Sonntag, 22. Oktober 2017 | 23:11

17-Jähriger nach Gewalttat in Flums verhaftet

In Flums sind am Sonntag Abend nach 20 Uhr mehrere Personen durch einen Angriff mit einer Axt verletzt worden. Der Täter konnte von der Polizei nach einem Schusswaffeneinsatz gefasst werden. Er wurde dabei verletzt. Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich nicht um einen Terrorakt gehandelt haben.

Von Reto Vincenz und Michael Kohler

In Flums sind am Sonntag Abend mehrere Personen bei einer Gewalttat verletzt worden. Über die Schwere der Verletzungen wurde vorerst nichts bekannt. Auch über die Hintergründe der Tat machte die Polizei keine Angaben; terroristisch motiviert soll der Angriff offenbar aber nicht gewesen sein. Die Rettungs- und Einsatzkräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Wie die Polizei bestätigte, erfolgte ein erster Angriff auf mehrere Personen am Postplatz. Der mutmassliche Einzeltäter, ein 17-jähriger Lette, flüchtete zunächst mit einem Auto. Nach einem Unfall setzte er seine Flucht zu Fuss fort. Bei der Agrola-Tankstelle kam es dann zu einem zweiten Angriff. Betroffen waren gemäss Polizeiaussagen vor Ort Angestellte und Kunden der Tankstelle. Die Polizei stoppte den Angreifer mit einer Schusswaffe. Er wurde verletzt. Weitere Angaben macht die Polizei nicht; sie kündigte für Montag eine Medienkonferenz an.

Schreie auf Video zu hören

Kurz nach der Tat kursierten via Handys und auf Social-Media-Plattformen bereits Videos und Bilder, die angeblich vor Ort gemacht worden sind. Auch der Redaktion des «Sarganserländers» wurden mehrere Dateien zugespielt. Auf einem Video waren Schreie und ein mutmasslich flüchtendes Auto zu hören. Die Handybilder zeigten Blutspuren und eine verletzte Hand. Die Authentizität der Aufnahmen liess sich allerdings vorerst nicht zweifelsfrei bestätigten.

In der Nacht auf Montag nahmen Sicherheitskräfte laut Medienberichten weitere Grosseinsätze vor. So sei ein Helikopter über Flums geflogen und unter anderem ein Wohnhaus mit Zusammenhang zum mutmasslichen Täter durchsucht worden, schreibt die Nachrichtenagentur SDA.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Klosterkirche Mels: Das Ende der Renovation ist in Sicht

Kurz nach Ostern haben die Renovationsarbeiten an der Kirche des Kapuzinerklosters Mels begonnen. Ein erstes Fazit zeigt: Die Arbeiten sind auf Kurs, das Geld beinahe beisammen und auch der Termin für die feierliche Einweihung der Klosterkirche steht. Am Sonntag, 3. November, reist der Bischof nach Mels.

Einfamilienhaus in Heiligkreuz fängt Feuer

Am Samstagmorgen, 13. Juli, kurz nach 4 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus an der Tscherfingergasse in Heiligkreuz ein Brand im Dachstock entdeckt worden. Die Brandursache wird abgeklärt, wie die Polizei mitteilt. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Gaffer werden angezeigt

Die Kantonspolizei St. Gallen hat nach dem tödlichen Unfall auf der A1 bei Gossau rund ein Dutzend Gaffer angezeigt, die mit Handy am Steuer erwischt wurden.

Potenzial der Schils wird seit Jahrhunderten genutzt

Beim Projektstart zur Erneuerung des Kraftwerkes Schils erinnerte Gemeindepräsident Christoph Gull an die bis ins Mittelalter zurückreichende Nutzung der Wasserkraft dieses Wildbaches. Die Initianten zeigten sich erfreut, dass sie bei der Baubewilligung nicht mit Einsprachen konfrontiert wurden.

Die «altehrwürdige Dame» ist wachgeküsst – nur anders

Nach fünfmonatiger Renovation ist der «Quellenhof» in Bad Ragaz seit dem 1. Juli wieder geöffnet. Gestern Mittwoch, just am 150. Jahrestag des Grand Hotels, zeigten Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Architekt eindrücklich, dass sie den Spagat geschafft und die Tradition des Hauses mit der Neuzeit verbunden haben.

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.