Mittwoch, 9. Januar 2019 | 14:45

Buchpreis-Jury stützt Autor Robert Menasse

In der Debatte um Robert Menasses Umgang mit Zitaten und Fakten hat die frühere Jury des Deutschen Buchpreises dessen 2017 ausgezeichneten Roman "Die Hauptstadt" verteidigt.

In der Debatte um Robert Menasses Umgang mit Zitaten und Fakten hat die frühere Jury des Deutschen Buchpreises dessen 2017 ausgezeichneten Roman "Die Hauptstadt" verteidigt.

Sprecherin Katja Gasser erklärte am Mittwoch auf Anfrage, es sei weder ärgerlich noch gar unredlich, dass Menasse in seinem Buch Fakten und Fiktionen gemischt habe. Dies gehöre zur Literatur. Bedauerlich sei allerdings, dass Menasse "die Gesetze des literarischen Arbeitens" offenbar auf andere öffentliche Äusserungen übertragen habe.

Der Deutsche Buchpreis, die wichtigste Auszeichnung für eine literarische Neuerscheinung der Branche, wird mit wechselnder Jury alljährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert.

Falsche Annahme

Im Roman hatte Menasse die im Jahr 1958 gehaltene Antrittsrede des ersten Kommissionspräsidenten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), Walter Hallstein, ins einstige deutsche Vernichtungslager Auschwitz verlegt. Menasse, der lange in Brüssel für seinen Roman recherchierte, hielt dies für historisch verbürgt. Das stellte sich als falsch heraus.

Dafür und für von ihm öffentlich wiedergebene Zitate, die Hallstein wörtlich so nicht machte, hat sich Menasse inzwischen entschuldigt. Der Wiener Autor war im Vorfeld der Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille am 18. Januar durch das Land Rheinland-Pfalz in die Kritik geraten.

Familiäre Rückendeckung

Die Schwester des Schriftstellers, die ebenfalls als Autorin bekannt gewordene Eva Menasse, warf den Kritikern in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag vor, ihren Bruder "vernichten" zu wollen. Dieser habe Fehler gemacht und diese eingestanden, schrieb sie in der "Süddeutschen Zeitung".

Der zu Recht preisgekrönte Bestseller sei eine "schwarze Tragikkomödie" über Europa und alles andere als das Produkt einer "Fälschungsaffäre". Auch die meisten Qualitätsmedien beherrschten inzwischen den Shitstorm, "als hätten sie ihn erfunden", kritisierte die in Berlin lebende Autorin.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Sängerin Alicia Keys moderiert erstmals die Grammys

US-Sängerin Alicia Keys wird dieses Jahr erstmals die Grammys moderieren. "Ich weiss, was es bedeutet, auf der Bühne zu stehen, und ich werde diese Stimmung und diese Energie mitbringen", sagte sie laut Recording Academy, die die Gala veranstaltet.

Eugen Gomringer übergibt Archiv dem Schweizerischen Literaturarchiv

Das Schweizerische Literaturarchiv (SLA) erhält das Archiv des Begründers der Konkreten Poesie, Eugen Gomringer. Ein entsprechender Vertrag zur Übernahme sei im November 2018 unterzeichnet worden, teilte die Schweizerische Nationalbibliothek am Dienstag mit.

Nicht zu alt für neue Songs - The Who kehren 2019 gross zurück

Im Song "My Generation" besang die britische Rockband The Who vor über 50 Jahren ihre Angst vor dem Altwerden. Nun sind die Frontmänner Pete Townshend und Roger Daltrey längst im Rentenalter - und planen für 2019 ihr erstes Album mit neuem Material seit 13 Jahren.

Hommage an den verstorbenen Kameramann Pio Corradi

Die 54. Solothurner Filmtage nehmen Abschied von dem verstorbenen Kameramann Pio Corradi. Gemäss Medienmitteilung vom Dienstag, wird "Reisen ins Landesinnere" von Matthias von Gunten (1988) ins Programm aufgenommen.

Mehr als 400'000 Besucher bei Bruegel-Ausstellung in Wien

Die weltweit erste grosse Ausstellung zu Pieter Bruegel dem Älteren (1525/30-1569) hat mehr als 400'000 Besucher in das Kunsthistorische Museum in Wien (KHM) gelockt. Es sei die erfolgreichste Ausstellung in der Geschichte des KHM, sagte Generaldirektorin Sabine Haag.

"Bohemian Rhapsody" führt vor "Robin Hood"

"Bohemian Rhapsody" führt in der Deutschschweiz die Kinocharts vom Wochenende haarscharf vor "Robin Hood" an. Der Vorsprung beschränkt sich auf 500 Eintritte. Mit gut 2000 weniger liegt "Aquaman" auf Platz drei.