Montag, 14. September 2020 | 11:45

Frankfurter Buchmessen-Chef rechnet 2020 mit Millionenverlust

Die Frankfurter Buchmesse wird nach der eingedampften Ausgabe dieses Jahres nie mehr dieselbe sein. "Die Messe wird sich dauerhaft verändern", sagte Buchmessen-Direktor Juergen Boos der Deutschen Presse-Agentur. Volle Messehallen, Gedränge in den Gängen, Besucherrekorde - "das werden wir so schnell nicht wieder erleben".

Die Frankfurter Buchmesse wird nach der eingedampften Ausgabe dieses Jahres nie mehr dieselbe sein. "Die Messe wird sich dauerhaft verändern", sagte Buchmessen-Direktor Juergen Boos der Deutschen Presse-Agentur. Volle Messehallen, Gedränge in den Gängen, Besucherrekorde - "das werden wir so schnell nicht wieder erleben".

In diesem Jahr wird die Messe einen Millionenverlust einfahren. "Das ganze Jahr ist für uns sehr schwierig", sagte Boos. Die Buchmesse hätte wegen der Corona-Pandemie ohnehin nur "in sehr reduziertem Masse" stattfinden können. Schon das hätte einen grossen wirtschaftlichen Verlust bedeutet. In der vergangenen Woche wurde auch die Hallenausstellung abgesagt.

Wie gross das Defizit am Ende sein wird, könne er noch nicht beziffern, sagte Boos, "es handelt sich aber um einen Millionenbetrag". Die Politik unterstützt die Buchmesse zwar finanziell, die Mittel seien aber zweckgebunden. "Wir haben Unterstützung bekommen für unsere Investitionen in die virtuelle Messe und für das Sicherheitskonzept", sagte Boos. "Wir haben ja die Messe nicht abgesagt."

Es gibt digitale Angebote, Veranstaltungen in der Festhalle und an Dutzenden Orten in der Stadt - mit vielen Stars. Nur die gewohnten Stände in den Messehallen wird es nicht geben. "Die Absage fiel uns natürlich superschwer", sagte Boos. "Wir haben ja ein halbes Jahr darauf hingearbeitet." Die Entwicklung der Pandemie lasse derzeit aber kaum Reisen zu. "Damit blieb uns keine andere Wahl mehr."

750 Aussteller aus 40 Ländern wären Boos zufolge nach Frankfurt gekommen. 2019 waren es 7450 Aussteller aus 104 Ländern - rund zehn mal so viele. Die Messe werde sich nach diesem Jahr dauerhaft verändern: "Wir werden den virtuellen und den physischen Teil eng miteinander verzahnen. Der virtuelle Teil wird stark bleiben. Wir werden dezentraler. Wir werden mehr zum Festival."

Egal wie die Pandemie sich entwickelt: So wie die Messe jetzt geplant ist, kann sie Boos zufolge auf jeden Fall stattfinden. "Wir hatten ja kein Problem mit den Gesundheitsauflagen. Das Problem waren die Reisebeschränkungen." In der Festhalle dürfen 450 Menschen teilnehmen, dazu kommen Veranstaltungen an Dutzenden Orten in der Stadt Frankfurt. "Die Messe lebt von der Begegnung der Menschen. Das lässt sich nicht virtuell abbilden."


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ausstellung zu Schauspielerin Romy Schneider eröffnet in Brandenburg

Im künftigen Romy-Schneider-Museum im Schloss Klein Loitz (Brandenburg) wird am kommenden Mittwoch (23.9./14 Uhr) eine erste Ausstellung mit Schwarz-Weiss-Fotos eröffnet. Anlass ist der 82. Geburtstag der Schauspielerin, die einst durch die "Sissi"-Filme berühmt geworden war.

Le Corbusiers frühe Zeichnungen im Architekturtheater Mendrisio

Rund 800 Zeichnungen schuf Le Corbusier im Alter von 15 bis 19 Jahren. Etwas 80 davon sind im Teatro dell'architettura Mendrisio zu sehen. In seinen Bildern sei der Weg zum Architekten vorgezeichnet, sagt Mario Botta.

"Forrest Gump"-Autor Winston Groom gestorben

Der US-Schriftsteller Winston Groom, bekannt geworden mit seinem Roman "Forrest Gump" und dessen Verfilmung mit Tom Hanks, ist tot.

Louvre sucht Spender für Restaurierung der Tuilerien

Der Pariser Louvre sucht Mäzene für die Renovierung der Grossen Allee des Tuileriengartens. Man müsse dafür bis zum 15. Januar mindestens eine Million Euro aufbringen, hiess es von dem Museum.

Carrie Underwood und Thomas Rhett zu "Entertainern des Jahres" gekürt

US-Sängerin Carrie Underwood (37) und ihr Landsmann Thomas Rhett (30) haben bei der Verleihung der Academy of Country Music-Trophäen (ACM) den Spitzenpreis "Entertainer des Jahres" gewonnen.

Comeback auf dem Grünen Hügel: Katharina Wagner kehrt zurück

Katharina Wagner ist wieder da. Nach schwerer Krankheit kehrt die Chefin der Bayreuther Festspiele auf den Grünen Hügel zurück.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!