Mittwoch, 16. September 2020 | 16:45

Messerstecher von Morges VD hat Tat laut Medienbericht gestanden

Der Messerstecher aus Morges VD hat offenbar seine Tat gestanden. Der 26-Jährige soll laut RTS aus "Rache gegenüber dem Staat Schweiz" gehandelt haben. Im Juli kam er aus der Untersuchungshaft frei. Die Behörden hatten ihn wegen dschihadistischer Umtriebe im Visier.

Der Messerstecher aus Morges VD hat offenbar seine Tat gestanden. Der 26-Jährige soll laut RTS aus "Rache gegenüber dem Staat Schweiz" gehandelt haben. Im Juli kam er aus der Untersuchungshaft frei. Die Behörden hatten ihn wegen dschihadistischer Umtriebe im Visier.

Der schweizerisch-türkische Doppelbürger legte ein Geständnis ab, wie das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS am Mittwoch berichtete. RTS berief sich auf eine den Ermittlern nahestehende Quelle.

Als Beweggrund für seine Tat soll er "Rache gegenüber dem Staat Schweiz" geltend gemacht haben, hiess es. Die Bundesanwaltschaft wollte den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA weder bestätigen noch dementieren.

Der Mann war seit 2017 im Visier der Bundesbehörden. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) beobachtete die unter anderem wegen Konsums und Verbreitung dschihadistischer Propaganda. Im April 2019 wurde er im Kanton Waadt wegen des Verdachts auf Brandstiftung an einer Tankstelle festgenommen. Die für Terrorermittlungen zuständige Bundesanwaltschaft übernahm das Verfahren von der Waadtländer Staatsanwalt.

Der Mann wurde erst im Juli aus der Untersuchungshaft entlassen. Das erfolgte auf Antrag der Bundesanwaltschaft, wie diese am Mittwoch mitteilte. Sie stützte sich auf ein psychiatrisches Gutachten. Bis zu dem Tötungsdelikt in dem Kebabladen in Morges am vergangenen Samstag hielt sich der Beschuldigte an alle Auflagen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

437 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet (1)

Aus der Schweiz und Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch 437 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Neue Todesfälle registrierte das Amt nicht. 15 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

437 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch 437 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Neue Todesfälle registrierte das Amt nicht. 15 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Räte finden sich nach drei Jahren Debatte beim CO2-Gesetz

Flugticketabgabe, Abgaben auf Benzin und Heizöl, Klimafonds: Diese und weitere Massnahmen sollen den Schweizer CO2-Ausstoss senken. Das totalrevidierte CO2-Gesetz ist nach drei Jahren Beratung bereit für die Schlussabstimmung.

Zwergmangusten alarmieren Artgenossen mit ausgeklügelten Lauten

Zwergmangusten können nur eine beschränkte Anzahl verschiedener Laute erzeugen. Trotzdem produzieren sie durch Kombination oder Auftrennung von Silben verschiedene Alarmrufe, wie ein Team der Universität Zürich bei freilebenden Zwergmangusten nachgewiesen hat.

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland - allerdings vor Jahren

Auf Grönland ist die tiefste je in der nördlichen Hemisphäre registrierte Temperatur gemessen worden. Allerdings liegt der denkwürdige Tag schon fast 30 Jahre zurück, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Mittwoch in Genf berichtete.

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

Die Vereinigte Bundesversammlung hat am Mittwoch alle wieder angetretenen Bundesrichterinnen und Bundesrichter wiedergewählt - auch den von der SVP zur Abwahl empfohlene Yves Donzallaz.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!