Dienstag, 21. April 2015 | 22:44

100 Feuerwehrmänner bändigten das Flammenmeer

Der Grossbrand vom Montag im Bergrestaurant Schönhalden am Flumser Kleinberg zerstörte das Gebäude zu einem grossen Teil. 100 Feuerwehrmänner aus vier Verbänden waren während Stunden im Einsatz und löschten das Feuer letztlich. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Michael Kohler

Am Montag ist das Berghotel Schönhalden am Flumser Kleinberg aus bisher ungeklärten Gründen in Brand geraten. Um 16.40 Uhr wurde die Pächterin des ­Restaurants auf den Brand aufmerksam, wie die St. Galler Kantonspolizei in einer gestrigen Medienmitteilung schrieb. Die Frau verliess das Haus und verständigte umgehend Polizei und Feuerwehr. Diese konnten wegen des Schnees nicht mit Fahrzeugen an den Ereignisort gelangen, teilte die Polizei weiter mit. Zwei Helikopter der Rega sowie die örtliche Gondelbahn transportierten die Feuerwehr wie auch das benötigte Material den Berg auf 1484 m ü. M. hinauf.
Gleich fünf Feuerwehren mit insgesamt 100 Männern standen im Brandbekämpfungseinsatz, darunter Flums, Flums-Kleinberg und -Grossberg, Quarten und Walenstadt. Unter der Einsatzleitung von Hauptmann Marco Guggisberg konnte der Brand schliesslich gelöscht werden. Nach ersten Erkenntnissen beläuft sich der Sachschaden auf mehrere Hunderttausend Franken. Der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei hat indes die Ermittlungen zur Brandursache gestern Dienstag aufgenommen.
Über sechs Stunden Löscharbeiten
«Um 16.44 Uhr ging die Meldung über den Brand des Restaurants bei den örtlichen Rettungskräften ein», bestätigte Guggisberg auf Anfrage des «Sargan-
serländers». Der Einsatzleiter habe im Hinblick auf die Schneeverhältnisse auf den Strassen zum Berghotel sofort die Rega-Hubschrauber aufgeboten, sodass eine erste Vorhut bereits um 17.05 Uhr vor Ort eintreffen konnte, wie Guggisberg erklärt. Oben angekommen, trafen die Rettungskräfte auf ein Inferno: «Der Dachstuhl brannte lichterloh, Personen waren aber keine verletzt.»


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Noch macht die Tigermücke Bogen ums Sarganserland

Asiatische Stechmücken machen sich in der Schweiz immer mehr breit. Das Einfallstor für die lästigen Tiere ist das Tessin. Auch bei der Autobahnraststätte Heidiland wurden wieder Eier der Tigermücke vorgefunden.

Quellrock-Open-Air verzeichnet einen Besucherrekord

4300 Musikfans haben dem Freudenberg in Bad Ragaz am Wochenende die Aufwartung gemacht. So viele wie noch nie an einem Quellrock-Festival. An Kinderkrankheiten litt das neue Cashless-System.

Toller erster Quellrock-Tag trotz Regen

Rund 2000 Besucher haben dem Quellrock-Open-Air auf dem Freudenberg in Bad Ragaz am Freitag die Aufwartung gemacht. So viele wie noch nie an einem Eröffnungstag.

Selbst Petrus wurde noch zum «Gümmeler» in Flumserberg

Bei Postkartenwetter hat sich Flumserberg gestern von seiner Schokoladenseite als Etappenort bei der Tour de Suisse präsentiert. Weit über 1000 Schaulustige sorgten für eine tolle Kulisse im Tannenheim.

Neue Besitzverhältnisse und neuer Chef für den Sommer

Wichtiger Schritt für die Marina Walensee AG in Unterterzen: Hotel/Restaurant und der Hafen sind nun im Eigentum des Unternehmens. In einem Teilzeitpensum soll der Betrieb der wunderschön gelegenen Anlage von Daniel Grünenfelder (bisher CEO Tamina Therme in Bad Ragaz) weiter aufgebaut werden.

Das Thermalbad in der Klinik Valens wird weitergeführt

Aus wirtschaftlichen Gründen hat die Rehaklinik Valens ihre drei Thermalbäder auf den Prüfstand gestellt. Jetzt ist klar: Das grosse, öffentliche Thermalbad bleibt erhalten, dafür werden mittelfristig die Therapiebäder in dieses integriert. Die Rehabilitation im Wasser bleibt damit ein zentrales Therapieangebot in Valens.