Donnerstag, 6. Dezember 2018 | 16:00

Testosteron könnte depressive Symptome lindern

Eine Testosteronbehandlung könnte Männern mit Depressionen helfen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie zürcherischer, deutscher und schwedischer Forscher. In ihrer Untersuchung erwies sich das Männerhormon als deutlich wirksamer als ein Plazebo.

Eine Testosteronbehandlung könnte Männern mit Depressionen helfen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie zürcherischer, deutscher und schwedischer Forscher. In ihrer Untersuchung erwies sich das Männerhormon als deutlich wirksamer als ein Plazebo.

Der Testosteronspiegel beeinflusst die Stimmung und könnte eine Rolle bei der Behandlung von Depressionen spielen. Darauf deuteten bereits einige Studien und Tierversuche hin.

Ein Forschungsteam um Andreas Walther, der unter anderem an der Universität Zürich forscht, hat die Frage beleuchtet, ob das "Männerhormon" depressive Symptome bei Männern lindern kann. Von den Ergebnissen ihrer Untersuchung berichteten sie kürzlich im Fachblatt "JAMA Psychiatry".

Die Forscher hatten Daten aus 27 Studien mit insgesamt 1890 männlichen Teilnehmern über die Wirkung von Testosteron gegen Depressionen zusammengetragen und analysiert. Demnach lindert Testosteron tatsächlich signifikant stärker depressive Symptome als ein Scheinmedikament. Besonders wirksam waren dabei hohe Dosierungen bei Männern, deren depressive Symptome sehr konstant waren, schreiben die Wissenschaftler im Fachartikel.

Testosteron ist ein neuroaktives Steroidhormon, das die Serotoninausschüttung beeinflusst. Ein Mangel an diesem "Wohlfühlhormon" wiederum steht mit Depressionen in Zusammenhang. So greifen viele Antidepressiva ins Serotoninsystem des Gehirns ein.

Es gibt bereits Studien, die einen niedrigen Testosteronspiegel mit Depressionen in Zusammenhang bringen, andere Untersuchungen fanden jedoch keinen solchen Zusammenhang. Ob sich Testosteron als Antidepressivum eignet, wird in der Fachwelt daher kontrovers diskutiert.

Die Metaanalyse von Walther und seinen Kollegen erhärtet nun die Hinweise, dass eine Testosteronbehandlung einen klinischen Nutzen gegen Depressionen haben könnte. Ihre Wirksamkeit und die ideale Dosis müssten jedoch in weiteren Studien geprüft werden, schreiben die Forscher.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Nein-Komitee kritisiert "radikale" Zersiedelungsinitiative

Für das Nein-Komitee ist die Zersiedelungsinitiative "überflüssig und unnütz". Sie verhindere eine sinnvolle Entwicklung der Gesellschaft und Wirtschaft. Das revidierte Raumplanungsgesetz genüge vollauf für den massvollen Umgang mit dem Boden.

SAMW erlässt Richtlinien für Beurteilung der Urteilsfähigkeit

Fachpersonen im Gesundheitswesen erhalten einen Leitfaden, der ihnen die Beurteilung der Urteilsfähigkeit eines Patienten erleichtern soll. Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat für die Evaluation Richtlinien herausgegeben.

Deutlicher Rückgang der Asylgesuche im November

Die Asylgesuche in der Schweiz sind im November deutlich zurück gegangen. Seit Jahresbeginn wurden 1666 Personen von der Schweiz in einen zuständigen Dublin-Staat transferiert und 1199 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Parlament will über Uno-Migrationspakt entscheiden

Das Parlament soll entscheiden können, ob die Schweiz dem Uno-Migrationspakt zustimmt. Das fordert nach dem Ständerat auch der Nationalrat. Einen definitiven Verzicht auf die Zustimmung haben beide Räte abgelehnt.

Kantonalbank reicht Zivilklage gegen ehemaligen VR-Präsidenten ein

Die Walliser Kantonalbank (WKB) hat eine Zivilhaftungsklage gegen ihren ehemaligen Verwaltungsrats-Präsidenten Jean-Daniel Papilloud eingereicht. Hintergrund dafür ist ein Kredit der WKB an das inzwischen liquidierte Pharmaunternehmen Alkopharma.

An Kälte gewöhnte Bäume vertragen Trockenheit schlecht

Kälte-gewöhnte Bäume im Norden Kanadas können sich schlecht an Dürre anpassen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung. Das Gleiche könnte auch für Schweizer Bergwälder gelten, warnen die Forschenden.