Mittwoch, 12. Juni 2019 | 14:45

Wie Feinmotorik-Training das Gehirn verändert

Forschende der Uni Basel haben entdeckt, wie das Erlernen von Greifbewegungen das Gehirn verändert. Sie beschreiben Nervenzellen im Mittelhirn, deren Verbindungen beim Üben der Bewegungen stärker werden. Die Erkenntnis könnte auch bei Parkinson eine Rolle spielen.

Forschende der Uni Basel haben entdeckt, wie das Erlernen von Greifbewegungen das Gehirn verändert. Sie beschreiben Nervenzellen im Mittelhirn, deren Verbindungen beim Üben der Bewegungen stärker werden. Die Erkenntnis könnte auch bei Parkinson eine Rolle spielen.

In den ersten Lebensjahren beginnen Kinder zunächst grob, dann immer feiner nach Gegenständen zu greifen und sie zu bewegen. Aber auch Erwachsene können feinmotorische Bewegungen durch Üben verbessern. Dieses Training verändert das Gehirn, und zwar speziell eine Gruppe Nervenzellen in einer Region des Mittelhirns namens Nucleus ruber, wie Forschende der Universität Basel nun durch Versuche mit Mäusen herausgefunden haben. Davon berichten sie im Fachblatt "Nature Communications".

Das Forschungsteam um Kelly Tan hat in dieser wenig erforschten Hirnregion eine neue Population von Nervenzellen identifiziert, die sich durch das Erlernen feinmotorischer Bewegungen plastisch verändert, wie die Universität am Mittwoch mitteilte. Das Üben neuer Greifbewegungen stärke die Verbindungen zwischen diesen Nervenzellen. "Dadurch wird beim Lernen neuer feinmotorischer Bewegungen die ausgeführte Bewegung optimiert und im Gehirn quasi als Code gespeichert", liess sich Tan zitieren.

In weiteren Untersuchungen wollen die Forscherin und ihr Team nun prüfen, wie robust diese gestärkten Nervenzellverbindungen sind und ob sie sich zurückbilden, wenn die erlernte Bewegung nicht mehr ausgeführt wird.

Ausserdem könnte der Nucleus ruber auch bei der Parkinson-Krankheit und den damit verbundenen motorischen Störungen eine Rolle spielen, hiess es weiter. Tan und ihre Mitarbeitenden wollen daher prüfen, ob die Neuronen des Nucleus ruber bei Parkinson-Patienten verändert sind und ob sich die entsprechenden Nervenzellverbindungen durch Feinmotorik-Training wieder stärken liessen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Kritik und Beifall für Szenarien zu Trinkwasserinitiative

Nach einem Ja zur Trinkwasserinitiative könnten intensiv wirtschaftende Bauernbetriebe auf Direktzahlungen verzichten und sich stärker intensivieren. Extensivere Betriebe würden sich an die strengeren Vorgaben halten. Die Studie erntet Kritik und Beifall.

Fleisch ist der grösste Posten im Ernährungsbudget von Haushalten

Schweizer Haushalte wenden für Nahrungsmittel etwa 1200 Franken pro Monat auf. Fleisch macht mit 133 Franken - trotz des Trends zum Veganen - immer noch den grössten Posten am Ess- und Trinkbudget aus.

Furka-Passstrasse nach Winterpause wieder durchgehend befahrbar

Die Wintersperre am Furkapass wird am kommenden Montag um 16 Uhr aufgehoben. Die Strasse verbindet das Walliser Obergoms mit dem Urserental im Kanton Uri und ist ab diesem Zeitpunkt wieder durchgehend befahrbar.

Lausanne soll eine dritte Metro-Linie erhalten

Der Kanton Waadt will das Angebot im öffentlichen Verkehr deutlich verstärken. Er beantragt dafür einen ersten Kredit von 153,7 Millionen Franken, um die Metrolinie M2 auszubauen. Zudem soll bis 2027 eine dritte Metrolinie gebaut werden.

ETH-Forscher produzieren Treibstoff aus Licht und Luft

Forschenden der ETH Zürich ist eine bedeutende Weltpremiere gelungen: Sie haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutrale Treibstoffe herstellt. Die Solar-Raffinerie funktioniert bereits unter Realbedingungen.

Strecke des selbstfahrenden Busses bis zum Rheinfall verlängert

Der selbstfahrende Bus in Neuhausen am Rheinfall SH hat einen Entwicklungsschritt gemacht: Seit Donnerstag legt er die komplette Strecke zwischen Neuhausen Zentrum und dem Rheinfallbecken zurück.