Freitag, 12. Oktober 2018 | 14:30

Streit um Riesen-Tulpen von US-Künstler Koons in Paris beigelegt

Der monatelange Streit um einen Standort für die Riesen-Tulpen des US-Künstlers Jeff Koons in Paris ist vorerst beigelegt.

Der monatelange Streit um einen Standort für die Riesen-Tulpen des US-Künstlers Jeff Koons in Paris ist vorerst beigelegt.

Die Stadt teilte am Freitag mit, die zehn Meter hohe und 33 Tonnen schwere Skulptur werde auf dem Gelände des Petit Palais aufgestellt, der das Museum für Schöne Künste beherbergt.

Koons habe darauf bestanden, dass sein Werk "Bouquet of Tulips" (Tulpenstrauss) im Pariser Zentrum nahe der Anschlagsorte vom November 2015 gezeigt werde, sagte der stellvertretende Kulturbeauftragte der Stadt, Christophe Girard, dem Sender France Inter. Das Werk wird nun in der Nähe der Champs Elysées stehen.

Mit der Skulptur einer ausgestreckten Hand mit bunten Tulpen will der US-Künstler nach eigenen Angaben an die 130 Todesopfer und hunderten Verletzen der islamistischen Anschlagsserie im Fussballstadion Stade de France, dem Musikclub Bataclan und auf den Terrassen von Restaurants und Cafés erinnern.

Viele Pariser sehen allerdings keinen Zusammenhang zwischen den Anschlägen und dem bunten Blumenstrauss und unterstellen Koons einen Hang zur Selbstdarstellung. Für das 3,5 Millionen Euro teure Werk ist zwar inzwischen ein Mäzen gefunden, aber die Stadt fürchtet hohe Kosten für den Bau des Sockels.

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hatte die Annahme von Koons' Werk mit den Worten verteidigt: "Können Sie sich den internationalen Streit vorstellen, wenn die Stadt den Amerikanern gesagt hätte: 'Wir wollen Euer Geschenk nicht'?"


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Grosser Andrang auf Buchmesse am ersten Publikumstag

Zehntausende von Lesern haben am Samstag die Frankfurter Buchmesse gestürmt. In Hallen und an Rolltreppen war oft kein Durchkommen mehr. Bei der Signierstunde der irischen Erfolgsautorin Cecelia Ahern standen die Besucher in einer fast 50 Meter langen Schlange an.

US-Präsident Trump soll keine Songs von Prince mehr spielen

Die Familie von Prince hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, bei Wahlkampfauftritten keine Stücke der verstorbenen Pop-Ikone mehr zu spielen. Die Erben des Musikers habe Trump oder dem Weissen Haus "niemals" die Erlaubnis dafür gegeben.

Muschg zieht Parallelen zwischen Japan und Nachkriegsdeutschland

Der Schweizer Schriftsteller und Literaturprofessor Adolf Muschg sieht Parallelen zwischen dem Umgang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima und dem Zweiten Weltkrieg.

Jonas Lüscher stellt Roman für Polit-Aktivismus in den Hintergrund

Der Schweizer Autor Jonas Lüscher ruft zusammen mit dem Philosophen Michael Zichy für den 13. Oktober zu einer europaweiten Demonstration gegen Nationalismus und Populismus auf: "Wir wollen ein Europa der Freiheit und des Friedens", heisst es im Aufruf.

Fleetwood Mac wird von Ex-Gitarrist Buckingham verklagt

Die amerikanisch-britische Rockband Fleetwood Mac ist von ihrem früheren Gitarristen und Songwriter Lindsey Buckingham (69) in Kalifornien verklagt worden. Buckingham reichte seine Klage wegen Vertragsbruchs vor einem Gericht in Los Angeles ein.

Bieterin bestätigt Kauf des geschredderten Banksy-Kunstwerks

Die Käuferin eines Kunstwerkes des Strassenkünstler Banksy will das Bild nach wie vor haben - obwohl es kurz nach der Auktion durch einen im Rahmen eingebauten Schredder teilweise zerstört wurde. Sie hatte für das Werk einen Millionen-Betrag hingeblättert.