Mittwoch, 11. September 2019 | 14:00

Mehr Jäger sollen im Wallis Wölfe abschiessen dürfen

Die Walliser Regierung und das Kantonsparlament möchten mehr Jäger zum Abschuss des Wolfes auf Kantonsgebiet zulassen. Der Grosse Rat hat am Mittwoch ein Postulat von Grégory Logean (SVP) mit hundert gegen elf Stimmen gutgeheissen.

Die Walliser Regierung und das Kantonsparlament möchten mehr Jäger zum Abschuss des Wolfes auf Kantonsgebiet zulassen. Der Grosse Rat hat am Mittwoch ein Postulat von Grégory Logean (SVP) mit hundert gegen elf Stimmen gutgeheissen.

Gegen den Vorstoss waren nur die Grünen. Sie wunderten sich über die Antwort der Kantonsregierung auf das Postulat. "Zum einen akzeptieren sie, die Zahl der Jäger zu erhöhen, zum anderen weisen sie in ihrem Bericht darauf hin, dass eine grössere Präsenz von Jägern zu einem stärkeren Druck auf Grossraubtiere, insbesondere den Wolf, führt," sagte Jérémy Savioz von der Grünen Fraktion.

Dieser Druck habe wiederum ein grösseres Misstrauen der Tiere zur Folge, weshalb sie sich mehr verteilen und häufiger umsiedeln würden.

Dieser Einwand der Grünen überzeugte die Mehrheit des Kantonsparlamentes jedoch nicht. Es unterstützte den Vorstoss mit deutlichem Mehr. Darin schlägt SVP-Grossrat Logean vor, dass die kantonalen Jagdaufseher während oder ausserhalb der Jagdsaison von zusätzlichen Jägern unterstützt werden können, um die Chance auf den Abschuss eines Wolfes zu erhöhen. Die Kantonsregierung hatte sich bereit erklärt, das Postulat entgegen zu nehmen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Seit Putschversuch: Türkinnen und Türken stellen mehr Asylgesuche

Seit dem Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 sind in der Schweiz deutlich mehr türkische Asylgesuche eingegangen als vorher. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) führt dies auf die türkische Innenpolitik zurück.

Zehntausende am Tag der offenen Tür beim Cern

Das Forschungsinstitut Cern bei Genf hat am Samstag seine Türen für Besucher geöffnet. 30'000 bis 35'000 Personen, angereist aus ganz Europa, liessen es sich nicht entgehen, den grossen Teilchenbeschleuniger (LHC) zu besichtigen.

Unbewilligte Demo mit Krawall gegen "Marsch fürs Läbe" in Zürich

Die bewilligte Kundgebung "Marsch fürs Läbe" gegen Abtreibung am Samstagnachmittag in Zürich ist durch Teilnehmende einer unbewilligten Demonstration gestört worden. Zwei Polizisten wurden verletzt. Die Polizei setzte Gummischrot und Reizstoff ein.

Vermummte greifen nach Fussball-Cupspiel Polizisten mit Steinen an

Nach dem Cupspiel vom Freitag zwischen dem Grasshoppers Club Zürich und dem FC Servette haben sich in Zürich mehrere Personen, die teilweise Fankleidung des Grasshoppers Club trugen, vermummt und Steine gegen Polizisten geworfen. Ein Beamter wurde verletzt.

Polizei Bern hält nach Schlägerei 15 Männer in Zug an - 2 Verletzte

In der Nacht auf Samstag ist es in einem Zug von Biel nach Bern zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei wurden ein Mann und eine Frau verletzt, 15 Männer wurden angehalten.

Fête des Vignerons verzeichnet 16 Mio. Franken Mehrkosten

Die Fête des Vignerons, die nur rund alle zwanzig Jahre in Vevey stattfindet, muss voraussichtlich mit einem Verlust rechnen. Berichten zufolge verzeichneten die Veranstalter Mehrkosten von rund 16 Millionen Franken bei den Vorstellungen.