Dienstag, 21. April 2015 | 22:44

100 Feuerwehrmänner bändigten das Flammenmeer

Der Grossbrand vom Montag im Bergrestaurant Schönhalden am Flumser Kleinberg zerstörte das Gebäude zu einem grossen Teil. 100 Feuerwehrmänner aus vier Verbänden waren während Stunden im Einsatz und löschten das Feuer letztlich. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Michael Kohler

Am Montag ist das Berghotel Schönhalden am Flumser Kleinberg aus bisher ungeklärten Gründen in Brand geraten. Um 16.40 Uhr wurde die Pächterin des ­Restaurants auf den Brand aufmerksam, wie die St. Galler Kantonspolizei in einer gestrigen Medienmitteilung schrieb. Die Frau verliess das Haus und verständigte umgehend Polizei und Feuerwehr. Diese konnten wegen des Schnees nicht mit Fahrzeugen an den Ereignisort gelangen, teilte die Polizei weiter mit. Zwei Helikopter der Rega sowie die örtliche Gondelbahn transportierten die Feuerwehr wie auch das benötigte Material den Berg auf 1484 m ü. M. hinauf.
Gleich fünf Feuerwehren mit insgesamt 100 Männern standen im Brandbekämpfungseinsatz, darunter Flums, Flums-Kleinberg und -Grossberg, Quarten und Walenstadt. Unter der Einsatzleitung von Hauptmann Marco Guggisberg konnte der Brand schliesslich gelöscht werden. Nach ersten Erkenntnissen beläuft sich der Sachschaden auf mehrere Hunderttausend Franken. Der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei hat indes die Ermittlungen zur Brandursache gestern Dienstag aufgenommen.
Über sechs Stunden Löscharbeiten
«Um 16.44 Uhr ging die Meldung über den Brand des Restaurants bei den örtlichen Rettungskräften ein», bestätigte Guggisberg auf Anfrage des «Sargan-
serländers». Der Einsatzleiter habe im Hinblick auf die Schneeverhältnisse auf den Strassen zum Berghotel sofort die Rega-Hubschrauber aufgeboten, sodass eine erste Vorhut bereits um 17.05 Uhr vor Ort eintreffen konnte, wie Guggisberg erklärt. Oben angekommen, trafen die Rettungskräfte auf ein Inferno: «Der Dachstuhl brannte lichterloh, Personen waren aber keine verletzt.»


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Eine Flut von Steinpilzen

Noch vor einem Monat hiess es, die Dürreperiode schade der Pilzernte. Die Lage hat sich seither stark verbessert, und auch im Sarganserland wird fleissig in die Pilze gegangen.

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.