Freitag, 11. Januar 2019 | 17:45

Taxifahrer am Flughafen Genf beenden Protestaktion

In Genf haben die Taxifahrer ihre Protestaktion gegen illegale ausländische Konkurrenz beendet. Sie setzen darauf, dass strengere Kontrollen dem Treiben ein Ende setzen.

In Genf haben die Taxifahrer ihre Protestaktion gegen illegale ausländische Konkurrenz beendet. Sie setzen darauf, dass strengere Kontrollen dem Treiben ein Ende setzen.

Die Taxifahrer hatten am Donnerstag aus Protest ihre Arbeit niedergelegt und alle Taxistandplätze am Flughafen besetzt. Nach einem Telefongespräch mit dem zuständigen Staatsrat Mauro Poggia (MCG) kehrten sie am Abend an die Arbeit zurück, wie Mohammed Gharbi, Sprecher der Taxifahrer, am Freitag gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte.

Die Genfer Taxifahrer sehen sich im Wettbewerb benachteiligt. Grund sind nicht zugelassene Fahrzeuge aus Frankreich, Litauen, Ungarn, Estland und anderen Ländern, die Touristen vom Flughafen in die nahegelegenen Skigebiete in der Westschweiz und Frankreich transportieren.

Seit vergangenem Juni stehe das Departement für Arbeit und Gesundheit (DES) in regelmässigem Kontakt mit den Taxifahrern, sagte der DES-Sprecher auf Anfrage. Die Frage der Kontrollen werde vorrangig behandelt. Insbesondere die Taxifahrer wünschen, dass permanente Kontrollen durch eine Taxipolizei und das kantonale Arbeitsamt durchgeführt werden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Grüne wollen eidgenössische Wahlen zur "Klimawahl" machen

Die Grünen wollen die eidgenössischen Wahlen 2019 zur "Klimawahl" machen. An ihrer Delegiertenversammlung in Emmen LU verabschiedeten sie am Samstag eine entsprechende Wahlplattform.

FDP-Delegierte sagen Ja zum verschärften Waffengesetz

Die FDP stellt sich hinter die Verschärfung des Waffengesetzes. Eine Mehrheit der in Biel versammelten Delegierten sieht in den Neuerungen keine Bedrohung für die eidgenössische Tradition im Schiesswesen und folgt ihrer neuen Bundesrätin.

BDP-Delegierte bekennen sich zum Rahmenabkommen mit EU

Die Delegierten der Bürgerlich-Demokratischen Partei Schweiz (BDP) haben an ihrer ersten Versammlung im Wahljahr 2019 ein Bekenntnis zum bilateralen Weg der Schweiz abgelegt. Parteipräsident Martin Landolt stimmte die Delegierten auf die Wahlen im Herbst ein.

Täter kassiert 7,5 Jahre für versuchte Vergewaltigungen

Ein Mann, der im Raum Bern mehrere Frauen sexuell anging, ist am Freitag vom Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt worden. Die Strafe wird zugunsten einer stationären Therapie aufgeschoben.

Flughafen Genf macht Fehler bei Auftragsvergabe

ISS Facility Services hat in einem Rechtsstreit mit dem Flughafen Genf einen Teilsieg errungen. Das Serviceunternehmen hatte die Vergabe eines Mandats durch den Flughafen an einen Konkurrenten angefochten.

Bundespräsident Maurer zweifelt in Wien an rascher Einigung mit EU

Bundespräsident Ueli Maurer hat Zweifel an einer raschen Einigung auf ein neues Rahmenabkommen mit der EU geäussert. Er warnte am Freitag in Wien vor einem "Wirtschaftskrieg" mit Brüssel.