Mittwoch, 16. September 2020 | 14:00

Stadtbehörden von Moutier halten Stimmregister für korrekt

Die Stadtbehörden von Moutier halten das Stimmregister ihrer Gemeinde für korrekt. Hinweise auf Abstimmungstourismus gebe es nicht, betonten sie am Mittwoch. Der Kanton Bern will die Kontrolle des Stimmregisters aufrechterhalten.

Die Stadtbehörden von Moutier halten das Stimmregister ihrer Gemeinde für korrekt. Hinweise auf Abstimmungstourismus gebe es nicht, betonten sie am Mittwoch. Der Kanton Bern will die Kontrolle des Stimmregisters aufrechterhalten.

Die Kontrolle des Stimmregisters erfolgt mit Blick auf die neue Abstimmung über einen Wechsel der Stadt zum Kanton Jura. Eine erste Abstimmung im Juni 2017 wurde wegen Unregelmässigkeiten annulliert. Einer der Vorwürfe: Abstimmungstourismus.

Für die neue Abstimmung hat der Kanton Bern nun das Stimmregister unter die Lupe genommen und insgesamt 151 Fälle registriert, die die Stadt erklären soll. Das haben die Behörden von Moutier nun am Mittwoch getan.

Aus ihrer Sicht ist das Stimmregister korrekt geführt. "Es gibt keinen Abstimmungstourismus in Moutier", sagte Valentin Zuber, Gemeinderat und Delegierter für Jurafragen der Stadt. Von Abstimmungstourismus zu sprechen, sei komplett unbegründet.

Sechs Fälle hängig

Mehr als die Hälfte der 151 Fälle sind laut Zuber auf ein Datenaustauschproblem mit der kantonalen Informatikplattform zurückzuführen. Dazu gebe es 28 Studierende, die korrekt registriert seien, und 13 Personen in Heimen - auch sie korrekt registriert.

Auch das Steuerregister wurde unter die Lupe genommen. Aus dieser Überprüfung ging hervor, dass neun Einwohner in Moutier stimmberechtigt sind, aber dort keine Steuern zahlen. In acht Fällen hat die Gemeinde nach eigenen Angaben Massnahmen ergriffen.

Nach Überprüfung aller Fälle bleiben laut Zuber deren sechs übrig, die vertieft geprüft werden müssen. Die Betroffenen seien aufgerufen worden, ihren Wohnsitz in Moutier zu rechtfertigen. Andernfalls würden sie aus dem Stimmregister gestrichen.

Kontrolle wird weitergeführt

Der Kanton Bern will nun die Erklärungen der Stadtbehörden analysieren, wie er in einer Mitteilung schreibt. Die vom Kanton durchgeführte Kontrolle betraf nach Angaben der Staatskanzlei in erster Linie Personen mit einer Wohnadresse ausserhalb Moutiers.

In einem Schreiben an die Stadtbehörden teilte die Staatskanzlei am Mittwoch auch ihre Beobachtungen über die steigende Zahl von Neuzuzügern mit. Bei ihnen handle es sich insbesondere um Personen, die anscheinend arbeitslos oder sozialhilfeabhängig seien. Solche Personen könnten manchmal Druck- oder Beeinflussungsversuchen ausgesetzt sein, befürchtet die Staatskanzlei des Kantons Bern.

Deshalb möchte der Kanton Bern die Haltung Moutiers zu dieser Frage kennen und mit der Gemeinde die "bestmögliche Lösung finden, um keinen Verdacht auf unzulässige Einflussnahme aufkommen zu lassen, was das Vertrauen in das Abstimmungsergebnis zerstören würde."

Umstrittenes Datum

Wann die neuerliche Abstimmung stattfinden soll, ist umstritten. Der Kanton Bern hat den 7. Februar 2021 vorgeschlagen. Die mehrheitlich separatistischen Stadtbehörden bevorzugen den 9. Mai.

Wenn die Coronapandemie dies zulasse, könnte die Abstimmung "in der ersten Hälfte des Jahres 2021 stattfinden", sagte Valentin Zuber am Mittwoch. Er schätzt, dass Sondermassnahmen für die Abstimmung innert etwa fünf Monaten auf die Beine gestellt werden könnten. Der Abstimmungstermin wird im Rahmen einer Tripartiten Konferenz unter der Leitung des Bundes bestimmt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zwergmangusten alarmieren Artgenossen mit ausgeklügelten Lauten

Zwergmangusten können nur eine beschränkte Anzahl verschiedener Laute erzeugen. Trotzdem produzieren sie durch Kombination oder Auftrennung von Silben verschiedene Alarmrufe, wie ein Team der Universität Zürich bei freilebenden Zwergmangusten nachgewiesen hat.

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland - allerdings vor Jahren

Auf Grönland ist die tiefste je in der nördlichen Hemisphäre registrierte Temperatur gemessen worden. Allerdings liegt der denkwürdige Tag schon fast 30 Jahre zurück, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Mittwoch in Genf berichtete.

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

Die Vereinigte Bundesversammlung hat am Mittwoch alle wieder angetretenen Bundesrichterinnen und Bundesrichter wiedergewählt - auch den von der SVP zur Abwahl empfohlene Yves Donzallaz.

Polizei löst Klima-Camp vor dem Bundeshaus auf - keine Verletzten

Die Besetzung des Bundesplatzes durch Klima-Aktivisten ist nach 48 Stunden zu Ende gegangen. Die Berner Polizei räumte in der Nacht auf Mittwoch den Platz vor dem Bundeshaus.

Nur etwa ein Fünftel der Corona-Infizierten bleibt symptomfrei

Forschende der Universität Bern haben in einer grossen Übersichtstudie den Anteil der Covid-19-Infizierten bestimmt, bei denen die Krankheit nicht ausbricht. Dieser beträgt demnach etwa zwanzig Prozent, wie sie im Fachmagazin "PLOS Medicine" berichten.

Tunnel für Waadtländer Regionalbahn durchstochen

Meilenstein für die Bahnlinie Lausanne-Echallens-Bercher (LEB): Am Dienstag ist bei Prilly VD der Tunneldurchstich erfolgt. Diese Verbindung im Westen von Lausanne wird einen zweigleisigen Bahntrieb ermöglichen und soll den überirdischen Verkehr entlasten.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!