Donnerstag, 6. September 2018 | 22:15

Hollywood-Legende Burt Reynolds mit 82 Jahren gestorben

Vom Footballspieler zum Sexsymbol in Hollywood: Burt Reynolds war eines der Aushängeschilder der US-Filmbranche. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Vom Footballspieler zum Sexsymbol in Hollywood: Burt Reynolds war eines der Aushängeschilder der US-Filmbranche. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Hollywoodstar Burt Reynolds ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das berichteten mehrere US-Medien am Donnerstag übereinstimmend, darunter der Sender CNN und das Magazin "Hollywood Reporter".

In der Westernserie "Rauchende Colts" war Reynolds in den 60er Jahren lange als Hufschmied Quint Asper zu sehen. Vor allem in den 70er und 80er Jahren galt Reynolds in Hollywood als Kassenmagnet.

Thriller wie "Beim Sterben ist jeder der Erste" und "Ein ausgekochtes Schlitzohr" wurden zu Hits. Einen Oscar gewann der aus Michigan stammende Darsteller nie, für "Boogie Nights" 1998 aber einen Golden Globe als bester Nebendarsteller. Darin spielte er einen Pornofilm-Produzenten.

Reynolds Leben war trotz Millionengagen ein Wechselbad, zu dem auch Bankrotterklärungen und eine schlagzeilenträchtige Scheidung von Kollegin Loni Anderson gehörten. Neben der Ehe mit Anderson zählte er einen hüllenlosen Auftritt auf einem Bärenfell zu seinen grössten Fehlern. 1972 war Reynolds als erster Mann nackt in der Zeitschrift "Cosmopolitan" zu sehen.

Aus Hollywood war das einstige Sexsymbol später nach Florida gezogen. Dort betrieb er eine Schauspielschule. Zuletzt sollte Reynolds neben Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Al Pacino für Regisseur Quentin Tarantino am Film "Once Upon A Time in Hollywood" mitwirken, der 2019 erscheinen soll.

"Burt Reynolds war einer meiner Helden", schrieb Arnold Schwarzenegger auf Twitter. "Er gab den Weg vor für den Übergang vom Athleten zum bestbezahlten Schauspieler, und er hat mich immer inspiriert." Reynolds war vor seiner Schauspielkarriere als Footballspieler aktiv gewesen. Tennislegende Boris Becker würdigte Reynolds als "eine der letzten Ikonen in Hollywood".


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Starpianist dankt für Engagement gegen Waffenexporte

Das Lucerne Festival hat am Dienstagabend eine Premiere der anderen Art erlebt: Der Starpianist Krystian Zimerman, der seit fast 40 Jahren in der Schweiz lebt, dankte auf der Bühne den demokratischen Kräften, die sich gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer wehren.

Ein frischer, neuer Blick auf den "Nationalmaler" Ferdinand Hodler

Zum 100. Todestag des Schweizer Malers Ferdinand Hodler (1853-1918) zeigt das Kunstmuseum Bern eine Grosse Sonderschau. Sie ermöglicht dem Publikum einen neuen, frischen Blick auf den als "Nationalmaler" vereinnahmten Künstler.

Schriftsteller Klaus Merz erhält Christine Lavant Preis 2018

Der Aargauer Schriftsteller Klaus Merz erhält den Christine Lavant Preis 2018. Die mit 15'000 Euro dotierte Literaturauszeichnung wird am 7. Oktober im Wiener Radiokulturhaus übergeben.

Johnny Depp stellt am Zurich Film Festival seinen neuen Film vor

Das 14. Zurich Film Festival (ZFF) hat den Namen eines weiteren Stargasts enthüllt: US-Schauspieler und Musiker Johnny Depp wird seinen neuen Film "Richard Says Goodbye" in Zürich persönlich vorstellen - als Weltpremiere und in Begleitung von Regisseur Wayne Roberts.

Peru feiert Rückkehr gestohlener altertümlicher Goldmaske

Nach einem 20 Jahre dauernden Rechtsstreit ist eine gestohlene altertümliche Goldmaske von Deutschland zurück in ihre Heimat Peru gekehrt. Am Montag wurde die aus dem 8. Jahrhundert stammende Sicán-Maske erstmals im Präsidentenpalast in Lima gezeigt.

Country-Star Carrie Underwood wird mit Hollywood-Stern geehrt

Ein Country-Star kommt in Hollywood zu Ehren: Am 20. September soll die US-Sängerin Carrie Underwood (35) auf dem berühmten "Walk of Fame" im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit ihrem Namen enthüllen.