Freitag, 11. Januar 2019 | 12:45

Mann in Genf mit Schusswaffe getötet

In Genf ist ein Mann mit einer Schusswaffe getötet worden. Die Polizei fand die Leiche des Opfers am Freitagmorgen in einer Wohnung in der Rue Le-Corbusier in der Innenstadt.

In Genf ist ein Mann mit einer Schusswaffe getötet worden. Die Polizei fand die Leiche des Opfers am Freitagmorgen in einer Wohnung in der Rue Le-Corbusier in der Innenstadt.

Der mutmassliche Täter wurde verhaftet. Sein Körper wies mehrere Stichwunden auf. Er wurde schwer verletzt in ein Spital gebracht und befindet sich in Lebensgefahr, wie die Staatsanwaltschaft Genf mitteilte.

Nach einem Anruf bei der Alarmzentrale rückten mehrere Polizeipatrouillen zum Einsatzort aus, wo sie das Opfer und den mutmasslichen Täter vorfanden. Die Staatsanwalt eröffnete eine Untersuchung zum Hergang und den Umständen des Tötungsdelikts.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Grüne wollen eidgenössische Wahlen zur "Klimawahl" machen

Die Grünen wollen die eidgenössischen Wahlen 2019 zur "Klimawahl" machen. An ihrer Delegiertenversammlung in Emmen LU verabschiedeten sie am Samstag eine entsprechende Wahlplattform.

FDP-Delegierte sagen Ja zum verschärften Waffengesetz

Die FDP stellt sich hinter die Verschärfung des Waffengesetzes. Eine Mehrheit der in Biel versammelten Delegierten sieht in den Neuerungen keine Bedrohung für die eidgenössische Tradition im Schiesswesen und folgt ihrer neuen Bundesrätin.

BDP-Delegierte bekennen sich zum Rahmenabkommen mit EU

Die Delegierten der Bürgerlich-Demokratischen Partei Schweiz (BDP) haben an ihrer ersten Versammlung im Wahljahr 2019 ein Bekenntnis zum bilateralen Weg der Schweiz abgelegt. Parteipräsident Martin Landolt stimmte die Delegierten auf die Wahlen im Herbst ein.

Taxifahrer am Flughafen Genf beenden Protestaktion

In Genf haben die Taxifahrer ihre Protestaktion gegen illegale ausländische Konkurrenz beendet. Sie setzen darauf, dass strengere Kontrollen dem Treiben ein Ende setzen.

Täter kassiert 7,5 Jahre für versuchte Vergewaltigungen

Ein Mann, der im Raum Bern mehrere Frauen sexuell anging, ist am Freitag vom Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt worden. Die Strafe wird zugunsten einer stationären Therapie aufgeschoben.

Flughafen Genf macht Fehler bei Auftragsvergabe

ISS Facility Services hat in einem Rechtsstreit mit dem Flughafen Genf einen Teilsieg errungen. Das Serviceunternehmen hatte die Vergabe eines Mandats durch den Flughafen an einen Konkurrenten angefochten.