Dienstag, 15. September 2020 | 14:00

Kunststadt Basel befreit sich im Kollektiv aus der Corona-Paralyse

Gemeinsam wollen sich 49 Kunstinstitutionen in Basel aus der pandemiebedingten Paralyse befreien. Kunsttage Basel heisst das branchenübergreifende Projekt, das von Donnerstag bis Sonntag die Stadt künstlerisch beleben soll.

Gemeinsam wollen sich 49 Kunstinstitutionen in Basel aus der pandemiebedingten Paralyse befreien. Kunsttage Basel heisst das branchenübergreifende Projekt, das von Donnerstag bis Sonntag die Stadt künstlerisch beleben soll.

Die Covid-19-Pandemie habe die selbsternannte Kunststadt Basel quasi lahmgelegt, sagten die Initianten der Kunsttage Basel am Dienstag auf dem Münsterplatz vor den Medien. Sinnbildlich dafür sei das Vakuum, das mit der Absage der Kunstmesse Art Basel entstanden sei, verdeutlichte der Basler Galerist Carlo Knöll, der das Ganze vor knapp neun Wochen ins Rollen gebracht hatte.

Er lancierte die Idee der Kunsttage Basel und schaffte es, 49 Museen, Galerien und Ausstellungsräume mit ins Boot zu holen. Von der erhabenen Fondation Beyeler bis zum Off-Space Kaskadenkondensator Basel sind alle dabei. Dazu gesellt sich auch die Liste Art Fair, die sich nach der Absage der Messe nun mit einer Plakataktion und einer digitalen Plattform präsentiert, während die Art Basel technischen Support leistete.

Wiederbelebung des Kulturlebens

Gemeinsam wollen sie ein Zeichen der Wiederbelebung des Kulturlebens als "wichtiges Element des urbanen Daseins" setzen, wie Daniel Kurjaković, Programmkurator am Kunstmuseum Basel sagte. Die gemeinsame Initiative sei auch als Anregung an die einzelnen Player der Kunststadt Basel gedacht gewesen, mit neuen Projekten aus dem Lockdown auszutreten, ergänzte Knöll.

Während die Programmverantwortlichen mit den Medienleuten sprachen, wurde im Hintergrund die grosse Holzinstallation "Standtune for the square" des litauischen Künstlers Augustas Serapinas aufgebaut. Sein Werk lehnt sich an historische Verteidigungsanlagen an und versteht sich dadurch auch als Symbol für die Abschottung, welche die Lockdown-Zeit beherrscht hatte.

Das Werk ist Teil eines Kunstparcours im öffentlichen Raum mit Werken, die sich mehr oder weniger explizit mit der Ausnahmesituation auseinandersetzen. Kuratiert wurde die Schau zeitgenössischer Kunstwerke von Samuel Leuenberger, der mehrere Jahre auch für den Parcours der Art Basel zuständig war, sowie von den Direktorinnen der Kunsthalle Basel und des Kunsthauses Baselland, Elena Filipovic und Ines Goldbach.

Der Titel des Parcours, der sich von der historischen Basler Altstadt bis zum Campus der Künste hinzieht, lautet "Das Mögliche ist ungeheuer". Der Name will Programm sein. Der Auftritt der Künstlerinnen und Künstler solle die Erfahrungen von Kunst in Krisenzeiten offenlegen, sagte Leuenberger.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ausstellung zu Schauspielerin Romy Schneider eröffnet in Brandenburg

Im künftigen Romy-Schneider-Museum im Schloss Klein Loitz (Brandenburg) wird am kommenden Mittwoch (23.9./14 Uhr) eine erste Ausstellung mit Schwarz-Weiss-Fotos eröffnet. Anlass ist der 82. Geburtstag der Schauspielerin, die einst durch die "Sissi"-Filme berühmt geworden war.

Le Corbusiers frühe Zeichnungen im Architekturtheater Mendrisio

Rund 800 Zeichnungen schuf Le Corbusier im Alter von 15 bis 19 Jahren. Etwas 80 davon sind im Teatro dell'architettura Mendrisio zu sehen. In seinen Bildern sei der Weg zum Architekten vorgezeichnet, sagt Mario Botta.

"Forrest Gump"-Autor Winston Groom gestorben

Der US-Schriftsteller Winston Groom, bekannt geworden mit seinem Roman "Forrest Gump" und dessen Verfilmung mit Tom Hanks, ist tot.

Louvre sucht Spender für Restaurierung der Tuilerien

Der Pariser Louvre sucht Mäzene für die Renovierung der Grossen Allee des Tuileriengartens. Man müsse dafür bis zum 15. Januar mindestens eine Million Euro aufbringen, hiess es von dem Museum.

Carrie Underwood und Thomas Rhett zu "Entertainern des Jahres" gekürt

US-Sängerin Carrie Underwood (37) und ihr Landsmann Thomas Rhett (30) haben bei der Verleihung der Academy of Country Music-Trophäen (ACM) den Spitzenpreis "Entertainer des Jahres" gewonnen.

Comeback auf dem Grünen Hügel: Katharina Wagner kehrt zurück

Katharina Wagner ist wieder da. Nach schwerer Krankheit kehrt die Chefin der Bayreuther Festspiele auf den Grünen Hügel zurück.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!