Montag, 11. Februar 2019 | 14:15

Technik-Oscar für Gesichtsscanner von ETH und Disney Research

Die realitätsnah animierten Gesichter von Figuren in "Star Wars" oder "Avengers" sind fast schon zur Normalität geworden. Möglich wurden sie dank eines Gesichtsscanners der ETH Zürich und der Disney Research Studios. Dafür gab es nun einen Sci-Tech Oscar.

Die realitätsnah animierten Gesichter von Figuren in "Star Wars" oder "Avengers" sind fast schon zur Normalität geworden. Möglich wurden sie dank eines Gesichtsscanners der ETH Zürich und der Disney Research Studios. Dafür gab es nun einen Sci-Tech Oscar.

Markus Gross, Bernd Bickel, Thabo Beeler und Derek Bradley erhielten am Samstag einen Sci-Tech-Oscar ("Scientific and Technical Award") für ein Capturing-System namens "Medusa", wie die ETH am Montag mitteilte.

Das System - eine Zusammenarbeit der ETH und den Disney Research Studios - kann Gesichter in Bewegung aufzeichnen und so dazu dienen, animierte Figuren mit lebensechter Mimik zu erschaffen. Dabei benötigt das System anders als frühere keine Orientierungspunkte im Gesicht wie Marker oder Make-Up.

"Es hat die Grenzen für die abbildtreue Darstellung von Gesichtsausdrücken in Filmen qualitativ verschoben", schrieb die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in der Begründung. Der Sci-Tech-Oscar ehrt jedes Jahr Personen oder Firmen, die mit Erfindungen und Innovationen die Produktion von Filmen massgeblich geprägt haben.

Im Laufe der vergangenen Jahre kam "Medusa" bei über einem Dutzend Produktionen zum Einsatz, schrieb die ETH. Darunter auch "Star Wars - Die letzten Jedi", "Pirates of the Caribbean - Salazars Rache" und "Spiderman - Homecoming". Auch das Gesicht des Bösewichts Thanos in "Avengers - Infinity War" wurde mithilfe von "Medusa" animiert.

Markus Gross und sein Team von der ETH und den Disney Research Studios erhielten bereits 2013 einen Sci-Tech-Oscar, damals für eine Software, die Rauch und Explosionen simuliert.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Waadtländer Parlament will Flugzeugtickets besteuern

Das Waadtländer Kantonsparlament hat sich am Dienstag für die Einführung einer Kerosin-Steuer auf Flugtickets ausgesprochen. Es unterstützte einen entsprechenden Vorstoss der Grünen mit 77 gegen 55 Stimmen bei neun Enthaltungen.

Facebook und Google sollen für Verbreitung von Journalismus zahlen

Plattformen wie Facebook und Google sollen Journalistinnen und Journalisten oder deren Verlagen künftig eine Vergütung schulden, wenn sie journalistische Werke zugänglich machen. Das will die zuständige Kommission des Ständerates.

Rahmenabkommen: EU-Staaten stützen harte Haltung der EU-Kommission

Die EU-Staaten fordern den Bundesrat dazu auf, sich hinter das ausgehandelte institutionelle Rahmenabkommen zu stellen und dieses nach der Konsultation im Frühling 2019 ans Parlament zu überweisen.

Fesselballon soll Prozesse im Inneren von Wolken vermessen

Mithilfe eines Fesselballons wollen Forschende mehr über die Entstehung von Niederschlag im Gebirge lernen. Das soll auch zu besseren Vorhersagen beitragen. Am Dienstag liessen sie den Ballon in Davos Wolfgang steigen.

Sterbender Stern verhalf der Erde zu lebensfreundlichen Bedingungen

Hätte die Erde bei ihrer Entstehung zu viel Wasser eingesammelt, wäre sie eine unwirtliche Ozeanwelt geworden. Eine neue Simulation zeigt, dass radioaktive Elemente aus einer nahen Supernova wohl die "Bauelemente" der Erde trockneten, bevor sie sich zusammenballten.

Kleinbauern-Vereinigung kritisiert Agrarpolitik 2022+

Die Kleinbauern fühlen sich durch die Agrarpolitik 2022+ des Bundesrats benachteiligt. Ihre Vereinigung fordert Korrekturen im Bereich der Direktzahlungen und bei den Ausbildungsanforderungen.