Samstag, 12. September 2020 | 04:00

"Das Leben ein Traum": Viel Applaus am Burgtheater zum Saisonstart

Isolation, pseudowissenschaftliche Vorhersagen und Realitätsverlust als Gewinn: Das Wiener Burgtheater hat mit einer finsteren, dichten Inszenierung von "Das Leben ist ein Traum" am Freitagabend seine neue Saison eröffnet.

Isolation, pseudowissenschaftliche Vorhersagen und Realitätsverlust als Gewinn: Das Wiener Burgtheater hat mit einer finsteren, dichten Inszenierung von "Das Leben ist ein Traum" am Freitagabend seine neue Saison eröffnet.

Ausdauernden Applaus ernteten Theaterchef Martin Kusej, der das Stück von Pedro Calderon de la Barca als Regisseur auf die Bühne brachte, und seine Schauspieler nach drei Stunden von den knapp 700 Besuchern. Das fast 400 Jahre alte Stück des spanischen Dichters über einen polnischen Prinzen schichtete aktuelle Themen aufeinander.

Das Spannungsfeld Körper und Politik hatte Burgtheaterleiter Kusej zuvor als einen zentralen Punkt seiner zweiten Saison beschrieben. "Es wird nun so klar wie selten, dass die Körper Gegenstände politischer Regulierungen sind", sagte er im Sommer. In seinem Premierenstück trifft das nun den Körper von Prinz Sigismund (Franz Pätzold), den sein Vater (Norman Hacker) im Kerker aufwachsen lässt - als Vorsichtsmassnahme, denn der König meint zu wissen, dass sein Sohn nur Übles bringen wird.

Probeweise mit absoluter Macht ausgestattet, wütet dieser tatsächlich entfesselt und zornig - und landet wieder im Kerker. Ihm wird vorgegaukelt, es sei alles nur ein Traum gewesen. Als er dann ein zweites Mal befreit wird, bleibt von der Trennung zwischen Traum und Realität nichts mehr übrig. Und dann ist da noch Rosaura (Julia Riedler), die sich mal als Mann, mal als Frau verkleidet in einem Rachefeldzug verliert.

"Diese Art von immer wiederkehrender Verunsicherung, die Frage, was ist Wahrheit, was ist Traum und was ist das Leben überhaupt, alles im Zusammenhang mit Gefangenheit mit Wahrnehmung von Wirklichkeit, ist natürlich ein sensationelles Betätigungsfeld für das Theater", sagte Kusej vor der Premiere im ORF. Verunsicherung mischte sich indes auch in den Abend - die erste Öffnung des Theaters, nachdem die Corona-Krise Kusejs erste Saison im März jäh beendet hatte: Nach steigenden Corona-Zahlen hatte Österreich am Freitag eine neue Begrenzung vom Besucherzahlen auf 1500 beschlossen. Je nachdem, wie sich die Infektionslage fortsetzt, drohen in den kommenden Wochen weitere Beschränkungen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

"Forrest Gump"-Autor Winston Groom gestorben

Der US-Schriftsteller Winston Groom, bekannt geworden mit seinem Roman "Forrest Gump" und dessen Verfilmung mit Tom Hanks, ist tot.

Louvre sucht Spender für Restaurierung der Tuilerien

Der Pariser Louvre sucht Mäzene für die Renovierung der Grossen Allee des Tuileriengartens. Man müsse dafür bis zum 15. Januar mindestens eine Million Euro aufbringen, hiess es von dem Museum.

Carrie Underwood und Thomas Rhett zu "Entertainern des Jahres" gekürt

US-Sängerin Carrie Underwood (37) und ihr Landsmann Thomas Rhett (30) haben bei der Verleihung der Academy of Country Music-Trophäen (ACM) den Spitzenpreis "Entertainer des Jahres" gewonnen.

Comeback auf dem Grünen Hügel: Katharina Wagner kehrt zurück

Katharina Wagner ist wieder da. Nach schwerer Krankheit kehrt die Chefin der Bayreuther Festspiele auf den Grünen Hügel zurück.

Riesenkugel von Anish Kapoor in München installiert

Die riesige Installation "HOWL" des Bildhauers Anish Kapoor empfängt ab sofort die Besucher der Pinakothek der Moderne in der süddeutschen Stadt München.

Filmfestival in Toronto: Kate Winslet und Anthony Hopkins geehrt

Die Schauspieler Kate Winslet (44) und Anthony Hopkins (82) sind am späten Dienstagabend (Ortszeit) beim 45. Toronto International Film Festival (TIFF) mit dem TIFF Tribute Actor Award ausgezeichnet worden.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!