Donnerstag, 6. Dezember 2018 | 14:45

Politsatire "Vice" ist Favorit bei Golden Globes

Die US-Politsatire "Vice" ist mit sechs Nominierungen der Favorit im Rennen um die Golden Globes. Das Liebesdrama "A Star is Born" mit Lady Gaga, die Filmbiografie "Green Book" und die Tragikomödie "The Favourite" haben jeweils fünf Gewinnchancen.

Die US-Politsatire "Vice" ist mit sechs Nominierungen der Favorit im Rennen um die Golden Globes. Das Liebesdrama "A Star is Born" mit Lady Gaga, die Filmbiografie "Green Book" und die Tragikomödie "The Favourite" haben jeweils fünf Gewinnchancen.

In "Vice" spielt Christian Bale den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. Das Werk von Adam McKay ist unter anderem als bester Film (in der Kategorie Musical oder Komödie) sowie für die besten Hauptdarsteller (Bale und Amy Adams) nominiert.

Der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck kann ebenfalls auf einen Preis hoffen. Sein Künstlerporträt "Werk ohne Autor", das auch am diesjährigen Zurich Film Festival auf dem Programm stand, geht in der Sparte "Bester nicht-englischsprachiger Film" für Deutschland in das Rennen um eine Auszeichnung.

Im vergangenen Januar hatte der deutsche Regisseur Fatih Akin für seinen Thriller "Aus dem Nichts" den Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film gewonnen. Bei den Oscars ging Akin dann aber leer aus. Von Donnersmarck hatte bereits 2007 einen Oscar für das Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" gewonnen.

Auch Daniel Brühl hat erneut Chancen auf einen Golden Globe. Der 40-Jährige wurde am Donnerstag für seine Rolle in der Krimiserie "The Alienist" als bester Hauptdarsteller in einer Serie nominiert.

Die Nominierungen für die Auszeichnungen des Verbands der Auslandspresse (HFPA) in 25 Film- und Fernsehkategorien wurden am Donnerstag bekanntgegeben. Die Trophäen in Form einer goldfarbenen Weltkugel werden am 6. Januar 2019 in Beverly Hills verliehen.

Der Verband der Hollywood-Auslandspresse vergibt die Preise seit 1944, in dieser Saison zum 76. Mal. Über die Gewinner in unterschiedlichen Kategorien entscheidet eine Gruppe internationaler Journalisten, die in Hollywood arbeiten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

"The Grinch" hält die Spitze vor "Fantastic Beasts"

"The Grinch", der grüne und griesgrämige Weihnachtsmuffel, hat auch das zweite Wochenende nach seinem Start am meisten Besucherinnen und Besucher in die Schweizer Kinos gelockt. Verkauft wurden 43'000 Eintrittskarten.

Luzerner Tatort: Geiselnahme zwischen zwei Welten

Im Luzerner Tatort "Friss oder stirb" passiert ein Mord - allerdings im Nebenstrang. Die Haupthandlung ist eine aus dem Ruder laufende Geiselnahme. Die dramatisch-witzige neue Folge des Schweizer Tatorts wird am 30. Dezember ausgestrahlt.

Jubel für "Die Weiden" - Wiener Staatsoper präsentiert Uraufführung

Mit der politisch brisanten Oper "Die Weiden" hat die Wiener Staatsoper am Samstagabend erstmals seit acht Jahren wieder eine abendfüllende Uraufführung präsentiert. Komponiert hatte das Auftragswerk der Österreicher Johannes Maria Staud.

Rapper Ice Cube mit neuem Album nach mehrjähriger Wartezeit

US-Rapper Ice Cube, der mit der Gruppe N.W.A. zu den Hip-Hop-Pionieren an der amerikanischen Westküste zählt, hat nach mehreren Jahren ein neues Album veröffentlicht. Auf der am Freitag erschienen Platte "Everythang's Corrupt" schlägt der 49-Jährige harte Töne an.

Rapper Kendrick Lamar führt Grammy-Nominierungen an

Der Rapper Kendrick Lamar geht mit den meisten Gewinnchancen in die kommende Grammy-Verleihung.

Buzzcocks-Frontman Pete Shelley gestorben

Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist am Donnerstag im Alter von 63 Jahren gestorben. Das teilte sein Management nach britischen Medienberichten mit.