Freitag, 8. November 2019 | 17:45

Tote Hose nach Feierabend bei den meisten Staatsangestellten

"Was machst Du nach dem Feierabend?" - "Nichts", ist die Antwort der meisten Angestellten bei den öffentlichen Diensten. Zwei Drittel können sich nach einem Arbeitstag nicht mehr aufraffen zu einem Kino- oder Konzert-Besuch oder zum Tanzengehen - sie sind zu müde.

"Was machst Du nach dem Feierabend?" - "Nichts", ist die Antwort der meisten Angestellten bei den öffentlichen Diensten. Zwei Drittel können sich nach einem Arbeitstag nicht mehr aufraffen zu einem Kino- oder Konzert-Besuch oder zum Tanzengehen - sie sind zu müde.

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Verbandes des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) bei seinen Mitgliedern. Das Ergebnis wurde am Freitag am VPOD-Kongress in St. Gallen vorgestellt, wie aus einer Mitteilung des Verbandes hervorgeht.

Schuld an diesem Zustand sind vor allem Zumutungen jenseits des jeweiligen Kerngeschäfts. Das ergab die Online-Umfrage "Kollegin, Kollege, wie geht es dir?", an der rund ein Zehntel der VPOD-Mitglieder teilgenommen hat.

Zwar sind 68 Prozent der knapp 3500 Antwortenden mit ihrer Arbeitssituation ganz oder eher zufrieden, und 76 Prozent sind wenigstens leidlich gesund. Bei der Arbeit fühlen sich aber 67 Prozent gestresst. Und einen Anstieg der psychischen Belastung am Arbeitsplatz in den letzten 4 Jahren bejahen 74 Prozent.

Aus der Umfrage geht klar hervor, dass weder die Belegschaft noch die Vorgesetzten der Hauptgrund für die Misere sind. Mit den Kolleginnen und Kollegen verstehen sich 94 Prozent gut; ein mindestens anständiges Zeugnis für die Chefin oder den Chef gibt es von 61 Prozent der Antwortenden. Man finde bei der vorgesetzten Stelle mit seinen Anliegen Gehör, heisst es in der VPOD-Mitteilung.

Für die eigentliche Arbeit zu wenig Zeit

Hingegen stellen demnach 84 Prozent fest, dass die administrativen Aufgaben in den vergangenen vier Jahren zugenommen haben. Der Satz "Für den eigentlichen Inhalt meiner Arbeit habe ich zu wenig Zeit" erzielte eine Zustimmung von 63 Prozent, 60 Prozent beklagen übermässige Zergliederung und Zerstückelung ihrer Arbeit.

Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent gibt sogar an, den Job nicht so machen zu können, "wie ich es mir vorstelle und wie ich es gelernt habe".


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

700 Personen protestieren "gegen Asylcamps" im In- und Ausland

An einer Kundgebung mit dem Titel "Asylcamps sind keine Lösung" haben am Samstag in Bern schätzungsweise 700 Personen teilgenommen. Die Organisatoren sprachen von 2000.

Grünliberale verlangen ambitionierte und progressive Reformen

Nach dem Wahlerfolg vom 20. Oktober verlangen die Grünliberalen rasche, ambitionierte und progressive Reformen. Ganz oben auf der Agenda steht eine viel ambitioniertere Klimapolitik, wie es an der Delegiertenversammlung am Samstag in Spiez hiess.

Flüchtlinge und Unterstützer demonstrieren "gegen Asylcamps"

Auf dem Berner Bundesplatz hat am frühen Samstagnachmittag eine nationale Kundgebung "gegen Asylcamps" begonnen. Schätzungsweise 500 Flüchtlinge und Unterstützer nehmen daran teil.

Laut CVP-Präsident Pfister gibt es Mehrheiten nur noch mit der CVP

CVP-Präsident Gerhard Pfister ist überzeugt, dass es in der neuen Legislatur Mehrheiten nur noch mit der CVP gibt. Bundesrätin Viola Amherd will in der Klimapolitik "Nägel mit Köpfen" machen, wie sie vor den Delegierten sagte.

CVP und Grünliberale schauen zurück und fassen Parolen

Die CVP Schweiz und die Grünliberale Partei Schweiz führen am (heutigen) Samstag Delegiertenversammlungen durch - beide im Kanton Bern. An den Versammlungen blicken die Parteien auf die Wahlen zurück und fassen die Parolen für die Volksabstimmung vom 9. Februar.

Grüne Fraktion nimmt zwei Linke aus der Romandie auf

Die Fraktion der Grünen im eidgenössischen Parlament nimmt Denis de la Reusille von der Partei der Arbeit (PdA/NE) und die Genfer Nationalrätin Stéfanie Prezioso von Solidarités in ihre Reihen auf. Wie die Parlamentsabordnung mitteilte, fiel der Entscheid einstimmig.