Donnerstag, 10. Januar 2019 | 11:00

Prozess um spektakulären Diebstahl von Goldmünze hat begonnen

Knapp zwei Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum haben sich die vier Angeklagten vor Gericht in Schweigen gehüllt.

Knapp zwei Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum haben sich die vier Angeklagten vor Gericht in Schweigen gehüllt.

Ein Verteidiger erklärte zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Berlin am Donnerstag, die immensen Ermittlungen hätten keinen "einzigen durchgreifenden Beweis" für eine Tatbeteiligung der Mandanten ergeben.

Die Verhandlung startete unter grossem Andrang. Die 20- bis 24-jährigen Angeklagten, die in Freiheit sind, betraten den Saal durch ein Spalier von rund drei Dutzend Journalisten.

Die wagenradgrosse Münze "Big Maple Leaf" mit dem Bildnis von Königin Elizabeth II. und einem damaligen Goldwert von knapp 3,75 Millionen Euro war in der Nacht zum 27. März 2017 gestohlen worden. Die Beute ist bis heute nicht aufgetaucht. Ermittler vermuten, dass die Münze zerstückelt und verkauft wurde. Von "Big Maple Leaf" hatte die Königlich-Kanadische Münzanstalt nur fünf Exemplare geprägt.

Wachmann mitangeklagt

Drei der Angeklagten mit deutscher Staatsangehörigkeit gehören zu einer arabischstämmigen Berliner Grossfamilie, die in der Vergangenheit immer wieder ins Visier polizeilicher Ermittlungen geraten war. Die beiden Brüder sowie ihr 20-jähriger Cousin sollen in der März-Nacht unbemerkt über ein Fenster in das Museum eingestiegen sein. Das Trio soll dann eine Vitrine zertrümmert haben.

Ein 20-jähriger mitangeklagter Wachmann soll zuvor die Örtlichkeiten ausgespäht und Tipps gegeben haben. Der Deutsch-Türke war Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens im Auftrag des Museums.

Ein Verteidiger des damaligen Wachmanns erklärte, die Ermittlungen seien einseitig geführt worden. "Indizien wurden als Tatsachen dargestellt." Sein Mandant sei als Schulfreund eines Mitangeklagten in den Fokus der Ermittler geraten.

Noch am ersten Prozesstag am Donnerstag sollten Zeugen befragt werden, darunter der Sicherheitschef des Museums.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Thomas Dutronc und Jacob Banks am 37. Cully Jazz Festival

Das Cully Jazz Festival hat das Programm seiner 37. Ausgabe veröffentlicht. Unter den Hauptacts sind der Brite Jacob Banks, die malische Musikerin Oumou Sangaré und der französische Gitarrist Thomas Dutronc.

Sängerin Alicia Keys moderiert erstmals die Grammys

US-Sängerin Alicia Keys wird dieses Jahr erstmals die Grammys moderieren. "Ich weiss, was es bedeutet, auf der Bühne zu stehen, und ich werde diese Stimmung und diese Energie mitbringen", sagte sie laut Recording Academy, die die Gala veranstaltet.

Eugen Gomringer übergibt Archiv dem Schweizerischen Literaturarchiv

Das Schweizerische Literaturarchiv (SLA) erhält das Archiv des Begründers der Konkreten Poesie, Eugen Gomringer. Ein entsprechender Vertrag zur Übernahme sei im November 2018 unterzeichnet worden, teilte die Schweizerische Nationalbibliothek am Dienstag mit.

Nicht zu alt für neue Songs - The Who kehren 2019 gross zurück

Im Song "My Generation" besang die britische Rockband The Who vor über 50 Jahren ihre Angst vor dem Altwerden. Nun sind die Frontmänner Pete Townshend und Roger Daltrey längst im Rentenalter - und planen für 2019 ihr erstes Album mit neuem Material seit 13 Jahren.

Hommage an den verstorbenen Kameramann Pio Corradi

Die 54. Solothurner Filmtage nehmen Abschied von dem verstorbenen Kameramann Pio Corradi. Gemäss Medienmitteilung vom Dienstag, wird "Reisen ins Landesinnere" von Matthias von Gunten (1988) ins Programm aufgenommen.

Mehr als 400'000 Besucher bei Bruegel-Ausstellung in Wien

Die weltweit erste grosse Ausstellung zu Pieter Bruegel dem Älteren (1525/30-1569) hat mehr als 400'000 Besucher in das Kunsthistorische Museum in Wien (KHM) gelockt. Es sei die erfolgreichste Ausstellung in der Geschichte des KHM, sagte Generaldirektorin Sabine Haag.