Donnerstag, 6. Dezember 2018 | 15:46

Wiedergeburt für die Bahnstrecke Delle - Belfort nach 26 Jahren

Die Bahnlinie zwischen Delle und Belfort geht am Sonntag nach 26 Jahren wieder in Betrieb. Sie verbindet den Kanton Jura mit der französischen Hauptstadt Paris.

Die Bahnlinie zwischen Delle und Belfort geht am Sonntag nach 26 Jahren wieder in Betrieb. Sie verbindet den Kanton Jura mit der französischen Hauptstadt Paris.

Die Bahnstrecke wurde am Donnerstag im Beisein der jurassischen Regierung in corpore und Vertretern der benachbarten französischen Region Bourgogne-Franche-Comté wiedereröffnet.

Die 100 Kilometer lange Bahnstrecke verbindet den Norden der Region Franche-Comté mit den Kantonen Jura und Bern. Pro Tag werden zehn Züge eingesetzt, welche den Bahnhof Belfort-Montbéliard und Biel verbinden. Bei sechs weiteren Verbindungen muss in Delle umgestiegen werden.

Der Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecke sind langwierige Bemühungen des Kantons Jura vorausgegangen. Der Kanton will seine Rolle als Knotenpunkt zwischen der Schweiz und Frankreich, vor allem für Reisen in die französische Hauptstadt Paris, wahrnehmen. Nach Paris mit nur einmaligem Umsteigen reisen zu können, sei ein starker Trumpf für den Kanton, hiess es von Seiten der jurassischen Regierung.

Von der Bahnstrecke erhofft sich der Kanton auch eine Entlastung des Strassennetzes, das bei der Einfahrt nach Delsberg sowie den Autobahntunnels zwischen Courgenay und Glovelier an seine Kapazitätsgrenzen gelangt.

Am kommenden Samstag soll aus Anlass der Wiedereröffnung ein Tag der offenen Tür durchgeführt werden. Die Bevölkerung wird zwischen 8.00 Uhr und 19.00 Uhr gratis zwischen Delsberg und Delle sowie zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr auch nach Belfort reisen können.

Die grenzüberschreitende Bahnstrecke war 1992 wegen ungenügender Nutzung sowie dem Mangel am politischen Willen, die Strecke zu modernisieren, eingestellt worden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

In Appenzell Innerrhoden leben sechs mal mehr Hühner als Menschen

In der Schweiz werden von Jahr zu Jahr mehr Eier produziert. Mittlerweile gibt es hierzulande fast drei Millionen Legehennen. Allein im Kanton Appenzell Innerrhoden lebten letztes Jahr sechsmal mehr Hühner als Menschen.

Aargauer Obergericht bestätigt ordentliche Verwahrung

Es bleibt bei einer ordentlichen Verwahrung für den Vierfachmörders von Rupperswil. Das Obergericht des Kantons Aargau hat am Donnerstag sowohl den Antrag der Verteidigung als auch jenen der Anklage abgewiesen.

Obergericht AG bestätigt Urteil von Lenzburg

Es bleibt dabei: Der Vierfachmörder von Rupperswil wird ordentlich verwahrt. Für eine lebenslange Verwahrung fehlen zentrale Voraussetzungen. Das Aargauer Obergericht hat das Urteil des Bezirksgerichts Lenzburg AG bestätigt.

Beide Gutachter verneinen dauerhafte Untherapierbarkeit

Vor dem Obergericht Aargau haben am Donnerstag beide psychiatrischen Gutachter verneint, dass beim Vierfachmörder von Rupperswil AG eine dauerhafte Unterhapierbarkeit vorliege. Die Staatsanwältin fordert dennoch eine lebenslange Verwahrung.

Idee gegen Stau: Fahrtzeiten auf Spezialspur reservieren

Auf dem Weg zur Arbeit: Stau. Auf dem Weg nach hause: wieder Stau. Ein Doktorand der ETH Lausanne hat sich intensiv mit dem Problem beschäftigt und schlägt vor, ein Buchungssystem für Fahrtzeiten einzuführen - ähnlich wie man einen Platz im Flieger bucht.

Parlament korrigiert Überschuss im Budget 2019 leicht nach unten

Der Bund budgetiert für das nächste Jahr Einnahmen von 73,556 Milliarden und Ausgaben von 72,334 Milliarden Franken. Das Parlament hat im Budget 2019 für die Bildung mehr Mittel gesprochen als vom Bundesrat beantragt und damit den Überschuss etwas gestutzt.