Freitag, 9. November 2018 | 12:30

Schweiz soll Uno-Migrationspakt im Dezember nicht zustimmen

Der Bundesrat soll dem Uno-Migrationspakt im Dezember nicht zustimmen. Das empfehlen die Staatspolitischen Kommissionen (SPK) von National- und Ständerat.

Der Bundesrat soll dem Uno-Migrationspakt im Dezember nicht zustimmen. Das empfehlen die Staatspolitischen Kommissionen (SPK) von National- und Ständerat.

Die Ständeratskommission entschied mit 8 zu 2 Stimmen bei einer Enthaltung, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Mit der Zustimmung sollte abgewartet werden, argumentiert sie. Die Unsicherheit bezüglich der politischen Auswirkungen des Paktes sei zu gross.

Wie die Nationalratskommission fordert sie ausserdem mit einer Motion, dass das Parlament über die Zustimmung entscheiden kann. Das beschloss sie mit 7 zu 4 Stimmen. Der Bundesrat soll dem Parlament den Antrag zur Zustimmung in Form eines Bundesbeschlusses unterbreiten. Ob dieser auch dem fakultativen Referendum unterstellt werden solle, sei noch offen, heisst es in der Mitteilung.

Aussenpolitische Kommission dafür

Anders hatte sich zu Wochenbeginn die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates positioniert: Sie fordert den Bundesrat auf, dem Migrationspakt im Dezember zuzustimmen. Bleibt die Schweiz der Konferenz in Marokko fern, könnte sie den Pakt auch später noch gutheissen. Darauf hat jüngst Aussenminister Ignazio Cassis hingewiesen.

Die Befürworter sind der Ansicht, dass Migration nur im internationalen Kontext sinnvoll angegangen werden kann. Die Zusammenarbeit sei auch im Interesse der Schweiz, argumentieren sie. Ohnehin würden im Pakt vor allem Selbstverständlichkeiten festgehalten. Die Gegner befürchten, aus dem rechtlich nicht bindenden Pakt könnten politische Forderungen abgeleitet werden.

Bundesrat möchte zustimmen

Der Uno-Migrationspakt soll an einer Konferenz vom 10. und 11. Dezember in Marokko verabschiedet werden. Der Bundesrat möchte zustimmen. Die Schweiz setze die Empfehlungen bereits um, betont er. Innenpolitisch bestehe kein Handlungsbedarf.

Eine Abweichung zur gesetzlichen Grundlage in der Schweiz gibt es in einem Punkt. Dabei geht es um die Ausschaffungshaft für Minderjährige ab 15 Jahren. In der Schweiz ist diese möglich, der Migrationspakt empfiehlt, davon abzusehen. Diese Abweichung würde der Bundesrat in einer Erklärung festhalten.

Offene Grenzen?

Zunächst hatte sich nur die SVP gegen den Migrationspakt gestellt, im Einklang mit rechten Parteien in anderen Ländern. Schon der Name des Paktes - "Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration" - ist ihr ein Dorn im Auge. Nun ist auch in den Reihen der FDP und der CVP die Skepsis gewachsen.

Die SVP warnt vor offenen Grenzen und weltweit freiem Personenverkehr. Im Pakt steht allerdings, die Staaten könnten ihre eigene nationale Migrationspolitik bestimmen und innerhalb ihres Rechtsraumes die Migration regeln. Auch führt der Pakt kein Menschenrecht auf Migration ein. Er hält jedoch fest, dass Menschenrechte auch für Migrantinnen und Migranten gelten.

Umstrittene Passage zu Medien

Umstritten sind ferner Passagen zur Berichterstattung über Migration. Der Pakt empfiehlt, keine Medien staatlich zu unterstützen, die systematisch Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus fördern. Die Gegner warnen vor Zensur.

Das Dokument enthält zehn Leitprinzipien und 23 Ziele sowie pro Ziel einen Katalog von möglichen Umsetzungsinstrumenten. Laut dem Bundesrat geht es darum, gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration zu definieren. Dazu gehören Hilfe vor Ort, Bekämpfung des Menschenhandels und Menschenschmuggels, sichere Grenzen, Beachtung der Menschenrechte, Rückführung und Reintegration sowie nachhaltige Integration.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Jugendsession verlangt Suizidprävention bei LGBT-Jugendlichen

Staatliche Massnahmen zur Suizidprävention bei jugendlichen Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern sowie die Verpflichtung des Detailhandels, die Verpackung seiner Produkte um 15 Prozent zu reduzieren: Das sind zentrale Petitionen der 27. Jugendsession.

Eine Medizininfusion für vier Millionen Franken und Bauern-Suizide in den Sonntagszeitungen

Eine neue Novartis-Medizintherapie für geschätzte vier Millionen Franken, eine hohe Suizidrate bei Landwirten und die Pläne der künftigen SRF-Direktorin: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Neue Chefin: SRF-Sender sollen auf Meinungsjournalismus verzichten

Die Sender des Schweizer Radio und Fernsehens SRF sollen künftig auf Meinungsjournalismus verzichten. Nachrichtenbeiträge sollen bloss noch abbilden, nicht mehr bewerten, sagte die designierte neue SRF-Direktorin Nathalie Wappler im Interview mit der "NZZ am Sonntag".

Olten erinnert sich mit Gedenkanlass an den Landesstreik 1918

In Olten SO haben am Samstag rund 1400 Menschen an einem Gedenkanlass zum Landesstreik vor hundert Jahren teilgenommen. Sie erinnerten an die Ereignisse, die den Aufbruch für ein soziale und gerechtere Schweiz einläuteten, wie es in einer Mitteilung heisst.

Genfs Stadtpräsident verspricht tiefere Spesen und tadelt Kollegen

In der Spesenaffäre bei der Genfer Stadtregierung hat deren Präsident Sami Kanaan in einem Zeitungsinterview Ratskollegen indirekt mangelnden Respekt vor dem Amt vorgeworfen. Die Selbstkontrolle habe versagt. Gleichzeitig versprach er: "Die Spesen werden sinken."

Schweigemarsch der Autonomisten durch Moutier

5000 bis 10'000 Befürworter eines Kantonswechsels von Moutier zum Kanton Jura sind am Freitagabend schweigend mit Fackeln durch das Städtchen gezogen. Sie protestierten gegen die Ungültigerklärung der Gemeindeabstimmung für den Wechsel.