Mittwoch, 28. März 2018 | 14:09

15-Jährigen Sprayer in Mels gefasst

Die Kantonspolizei hat den mutmasslichen Verursacher verschiedener Schmierereien in Mels stellen können. Der Täter soll ein 15-Jähriger sein.

Sprayereien auf Naturstein: Gemäss Polizei wird das Entfernen der Farbe sehr teuer. (Bild Michael Kohler)

Mels.– In der Zeit zwischen Freitag, 16. März, und Dienstag, 20. März, sind in Mels mehrere Schmierereien verursacht worden. Betroffen war vor allem der Raum Ringstrasse, Gonzenweg und Sarganserstrasse, wo Container, Steinsäulen, Mauern, Zäune, eine Verkehrstafel und Sichtschutzwände in Mitleidenschaft gezogen wurden (Ausgabe vom 23. März). Wie die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mitteilte, hätten bis dahin sechs Beschädigte einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung und Schmierereien gestellt.

Zivilrechtliche Angelegenheit

Inzwischen konnte ein 15-jähriger Jugendlicher ermittelt werden, der beschuldigt wird, die Schmierereien begangen zu haben. Der Jugendliche soll laut Polizei in der Region wohnhaft sein. Er wird sich nun wegen seiner Vergehen vor der Jugendanwaltschaft verantworten müssen. Dabei bezeichnet die Kantonspolizei die Tat nicht etwa nur als einfachen Lausbubenstreich. «Es handelt sich zwar um marginale Schmierereien, ein paar Striche und Punkte. Und trotztdem wird die Entfernung der Farbe sehr teuer – vor allem auf Materialien wie Naturstein», kommentiert etwa der Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli. Der Schadensbetrag belaufe sich auf mehrere tausend Franken.

Ob der Jugendliche für den Sachschaden und die Entfernung der Farbe aufkommen muss, sei laut Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei, «letztlich eine zivilrechtliche Angelegenheit zwischen den Geschädigten und dem Verursacher». Es sei aber schon davon auszugehen, dass der Jugendliche oder seine gesetzlichen Vertreter (Eltern) dafür aufkommen müssten.

Walenstadt: Verfahren eingestellt

Anders bei einer ähnlichen Straftat in der Gemeinde Walenstadt: Am Weihnachtswochenende 2016 haben dort Unbekannte öffentliche und private Gemäude mit obszönen Parolen verunstaltet. Die Schadenssumme belief sich auf rund 100 000 Franken. Um die Täterschaft zur Rechenschaft ziehen zu können, hatte die politische Gemeinde eine Belohnung von bis zu 5000 Franken ausgesetzt. Die Suche nach den Verbrechern verlief erfolglos, rund ein Jahr nach dem Vandalenakt ist das Verfahren eingestellt worden. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Eine Flut von Steinpilzen

Noch vor einem Monat hiess es, die Dürreperiode schade der Pilzernte. Die Lage hat sich seither stark verbessert, und auch im Sarganserland wird fleissig in die Pilze gegangen.

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.