Mittwoch, 12. September 2018 | 12:15

Probleme auf Gotthardachse am späten Abend behoben

Wegen einer Fahrleitungsstörung und eines defekten Güterzugs ist der Gotthard-Basistunnel am Mittwochmorgen für den Personenverkehr gesperrt gewesen. Nachdem die Nordröhre am Mittag wieder befahrbar war, konnte am späten Abend auch die Südröhre freigegeben werden.

Wegen einer Fahrleitungsstörung und eines defekten Güterzugs ist der Gotthard-Basistunnel am Mittwochmorgen für den Personenverkehr gesperrt gewesen. Nachdem die Nordröhre am Mittag wieder befahrbar war, konnte am späten Abend auch die Südröhre freigegeben werden.

Wie die SBB mitteilten, führten zwei gleichzeitige, aber unabhängige Ereignisse dazu, dass beide Röhren des Gotthard-Basistunnels um 7.30 Uhr für den Verkehr gesperrt werden mussten. In der Röhre, in denen die Züge Richtung Süden fahren, kam es zu einer Fahrleitungsstörung, in der Nordröhre erlitt ein Güterzug einen technischen Defekt.

Zwei Güterzüge mussten vom Lösch- und Rettungszug der SBB abgeschleppt werden. Die Nordröhre konnte, nachdem die Ursache der Störung abgeklärt war, um 12.30 Uhr wieder für den Güterverkehr freigegeben werden.

In der Südröhre waren dagegen Reparaturarbeiten nötig, so dass diese um 21.30 Uhr wieder befahrbar war. Es musste noch bis zirka 22.45 Uhr mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen gerechnet werden.

Wegen den eingeschränkten Kapazitäten wurden die Personenzüge über die alte Bergstrecke via Göschenen UR und Airolo TI umgeleitet. Die Passagiere mussten mit Verspätungen von bis zu 60 Minuten rechnen.

Die SBB betonten, dass Störungen im Basistunnel selten seien. In den ersten 18 Betriebsmonaten hätten 99 Prozent der Personenzüge regulär durch den Tunnel fahren können.

Der Basistunnel zwischen Erstfeld UR und Bodio TI war 2016 eröffnet worden. Er ist mit 57 Kilometern der längste Bahntunnel der Welt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Marina Carobbio verzichtet auf Kandidatur für SGB-Präsidium

Die Tessiner SP-Nationalrätin Marina Carobbio verzichtet auf eine Kandidatur für das Präsidium des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Sie begründete diesen Entscheid mit dem Nationalratspräsidium, das sie voraussichtlich nächstes Jahr ausüben wird.

PubliBike-Velos mit nachgerüsteten Schlössern einsatzbereit

Die Veloverleiherin PubliBike nimmt am Montag in Bern erste Leihvelos mit nachgerüsteten Schlössern in Betrieb. Weitere Velos werden schrittweise bis im Oktober auch an den Standorten Zürich und Freiburg folgen.

Robuster Schleim: EPFL erforscht Mikroorganismen unter Gletschern

Forschende der ETH Lausanne (EPFL) wollen die Mikroorganismen der grössten Gletschergewässer weltweit untersuchen. Am Donnerstag stellten sie das soeben gestartete Projekt am Rhonegletscher vor.

Mann muss 22 Monate ins Gefängnis wegen Tötung und Leichenschändung

Der 34-jährige Mann, der seine Mitbewohnerin erwürgt hat und die Leiche schändete, muss 22 Monate ins Gefängnis. Zudem ordnete das Bezirksgericht Zürich eine stationäre Massnahmen an. die sogenannte "kleine Verwahrung".

Parlamente beider Basel wollen Kantonsspitäler fusionieren

Der Kostendruck im Gesundheitswesen bringt Grenzen in Bewegung: Die Kantonsparlamente der beiden Basel haben der Fusion ihrer Kantonsspitäler zugestimmt. Ob diese Spitalgruppe 2020 loslegen kann, entscheiden die Stimmberechtigten am 10. Februar 2019.

Ab 2028 mit Bahn statt Bus zum Flughafen Basel-Mülhausen

Der Flughafen Basel-Mülhausen soll bis 2028 für 250 Millionen Franken ans Bahnnetz angeschlossen werden. Trotz unsicherer Finanzierung herrscht bei den Projektträgern Zuversicht, dass in zehn Jahren Züge statt Busse zum EuroAirport fahren.