Mittwoch, 16. September 2020 | 18:30

Zug bleibt bei Probefahrt im Ceneri-Tunnel stecken

Zu Beginn der kommerziellen Probefahrten im Ceneri-Basistunnel ist am Montag bereits bei der zweiten Fahrt ein Zug im neuen Bauwerk stecken geblieben. Die SBB evakuierten rund 150 Reisende in einem Extrazug aus dem Tunnel.

Zu Beginn der kommerziellen Probefahrten im Ceneri-Basistunnel ist am Montag bereits bei der zweiten Fahrt ein Zug im neuen Bauwerk stecken geblieben. Die SBB evakuierten rund 150 Reisende in einem Extrazug aus dem Tunnel.

Grund für die Panne sei eine technische Störung an dem Eurocity-Zug gewesen, teilten die SBB auf ihrer Internetseite mit. Über die Störung berichteten "Bahnonline.ch" und "watson.ch" am Mittwoch.

Die Tunneldurchfahrt des ersten Zuges, der um 6.04 Uhr in Chiasso TI Richtung Norden abfuhr, verlief den Angaben zufolge problemlos. Der zweite Zug, der Zürich um 7.10 Uhr Richtung Mailand (I) verliess, blieb stecken.

Das technische Problem sei zufälligerweise an dem Ort und damit unabhängig vom Tunnelbauwerk aufgetreten, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Reisenden hätten rund zwei Stunden Verspätung erlitten.

Bremsen blockiert

Zunächst sollte ein Lösch- und Rettungszug die von der Panne betroffene Komposition abschleppen. Dies war den SBB zufolge aber nicht möglich, weil das Bremssystem am Zug aufgrund eines Luftverlusts blockiert war.

Die rund 150 Reisenden wurden über einen Querstollen aus der Tunnelröhre gebracht. Ein Extrazug transportierte die evakuierten Fahrgäste von der freien Fahrröhre aus nach Bellinzona TI. Dort konnten sie ihre Reise fortsetzen. Der restliche Personen- und Güterverkehr war laut SBB von der Panne nicht betroffen.

Dutzende Probefahrten

Seit Montag wurden dem SBB-Sprecher zufolge mehrere dutzend Probefahrten im neuen Tunnel durchgeführt. Dabei sei es zu keinen weiteren Zwischenfällen gekommen.

Der 15,4 Kilometer lange, zweigleisige Ceneri-Basistunnel wurde am 4. September offiziell eröffnet. Damit verkürzt sich die Reise von Zürich nach Lugano TI um rund eine Viertelstunde auf noch knapp zwei Stunden.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Tunnels im Kanton Tessin von Camorino im Norden bis Vezia im Süden ist die Neat vollendet. Sie gilt als grösstes Infrastrukturvorhaben, das die Schweiz je in Angriff genommen hat. Die Kosten belaufen sich auf rund 23 Milliarden Franken.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Stefan Kuster wird nur noch auf Mandatsbasis für BAG tätig sein

Stefan Kuster tritt als Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG) bereits wieder ab. Er will künftig auf Mandatsbasis weiter für die Behörde arbeiten, wie das BAG am Mittwoch einen Bericht von Blick-Online bestätigte.

Nationalrat diskutiert über den Zahlungsrahmen für die Armee

Investitionen von 21,1 Milliarden Franken plant der Bundesrat 2021 bis 2024 für die Armee. Für die Anschaffung von Material und Rüstungsgütern sowie für Immobilien beantragt er weitere 2,7 Milliarden Franken. Am Mittwoch debattiert der Nationalrat darüber.

437 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet (1)

Aus der Schweiz und Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch 437 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Neue Todesfälle registrierte das Amt nicht. 15 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

437 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch 437 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Neue Todesfälle registrierte das Amt nicht. 15 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Räte finden sich nach drei Jahren Debatte beim CO2-Gesetz

Flugticketabgabe, Abgaben auf Benzin und Heizöl, Klimafonds: Diese und weitere Massnahmen sollen den Schweizer CO2-Ausstoss senken. Das totalrevidierte CO2-Gesetz ist nach drei Jahren Beratung bereit für die Schlussabstimmung.

Zwergmangusten alarmieren Artgenossen mit ausgeklügelten Lauten

Zwergmangusten können nur eine beschränkte Anzahl verschiedener Laute erzeugen. Trotzdem produzieren sie durch Kombination oder Auftrennung von Silben verschiedene Alarmrufe, wie ein Team der Universität Zürich bei freilebenden Zwergmangusten nachgewiesen hat.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!