nacht. Hier fehlten häufig tierartgerechte Tränken und fast immer Futter, Einstreu, Beschäftigungsmaterial und die Tierkontrolle nach zwölf Stunden, heisst es im Bericht des BLV.

Zum anderen förderten die Kontrollen Mängel bei der Betäubung und beim Entbluten der Tiere zu Tage. Oft wird nicht kontrolliert, ob die Betäubung oder die Entblutung erfolgreich waren. Darunter leiden vor allem Schweine: Bei der Elektrobetäubung von schweren Schweinen sei die Stromleistung nicht immer ausreichend, erklärt das BLV.

Tierwohl nicht absichtlich verletzt

Die Mängel sind gemäss dem Bericht in der Regel auf fehlendes Bewusstsein beziehungsweise ungenügende Schulung zurückzuführen. Weitere Gründe sind die Hektik im Schlachtprozess und ungenügende Ressourcen. "In fast keinem Betrieb wurde das Tierwohl jedoch absichtlich verletzt", heisst es im Bericht.

Die Betreiber der Schlachtanlagen sind grundsätzlich ab dem Empfang der Tiere für den schonenden Umgang verantwortlich. Der Transport zum Schlachthof, die Aufstallung während der Wartezeit und die Vorbereitung zur Betäubung seien für die Tiere ungewohnte Situationen, die sie beunruhigten und ängstigten, hält das BLV fest.

Obligatorische Selbstkontrolle

Die Schlachthofbetreiber müssen deshalb alle Vorkehrungen treffen, um die Tiere bis zur erfolgreichen Betäubung und Entblutung möglichst wenig zusätzlich zu belasten. Sie müssen die korrekte Betäubung und Entblutung sowie den Eintritt des Todes regelmässig überprüfen. Es handelt sich dabei um eine obligatorische Selbstkontrolle, welche die Betriebe dokumentieren müssen.

Die amtlichen Tierärztinnen und Tierärzten sind verpflichtet, stichprobenweise eine "Kontrolle der Selbstkontrolle" durchzuführen. Gemäss dem BLV verlangt die Mehrheit der kantonalen Behörden aber von den Schlachtbetrieben keine dokumentierte Selbstkontrolle über den Tierschutz.

Zu wenig Kontrollen

"Es ist nicht nachvollziehbar, wie die Veterinärdienste die tatsächliche Situation über Unterbringungen, Betäuben und Entbluten im Schlachtbetrieb überwachen", heisst es im Bericht. Vor allem in Betrieben mit geringer Kapazität überprüften nur wenige amtliche Tierärztinnen und Tierärzte, ob die Dokumentation vorhanden und plausibel sei.

Oft konzentrierten sie sich auf die Übernahme der Tiere zu Beginn und auf die Fleischuntersuchung nach Abschluss der Schlachtungen. "Deshalb finden in manchen Betrieben die vorgeschriebenen Tierwohl-Kontrollen zu wenig bis gar nicht statt", schreibt das BLV.

Sofortmassnahmen eingeleitet

Es hat nun die zuständigen kantonalen Vollzugsbehörden dazu aufgefordert, bei den mangelhaften Betrieben sofort eine tierschutzkonforme Situation wiederherzustellen. Die Veterinärbehörden hätten diese Sofortmassnahmen eingeleitet, schreibt es.

Die Kantone hat das BLV angehalten, das notwendige Personal zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig soll in den kommenden Jahren die Aus- und Weiterbildung aller am Schlachtprozess Beteiligten verbessert werden.

Schliesslich hat das BLV eine Revision der Verordnung über den Tierschutz beim Schlachten in die Wege geleitet. Vorgesehen sind Anpassungen bei den einzelnen Betäubungsmethoden. In drei Jahren will das BLV prüfen, ob die Massnahmen Wirkung zeigen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Insgesamt wurden 10 Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.

Klimawanderung nach Davos: WEF soll sich Klimaverantwortung stellen

Das WEF in Davos soll sich der Klimaverantwortung stellen: Mit dieser zentralen Forderung begann am Sonntag in Landquart die dreitägige Klimawanderung von Klimaaktivisten nach Davos.

Riesige Regenbogenfahne am Zürcher Grossmünster und Demo gegen Hass

Hunderte Menschen haben am Samstag in Zürich für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm demonstriert. Zielpunkt der Demonstration war das Grossmünster, dessen Nordturm mit einer riesigen Regenbogenfahne geschmückt wurde.

Gmür will als neue Chefin der Mitte-Fraktion aktiv Themen setzen

Aktiv Themen setzen und diese im Parlament auch durchbringen: Das will die Luzerner CVP-Ständerätin Andrea Gmür als neue Chefin der Mitte-Fraktion im Bundeshaus. Ein Richtungswechsel ist für sie aber genau so unnötig wie das Streichen des "C" aus dem Parteinamen.

Strafrechtler Niggli kritisiert Freispruch für Klima-Aktivisten

Der Freiburger Strafrechtsprofessor Marcel Niggli hält ein Urteil des Bezirksgerichts Renens VD gegen zwölf Umwelt-Aktivisten für verfehlt. Ein Einzelrichter hatte die Aktivisten vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen.

Tour d'Horizon von Blocher im Albisgüetli

Christoph Blocher hat die traditionelle Albisgüetli-Tagung der Zürcher SVP zu einer - streckenweise improvisierten - Standortbestimmung genutzt. Einen thematischen Schwerpunkt setzte er nicht.