Dienstag, 15. September 2020 | 12:15

Waadt verbietet Privatanlässe mit über 100 Personen

Der Kanton Waadt verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Massnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Nachtclubs müssen schliessen, private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen sind verboten. An geschlossenen öffentlichen Orten gilt Maskenpflicht.

Der Kanton Waadt verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Massnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Nachtclubs müssen schliessen, private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen sind verboten. An geschlossenen öffentlichen Orten gilt Maskenpflicht.

"Der neuerliche Anstieg von Covid-19 beunruhigt", sagte Regierungspräsidentin Nuria Gorrite (SP) am Dienstag vor den Medien in Lausanne. Der Kanton Waadt sei derzeit der am stärksten betroffene Kanton der Schweiz, sagte die Sozialdemokratin.

Um einen zweiten Lockdown zu vermeiden, kündigte der Staatsrat eine Reihe von "strengen, aber verhältnismässigen Massnahmen" an. Im Fokus: das Nachtleben und grosse Familienfeiern - die beiden Hauptansteckungsquellen.

Wie zuvor in Genf müssen Diskotheken und Nachtclubs ihre Pforten schliessen. Der Kanton prüfe eine Entschädigung für die Lokalbetreiber, sagte Wirtschaftsdirektor Philippe Leuba.

Weiter beschloss die Regierung, die Maskenpflicht auszuweiten und Privatfeste ab 100 Personen zu verbieten. Diese Massnahmen treten am Donnerstag um 15.00 Uhr in Kraft. Zudem will der Kanton auf eine stärkere Rückverfolgbarkeit setzen.

Obligatorisch ist das Tragen einer Gesichtsmaske künftig in Räumen, die der Öffentlichkeit offenstehen. Keine Pflicht gilt hingegen in Räumlichkeiten, zu denen nur Angestellte Zugang haben, wie Leuba erklärte.

Sitzpflicht in Restaurants

In Restaurants und Bars müssen Angestellte künftig immer eine Maske tragen. Eine solche Pflicht gilt auch für Gäste, sofern diese nicht sitzen. Das Konsumieren von Getränken und Speisen ist nur noch sitzend gestattet. Zudem müssen sich Gäste in eine Liste eintragen. Im öffentlichen Verkehr gilt weiterhin eine allgemeine Maskenpflicht, in Läden ab zehn Personen.

Neue Maskenregeln gelten ab Donnerstag auch für private Anlässe. Ab 50 Personen ist das Tragen von Masken obligatorisch. Zudem muss der Veranstalter eine Teilnehmerliste führen.

Ältere wieder stärker betroffen

Ziel des Kantons sei es immer gewesen, einerseits insbesondere die verletzlichen Personen zu schützen und andererseits dafür zu sorgen, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet werde, sagte die Waadtländer Gesundheitsdirektorin Rebecca Ruiz (SP). Nach einer vorübergehenden Stabilisierung änderten sich nun aber die Zahlen, stellte Ruiz fest.

Am Montag befanden sich im Kanton Waadt 33 Personen wegen Covid-19 im Spital. Seit dem 17. August verstarben neun Personen. Knapp 2000 Personen sind in Quarantäne.

"Es könnte bald passieren, das ein Spital keine Kapazität mehr hat", warnte Ruiz. Sorgen bereitet der Kantonsregierung, dass die Altersklasse der über 65-Jährigen wieder stärker von Corona-Infektionen betroffen ist.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Umweltaktivisten räumen Bundesplatz für Wochenmarkt

Die Klimaaktivisten, die am Montag auf dem Bundesplatz in Bern ein Protestcamp errichtet hatten, haben das Gelände vor dem Parlament am frühen Dienstagmorgen freigegeben. Grund ist der traditionelle Wochenmarkt.

Komet Chury leuchtet ultraviolett

Ähnlich wie bei den Polarlichtern auf der Erde erzeugen Sonnenwinde auch Lichter auf dem Kometen Chury. Das berichtet ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Bern im Fachmagazin "Nature Astronomy".

Wölfe reissen einen 32-jährigen Esel auf Bündner Alp

Im Kanton Graubünden haben Wölfe erstmals einen ausgewachsenen Esel auf einer Alp gerissen. Der Angriff geschah in der Nacht auf Montag auf der Alp Durnan oberhalb von Andeer.

Ständerat unterstützt Deklarationspflicht für Herkunft von Brot

Der Ständerat will für Brot und Backwaren eine Deklarationspflicht einführen: Das Produktionsland soll an einem für Kundinnen und Kunden gut sichtbaren Platz angegeben werden. Die kleine Kammer hat am Montag einen entsprechenden Vorstoss angenommen.

Hanf-Zigaretten-Firma Koch & Gsell hat Konkurs abgewendet

Die Hanfzigaretten-Firma Koch & Gsell in Steinach SG hat den Konkurs abgewendet. Laut einer Mitteilung des Unternehmens vom Montag hat das Kreisgericht Rorschach einen Nachlassvertrag genehmigt. Koch & Gsell sei "wieder auf Kurs".

1095 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 1095 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet worden. Zudem wurden 5 neue Todesfälle sowie 27 weitere Spital-Einweisungen bekannt.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!