Donnerstag, 10. Januar 2019 | 18:15

Neuer Doppelstockzug von Bombardier "nicht akzeptabel"

Auch nach einem Monat fahrplanmässigen Betriebs ist der Unmut bei SBB und Bahnkunden über den neuen Doppelstockzug des Typs "FV-Dosto" von Bombardier gross. Die Zuverlässigkeit sei nicht akzeptabel, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Auch nach einem Monat fahrplanmässigen Betriebs ist der Unmut bei SBB und Bahnkunden über den neuen Doppelstockzug des Typs "FV-Dosto" von Bombardier gross. Die Zuverlässigkeit sei nicht akzeptabel, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Die anhaltenden Mängel führten im ersten Betriebsmonat immer wieder zu Zugausfällen und Verspätungen. Die Züge verkehren seit dem Fahrplanwechsel im Dezember vorläufig nur auf der Interregio-Strecke Basel-Zürich-St. Gallen-Chur.

Auf den Einsatz der Züge auf der Strecke St. Gallen-Flughafen Genf (IC1-Linie) verzichten die SBB bis auf Weiteres. Die Bahnbetreiberin will das Einsatzgebiet der Züge erst ausweiten, wenn die bestehenden zwölf Fahrzeuge im täglichen Betrieb über mehrere Wochen verlässlich eingesetzt werden können, wie es in der Mitteilung heisst.

Die SBB erwarte vom Hersteller Bombardier, dass die noch bestehenden Mängel "umgehend" behoben werden. Die Mängel betreffen namentlich die Türstörungen sowie Störungen bei der Leittechnik und der Traktion. Diese machen laut der Mitteilung zwei Drittel aller Störungen aus.

Bombardier muss zudem zusätzliche Massnahmen ergreifen, welche die Zuverlässigkeit der Züge erhöhen und die Laufruhe bei tiefen Geschwindigkeiten verbessern.

Bereits umgesetzt sind laut SBB eine Begleitung aller Züge durch Techniker von Bombardier und eine zusätzliche Begleitung durch erfahrenes SBB-Lok- und -Zugpersonal. Zudem werden alle Türen durch Bombardier vorsorglich erstgewartet. Auch ist eine neue Softwareversion im Einsatz, welche die Türstörungen verbessern soll.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Schiedsgericht entscheidet über Sozialplan bei "Le Matin"

Ein Schiedsgericht wird über den Sozialplan für die 41 Personen entscheiden, die mit der Einstellung der Druckversion der Westschweizer Zeitung "Le Matin" entlassen worden sind.

Förderflächen für Artenvielfalt bräuchten mehr Platz und Qualität

Naturnahe Wiesen und Hecken: Solche Förderflächen sollen die Artenvielfalt im Kulturland erhalten. Doch die Biodiversität in der Schweiz schrumpft. Berner Forschende haben das Problem untersucht und plädieren für mehr solcher Flächen mit mehr Qualität.

Maudet lehnt für Verfahren gegen ihn zuständige Staatsanwälte ab

Pierre Maudet geht zum Gegenangriff über. Der angeschlagene Genfer Staatsrat hat die Staatsanwaltschaft über seine Anwälte aufgefordert, die Staatsanwälte zurückzuziehen, die das Verfahren gegen wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten.

Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

Weniger als zwei Prozent der Wölfe, die während der letzten zwanzig Jahre in den Schweizer Alpen lebten, sind Mischlinge aus Wolf und Hund. Die genetische Integrität des wilden Wolfsbestands sei nicht gefährdet, berichten Lausanner Forscher.

Bundesrat startet Konsultation zum Rahmenabkommen

Der Bundesrat will bei den relevanten Akteuren den Puls zum institutionellen Rahmenabkommen mit der EU nehmen, und zwar persönlich. Er hat sich dafür entschieden, die Akteure zu Treffen mit Vertretern der Regierung einzuladen.

Grippeepidemie breitet sich in der Schweiz aus

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen.