«Brennerei» muss weichen: Neuer Pächter kommt im Juni

Frühzeitiges Aus für die Melser «Brennerei»: Nachdem die Veranstalter des Clubs ihre regelmässigen Events bereits ins Dancing zur Zinne nach Sargans disloziert haben, finden nun auch die drei Abschlusskonzerte nicht mehr in der Lokalität in Mels statt. Am 1. Juni soll im «Schäfli» in Mels bereits ein neuer Pächter eröffnen.

Der Feuerbrand könnte diesen Frühling aktuell werden

Bedroht der Feuerbrand dieses Jahr die Kernobstbäume im Sarganserland? Auf Nachfrage bei der Fachstelle für Pflanzenschutz des Landwirtschaftlichen Zentrums Salez bestätigt sich der Verdacht, dass in der Region mit Feuerbrandbefall gerechnet werden müsse.

Das frisch sanierte «Rietli» erstrahlt in vollem Glanz

Seit Samstag ist es offiziell: Der FC Taminatal hat wieder einen eigenen Fussballplatz. Die neue und verbesserte Version des «Rietlis» bei Pfäfers bietet nicht nur für den Verein alle Vorzüge, es soll auch für die Bevölkerung als beliebter Treffpunkt dienen. Die Einweihung ist zu einem regelrechten Volksfest erwachsen.

Mels: Drei Kriminaltouristen festgenommen

Am Donnerstagnachmittag ist in einem Verkaufsgeschäft in Mels ein 19-jähriger Pole als mutmasslicher Ladendieb festgenommen worden. Wie die Kantonspolizei schreibt, hatte er einen gestohlenen Lautsprecher in seiner präparierten Umhängetasche. Auf dem Parkplatz wurden zudem zwei Landsmänner des Polen angetroffen. In deren Auto befanden sich unter anderem Sturmhauben, ein Messer und ein gestohlenes Kontrollschild.

Spätfrost: Mehr Weinbauern setzen auf eine Versicherung

In den beiden vergangenen Lenzen hat der Spätfrost einen grossen Teil der Traubenernte im Sarganserland dahingerafft. Immer mehr Winzer setzen nun auf die Frostversicherung und schaffen präventiv Hilfsmittel gegen den Frost an. Noch einen Ertragsausfall wie im 2017 können viele Weinbauern finanziell nicht verkraften.

Die Sarganserländer horten verfügbares Bauland

Im Kanton St. Gallen gibt es gemäss einer aktuellen Flächenpotenzialanalyse genügend baureifen Boden, um den benötigten Wohnraum der nächsten 15 Jahre abzudecken. Allerdings schliesst diese Prognose auch blockierte Flächen mit ein. Diese «frei» zu bekommen, sei Sache der Gemeinden, sagt der Kanton.

Ein «Ja, aber...» für Gesetze und Bekanntmachungen im Netz

Die Digitalisierung ergreift Publikationen auf Papier, vor allem Zeitungen, schon längst. Nun soll sie auch das Amtsblatt des Kantons St. Gallen treffen. Verschiedene Gemeindepräsidenten sprechen sich weiterhin für den «Sarganserländer» als Publikationsorgan aus.

Zwölfjährige unversehrt aufgespürt

Am Montagabend (23. April) ist ein zwölfjähriges Mädchen in Vättis weggelaufen. Die verständigte Kantonspolizei hat eine Suche gestartet. Gegen halb drei nachts konnte Polizeihündin Akira das Mädchen aufspüren. Sie war glücklicherweise unversehrt.

Verletzung einer Polizistin bleibt nicht ungesühn

Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland hat einen jungen Mann verurteilt, weil er eine Polizistin im Gesicht verwundet hat. Die Tat geschah am «Schmutzigen Donnerstag». Die Verteidigung hatte vehement, aber vergeblich, auf Freispruch plädiert.

Im Blumenaupark ist schon reges Leben eingezogen

Seit dem 1. April ist das neue Quartner Wohn- und Pflegezentrum in Betrieb. Am Tag der offenen Tür vom Samstag erlebte der Blumenaupark grossen Andrang. Momentan sind 15 der 60 Betten der Pflegeabteilung belegt und 14 der 20 Alterswohnungen vermietet. Am 1. August wird die Demenzabteilung eröffnet.

Verwirrter zündelt in Klosterkirche

Am Donnerstagnachmittag (19. April) hat eine Person in der Pfäferser Klosterkirche mehrere Tücher angezündet und diverse Gegenstände beschädigt. Die Kantonspolizei hat einen verwirrten Mann ausfindig gemacht, der für den Schaden verantwortlich sein dürfte. Wie die Pfäferser Gemeindebehörden mitteilten, können Gottesdienst und Kirchenkonzert vom Sonntag wie geplant stattfinden.

Polizisten bei Einsatz in Wil verletzt

Am Donnerstagvormittag ist ein 18-jähriger Deutscher in Wil gegen Polizisten tätlich geworden. Eine Polizistin verletzte sich an den Händen, ein Polizist im Gesicht. Beide mussten sich in ärztliche Pflege begeben.

Sicher gelandet

Es war eine Punktlandung: Der neue Leuchtturm der Bad Ragartz – eine 1,6 Tonnen schwere und 8,5 Meter hohe Holzkonstruktion - ist sicher auf dem Guschakopf gelandet und fachgerecht montiert worden. Alles ist plangemäss verlaufen. Ein ausführlicher Bericht folgt in der Ausgabe vom Freitag.

Samariterverein Bad Ragaz kehrt Verbänden den Rücken

Ende 2017 ist der Samariterverein Bad Ragaz aus dem Kantonalverband Bündner Samaritervereine KBSV und dem Schweizerischen Samariterbund SSB ausgetreten. Grund dafür ist die Restrukturierung in der Aus- und Weiterbildung und damit verbundene finanzielle und personelle Folgen. Weitere Vereine ziehen nach.

400-Seelen-Dorf Vättis erhält einen zweiten Dorfladen

Aus Angst, der bisherige Dorfladen in Vättis müsse geschlossen werden, haben mehrere Vättner Bürger den Verein Dorfladen Vättis ins Leben gerufen und sich proaktiv um einen Ersatz für den Laden von Hubert Kohler bemüht. Doch der bisherige Laden bleibt bestehen. Dennoch wird der Zweite als Konkurrent folgen.

«Drucki» trotzt schwierigem Marktumfeld tapfer

Die Sarganserländer Druck AG hat im 2017 den Reingewinn im Vergleich zum Vorjahr steigern können. Grund ist unter anderem der Verkauf einer Beteiligung. Trotzdem: Das Marktumfeld wird immer schwieriger, die Zeitung «Sarganserländer» kämpft – wie fast alle anderen Medien – mit sinkenden Abonnentenzahlen.

Suche nach geeigneten Älplern wird zusehends schwieriger

Ob auf Wildenberg (Flums-Kleinberg) oder auf Siez (Mels): Immer öfter bekunden Alpkorporationen und Ortsgemeinden Mühe damit, geeignetes Personal für die Bestossung ihrer Alpen zu finden. Unbesetzte Stellen werden schliesslich mit auswärtigen oder unerfahrenen Älplern besetzt. Für das Alpwesen ein Negativtrend.

Feuerwehr holt Rind aus Jauchegrube

Am Samstag hat die Feuerwehr Walenstadt zu einer Grosstierrettung ausrücken müssen. In Berschis ist ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Hilfe bekam sie vom Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein.

Auto prallt in Vespa: 51-jährige Vespafahrerin verletzt

Mels.– Am Samstag, kurz vor 21 Uhr, ist auf der Autobahn A13 ein Auto in eine Vespa gefahren. Eine 30-jährige Autofahrerin fuhr aus Richtung Sevelen in Richtung Sargans. Gemäss ihren eigenen Aussagen übersah sie dabei eine voranfahrende 51-jährige Vespafahrerin, weshalb es zur Auffahrkollision kam. Die Vespafahrerin wurde durch die Luft geschleudert und stürzte zu Boden. Sie wurde durch das Ambulanzteam ins Spital verbracht. Für die Unfallaufnahme musste die Autobahn für rund eine Stunde komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde in Trübbach abgeleitet. (sl)

Windböen erfassen zwei Fahrzeuge

Am Donnerstag sind auf der Autobahn A13 bei Mels und Trübbach zwei Fahrzeugkombinationen von Windböen erfasst worden. Es entstand hoher Sachschaden.