Montag, 29. Februar 2016 | 19:17

Überraschendes Aus für das Open Air in Flumserberg

Das Schlager Open Air Flumserberg findet 2016 letztmals statt. Die Organisatoren haben gestern völlig überraschend das Aus für das grösste Festival im Sarganserland kommuniziert. Als Grund wird das Verhalten des Quartner Gemeinderates genannt. Gemeindepräsident Roman Zogg widerspricht der Darstellung.

Reto Vincenz

Diese Nachricht schockt alle Schlagerfans – das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Schlager Open Air Flumserberg wird am 31. Juli 2016 ein letztes Mal stattfinden. Wie es in einem gestern an die Medien zugestellten Communiqué heisst, habe Fredy Broder als Organi­sator «nach reiflicher Überlegung und in Absprache mit den Bergbahnen Flumserberg entschieden, dass das Open Air im bisher bekannten Format beendet wird». Heinrich Michel, Geschäftsführer der Bergbahnen, bestätigte auf Anfrage diese Darstellung. Man müsse den Entscheid von Broder akzeptieren, so Michel, und könne diesen nachvollziehen.
Angriff auf Gemeinderat
In ihrer von Fredy Broder und Heinrich Michel gleichermassen unterzeichneten Medienmitteilung nennen die Organisatoren «stetig steigende Auflagen, Restriktionen und letztendlich Intrigen beim Bewilligungsverfahren» als Grund für ihren Entscheid. Konkret habe die Gemeinde Quarten gegenüber den Veranstaltern in den letzten Jahren immer höhere Bewilligungshürden und Auflagen gestellt. Dennoch seien die Organisatoren dem Flumserberg und der Region immer treu geblieben.
Im Dezember 2015 habe der Gemeinderat den Organisatoren dann aber unter Hinweis auf einen Polizeibericht Mängel in der Organisation vorgeworfen und weitere Restriktionen angedroht. Wie es in der Medienmitteilung heisst, habe sich «in der Folge herausgestellt, dass der Gemeindepräsident einen unzuständigen, auswärtigen Polizeibeamten angefragt habe und dass dieser Bericht – ohne Rücksprache mit den betroffenen Organisationen – auch dem Gemeinderatsentscheid zugrunde gelegen» habe. Mit diesem neuerlichen Affront des Gemeinderates Quarten gegen das Open Air sei für Fredy Broder der Bogen überspannt gewesen. An diesem Entscheid «ändert auch eine Entschuldigung der kantonalen Polizeibehörde nichts», heisst es dazu.
Zogg: «Initiative bei der Polizei»
Der Quartner Gemeindepräsident Roman Zogg widersprach gestern dieser Darstellung. Nicht der Gemeinderat habe die Polizei kontaktiert. Vielmehr sei dieser vonseiten der Polizei auf Sicherheitsmängel im Ablauf des Open Airs aufmerksam gemacht worden. Daraufhin habe der Gemeinderat von der Polizei einen schriftlichen Bericht verlangt. Die darin definierten Massnahmen habe man dann den Organisatoren des Open Airs kommuniziert.
Auch von «stetig steigenden Auflagen und Restriktionen» wollte Zogg nichts wissen. Wahr sei lediglich, dass der Gemeinderat Quarten vor vier Jahren Auflagen zur Jugendschutz- und Alkoholprävention erlassen habe. Er glaube, so Zogg, dass die jetzt genannten Gründe für das Aus lediglich ein Vorwand seien. Weshalb die Organisatoren diesen Entscheid tatsächlich gefällt hätten, wisse er nicht.
Polizei will das Gespräch suchen
Der Leiter Kommunikation der Kantonspolizei St. Gallen, Hanspeter Krüsi, bestätigte gestern, dass ein nicht zuständiger Polizist einen Bericht zuhanden der Gemeinde Quarten erstellt hat. Gemäss Krüsi hatte der Verfasser weder eine Führungsfunktion am Open Air noch sei er am Debriefing anwesend gewesen. Krüsi: «Der Chef der Polizeiregion hat sich nach Bekanntwerden dieses Berichtes sowohl beim Veranstalter wie auch bei den Bergbahnen und dem Gemeindepräsidenten dafür entschuldigt. Wir waren der Ansicht, dass sich dadurch die Wogen wieder geglättet hätten.» Er sei deswegen sehr überrascht über die Medienmitteilung und bedauere sehr, dass das Open Air dieses Jahr das letzte Mal stattfinden solle. Die Kantonspolizei werde das Gespräch mit den Veranstaltern suchen und hoffe, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.

Walenstadt: Kollision zwischen Lieferwagen und Auto

Gestern Montagnachmittag ist es auf der Sarganserstrasse in Walenstadt zu einer Kollision zwischen einem Lieferwagen und einem Auto gekommen. Der Autofahrer wurde leicht verletzt.

Kantonspolizei St. Gallen bestätigt Schädelfund in Vilters

Ein Passant hat in Vilters den Schädel eines seit August 2018 vermissten Asylsuchenden gefunden. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte am Dienstag Vormittag gegenüber dem «Sarganserländer» eine entsprechende Meldung von «20 Minuten online».

Wohnsitztrick befreit nicht vom Schulbesuch

Das Bundesgericht stützt die kompromisslose Durchsetzung der Schulpflicht. Ein Elternpaar aus Walenstadt sah sich von den kommunalen Behörden dahingehend übermässig gegängelt. In Lausanne hat es nun aber den Kürzeren gezogen.

Alpsommer 2019: Massnahmen bleiben vorerst bestehen

Weil das Risiko einer Infektion mit Rindertuberkulose und der Blauzungenkrankheit im nahen Ausland weiterhin erhöht ist, bleiben die speziellen Bestimmungen für die Alpsömmerung auch im 2019 gültig. Neu dürfen Equiden wie Pferde und Esel nicht mehr einzeln auf den Alpen gehalten werden.

Flumserberg: Auto rollt Böschung hinunter – Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen, 12. April, hat eine unbekannte Täterschaft auf dem Ausstellplatz Saxli ein parkiertes Auto beschädigt. Eine unbekannte Täterschaft begab sich gemäss Angaben der Kantonspolizei St.Gallen zum parkierten Auto und schlug mit einem unbekannten Gegenstand die Seitenscheibe ein. "Anschliessend löste die Täterschaft die Handbremse beim Auto und schob es eine rund 150 Meter lange Böschung hinunter, wo es anschliessend vor einem Stall mit einem Metalltrog kollidierte", heisst es in der Mitteilung der Polizei. Glücklicherweise wurde durch den Vorfall niemand verletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Personen, welche Angaben zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Flums, Nummer 058 229 79 30, in Verbindung zu setzen. (sl)