Donnerstag, 14. Juni 2018 | 16:15

"Lohngleichheit ist nicht mehr in den Köpfen der Frauen"

Lohngleichheit ist im Kanton St. Gallen kaum ein Thema. Eine Kundgebung war schwach besucht und Lohnklagen sind keine hängig. "Lohngleichheit ist nicht mehr in den Köpfen der Frauen", sagte eine Gewerkschafterin.

Lohngleichheit ist im Kanton St. Gallen kaum ein Thema. Eine Kundgebung war schwach besucht und Lohnklagen sind keine hängig. "Lohngleichheit ist nicht mehr in den Köpfen der Frauen", sagte eine Gewerkschafterin.

Das Schneckentempo der Schweiz bei der Gleichstellung von Frauen und Männern sei legendär, schrieb die Gewerkschaft Unia und rief zu einer Aktion auf dem Bärenplatz in St. Gallen mit dem Titel "Faire Löhne für alle - für Lohngleichheit, gegen Diskriminierung" auf.

Zur Kundgebung am Donnerstagnachmittag kamen nur rund zwei Dutzend Frauen und einige Männer. SP-Kantonsrätin Bettina Surber zitierte aus der Lohnstrukturerhebung des Bundes. Danach verdienen ungelernte männliche Arbeitskräfte durchschnittlich 5500 Franken im Monat, weibliche lediglich 4500 Franken. Im Durchschnitt betrage der nicht erklärbare Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern 585 Franken pro Monat.

"Das ist nicht akzeptabel", sagte die Politikerin. Es brauche Gesamtarbeitsverträge, die einen existenzsichernden Mindestlohn vorschreiben und weitere Massnahmen, zum Beispiel eine Zertifizierung für Betriebe, welche die Lohngleichheit einhalten. "Diese könnte massgeblich sein für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen", sagte Surber.

Keine Lohnklagen hängig

Um ihre Forderungen zu unterstreichen liessen die Frauen nach der Ansprache lila Ballone in den Himmel steigen. Viele blieben an den Beleuchtungs-Kabeln hängen, welche die Altstadt-Gassen überspannen. Dies sei symbolisch für die stockende Umsetzung des Gleichstellungsartikels in der Bundesverfassung, sagte eine Zuschauerin.

Anders als am Frauenstreiktag vor 27 Jahren herrscht bei den St. Gallerinnen keine Aufbruchstimmung. Lohngleichheit sei derzeit kaum ein Thema im Kanton, sagte Maria Huber von der Gewerkschaft vpod und Mitglied der kantonalen Schlichtungsstelle für Gleichstellung auf Anfrage von Keystone-SDA. Derzeit sei keine einzige Lohnklage im Kanton hängig. "Das Thema Lohngleichheit ist nicht mehr in den Köpfen der Frauen".


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bundesanwaltschaft soll nicht gegen Ex-Nationalrat Miesch ermitteln

Die Bundesanwaltschaft soll nicht gegen den ehemaligen Baselbieter SVP-Nationalrat Christian Miesch ermitteln dürfen. Die Immunitätskommission des Nationalrats hat das Gesuch um Aufhebung der parlamentarischen Immunität abgelehnt.

Wenige Vorfälle mit Fans trüben Bilanz der Luzerner Fussballsaison

Fünf Mal ist es in der Fussballsaison 2017/2018 bei Heimspielen des FC Luzern zu Vorfällen gekommen. Die Auseinandersetzungen unter den Fanlagern und mit der Polizei trübten die positive Bilanz der vergangenen Spielsaison leicht.

Führerausweis verliert bei jungen Erwachsenen an Attraktivität

Der Führerausweis verliert in der Schweiz vor allem bei jungen Erwachsenen an Attraktivität. Die Zahl der Personen, die ihr "Permis" neu erwarben, ging 2017 insgesamt um rund 2 Prozent zurück, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Dienstag mitteilte.

Französische Piloten trainieren in Meiringen Landung im Gebirge

Vier Rafale-Kampfjets der französischen Marine werden am Mittwoch auf dem Militärflugplatz Meiringen BE landen. Die französischen Piloten führen ein Landetraining auf einem fremden Flugplatz im Gebirge durch.

Schaffhauser Stadtrat will das Wappentier nicht im Munot-Graben

Die Berner haben den Bär - und die Schaffhauser den Bock. Doch im Gegensatz zum Berner Wappentier wird das Schaffhauser Pendant bis jetzt nicht gebührend präsentiert. Dies wollten Lokalpolitiker ändern - bisher ohne Erfolg.

Französische Regierung hat Vermögen von Hani Ramadan eingefroren

Die französische Regierung hat die Vermögenswerte des Genfer Islamologen Hani Ramadan eingefroren. Die Massnahme reiht sich ein in den Kampf gegen die Finanzierung des Terrorismus, wie aus einem im Amtsblatt veröffentlichten Entscheid hervorgeht.