Mittwoch, 16. September 2020 | 12:15

SRF unterliegt vor Bundesgericht mit Rekurs im Fall Maudet (1)

Das Schweizer Fernsehen (SRF) ist mit einem Rekurs gegen eine Beschwerde im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Affäre Maudet vor Bundesgericht abgeblitzt. Die Beschwerdeinstanz hatte das SRF wegen eines Beitrags über den Genfer Staatsrat gerügt.

Das Schweizer Fernsehen (SRF) ist mit einem Rekurs gegen eine Beschwerde im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Affäre Maudet vor Bundesgericht abgeblitzt. Die Beschwerdeinstanz hatte das SRF wegen eines Beitrags über den Genfer Staatsrat gerügt.

Die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (Ubi) war zum Schluss gekommen, dass ein Beitrag der Sendung "Rundschau" vom 3. Oktober 2018, der sich mit der Reise Pierre Maudets nach Abu Dhabi beschäftigte, gegen das Sachgerechtigkeitsgebot verstossen hatte. Dabei ging es laut Anmoderation um "die Akte Maudet und was das mit der Schweizer Drehscheibe für dreckiges Gold zu tun hat".

Der ehemalige FDP-Politiker erhob gegen den Beitrag des Politmagazins Beschwerde. In der Abstimmung war diese mit fünf zu drei Stimmen gutgeheissen worden. Die Ubi gelangte zur Ansicht, dass sich die Öffentlichkeit keine eigene Meinung über die Zusammenhänge zwischen der Reise des Richters, der Auftragsvergabe und dem Gold habe bilden können.

"Einschränkung der Medienfreiheit"

Diesen Entscheid wollte das SRF nicht auf sich sitzen lassen und ging vor Bundesgericht. Das Fernsehen machte geltend, der Ubi-Entscheid gegen den Beitrag der Sendung "Rundschau" schränke die Medienfreiheit ein. Eine Auseinandersetzung mit dem Fall Maudet sei nach den Enthüllungen in Genf nötig geworden. Damit müsse sich ein Staatsrat abfinden.

Hinsichtlich der angeblichen Verletzung des Sachgerechtigkeitsgebots betonte das SRF, dass es die Behauptung Maudets anzweifeln könne, dass es während seiner Reise nie eine Frage des Goldes gegeben habe. Ausserdem wies das SRF den Vorwurf zurück, es habe nur Kritikern des Politikers das Wort erteilt. Damals sei keine unabhängige Person bereit gewesen, für ihn einzustehen.

In seinem am Mittwoch veröffentlichten Urteil erkennt das Bundesgericht zwar an, dass es wichtig sei, das öffentliche Leben einer solchen Persönlichkeit zu beleuchten. Dasselbe gelte für in die Schweiz importiertes Gold, das dort von arabischen Unternehmen kontrolliert werde.

Als problematisch erachteten die Richter hingegen die Hinweise auf Maudet bei der Anmoderation und am Enden des Abschnitts über den Goldhandel. Der neutrale Betrachter könne den Eindruck gewinne, dass das Thema des Goldtransfers nur wegen der Affäre Maudet behandelt worden sei.

Vorwurf der Einseitigkeit

Letztlich bleibe auch offen, welche Rolle das Gold während Maudets umstrittener Reise in die Emirate gespielt habe. In der Öffentlichkeit werde einseitig die Ansicht vertreten, dass der Magistrat eine Schlüsselrolle im Edelmetallhandel spiele. Nach Ansicht des Bundesgerichts gibt es kein Gegengewicht zum möglichen Eindruck, dass das Verhalten von Maudet der Korruption ähnle.

Die Weigerung Maudets, sich zu äussern, entbinde die Redaktion jedoch nicht von der Pflicht, sein Verhalten in einen Gesamtkontext zu stellen. Die Objektivität verlange eine Erinnerung an die rechtlichen Grundlagen des Goldhandels und die Rolle von Bundesrat und Parlament, anstatt sich auf eine einzelne Person zu konzentrieren.

Angebot ausgeschlagen

In einer Stellungnahme zum Urteil wies das SRF erneut darauf hin, dass die "Rundschau" vor der Veröffentlichung der Sendung mehrfach versucht habe, eine Stellungnahme von Maudet einzuholen und ihm auch ein Interview angeboten habe. (Urteil 2C_778/2019 vom 28. August 2020)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Wahl der Bundesrichter wird zum Politikum

Die Vereinigte Bundesversammlung wählt am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl dürfte spannend werden: Die SVP-Fraktion beantragt, ihren eigenen Richter Yves Donzallaz nicht mehr zu wählen. Die SP-Fraktion will die Wahl verschieben.

Polizei löst Klima-Camp vor dem Bundeshaus auf - Keine Verletzten

Die Besetzung des Bundesplatzes durch Klima-Aktivisten ist nach 48 Stunden zu Ende gegangen. Die Berner Polizei räumte in der Nacht auf Mittwoch den Platz vor dem Bundeshaus.

Nur etwa ein Fünftel der Corona-Infizierten bleibt symptomfrei

Forschende der Universität Bern haben in einer grossen Übersichtstudie den Anteil der Covid-19-Infizierten bestimmt, bei denen die Krankheit nicht ausbricht. Dieser beträgt demnach etwa zwanzig Prozent, wie sie im Fachmagazin "PLOS Medicine" berichten.

Tunnel für Waadtländer Regionalbahn durchstochen

Meilenstein für die Bahnlinie Lausanne-Echallens-Bercher (LEB): Am Dienstag ist bei Prilly VD der Tunneldurchstich erfolgt. Diese Verbindung im Westen von Lausanne wird einen zweigleisigen Bahntrieb ermöglichen und soll den überirdischen Verkehr entlasten.

Krankenkassenprämien steigen im Mittel um 0,5 Prozent

Die Krankenkassenprämien steigen im nächsten Jahr im Mittel um 0,5 Prozent. Je nach Kanton können die Durchschnittsprämien allerdings um 2,1 Prozent ansteigen, oder aber um 1,6 Prozent tiefer ausfallen. Die Auswirkungen der Coronakrise sind noch unklar.

286 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet (1)

Aus der Schweiz und aus Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag 286 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Es gab drei neue Todesfälle, und 14 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!