Mittwoch, 28. März 2018 | 14:09

15-Jährigen Sprayer in Mels gefasst

Die Kantonspolizei hat den mutmasslichen Verursacher verschiedener Schmierereien in Mels stellen können. Der Täter soll ein 15-Jähriger sein.

Sprayereien auf Naturstein: Gemäss Polizei wird das Entfernen der Farbe sehr teuer. (Bild Michael Kohler)

Mels.– In der Zeit zwischen Freitag, 16. März, und Dienstag, 20. März, sind in Mels mehrere Schmierereien verursacht worden. Betroffen war vor allem der Raum Ringstrasse, Gonzenweg und Sarganserstrasse, wo Container, Steinsäulen, Mauern, Zäune, eine Verkehrstafel und Sichtschutzwände in Mitleidenschaft gezogen wurden (Ausgabe vom 23. März). Wie die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mitteilte, hätten bis dahin sechs Beschädigte einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung und Schmierereien gestellt.

Zivilrechtliche Angelegenheit

Inzwischen konnte ein 15-jähriger Jugendlicher ermittelt werden, der beschuldigt wird, die Schmierereien begangen zu haben. Der Jugendliche soll laut Polizei in der Region wohnhaft sein. Er wird sich nun wegen seiner Vergehen vor der Jugendanwaltschaft verantworten müssen. Dabei bezeichnet die Kantonspolizei die Tat nicht etwa nur als einfachen Lausbubenstreich. «Es handelt sich zwar um marginale Schmierereien, ein paar Striche und Punkte. Und trotztdem wird die Entfernung der Farbe sehr teuer – vor allem auf Materialien wie Naturstein», kommentiert etwa der Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli. Der Schadensbetrag belaufe sich auf mehrere tausend Franken.

Ob der Jugendliche für den Sachschaden und die Entfernung der Farbe aufkommen muss, sei laut Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei, «letztlich eine zivilrechtliche Angelegenheit zwischen den Geschädigten und dem Verursacher». Es sei aber schon davon auszugehen, dass der Jugendliche oder seine gesetzlichen Vertreter (Eltern) dafür aufkommen müssten.

Walenstadt: Verfahren eingestellt

Anders bei einer ähnlichen Straftat in der Gemeinde Walenstadt: Am Weihnachtswochenende 2016 haben dort Unbekannte öffentliche und private Gemäude mit obszönen Parolen verunstaltet. Die Schadenssumme belief sich auf rund 100 000 Franken. Um die Täterschaft zur Rechenschaft ziehen zu können, hatte die politische Gemeinde eine Belohnung von bis zu 5000 Franken ausgesetzt. Die Suche nach den Verbrechern verlief erfolglos, rund ein Jahr nach dem Vandalenakt ist das Verfahren eingestellt worden. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)

Und dann war das Tier plötzlich weg

Ein Bündner fasst in Quinten beruflich neu Fuss. Und das mit Erfolg. Dabei muss er allerdings erfahren, dass im beschaulichen Ort am Walensee nicht alles nur Idylle ist. Zwei tote und ein verschwundener Esel, die dem Mann gehörten, geben Rätsel auf.

Neues denken, wagen und umsetzen

Das Wirtschaftsforum an der diesjährigen Siga steht im Zeichen des Themas Innovation. Eine hochkarätige Referentenrunde wird sich damit auseinandersetzen und aufzeigen, weshalb Innovation auch für KMU ein Muss ist.